Bezirk meldet Sportplatz immer wieder für die Investitionsplanung an - ohne Erfolg

Die Sportfläche an der Röländerstraße: Seit fast 20 Jahren ist sie ein Provisorium. Für einen Ausbau fehlt dem Bezirk das Geld.
3Bilder
  • Die Sportfläche an der Röländerstraße: Seit fast 20 Jahren ist sie ein Provisorium. Für einen Ausbau fehlt dem Bezirk das Geld.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Karow. Der Berliner Cricket Club (BCC) möchte auf dem Sportplatz an der Röländerstraße eine Cricket-Sportanlage einrichten.

„Grundsätzlich begrüßt das Bezirksamt die Initiative des BCC“, sagt die für Sport zuständige Stadträtin Lioba Zürn-Kasztantowicz (SPD) auf Anfrage. Allerdings lässt sich das Vorhaben nicht so einfach umsetzen. Die Sportfläche an der Röländerstraße wurde Ende der 90er-Jahre eingezäunt, als das Neubaugebiet Karow-Nord entstand. Sie ist ein Provisorium. Eigentlich sollte dort mal ein richtiger Sportplatz gebaut werden, aber daraus wurde bis heute nichts. Bisher schaffte es dieses Gelände nicht in die Investitionsplanung. Genutzt wird die Fläche vom Fußballverein SV Karow 96 vor allem als Trainingsplatz.

Aber im Laufe der Zeit äußerten auch immer wieder andere Vereine den Wunsch, die Fläche zu nutzen. Das Grundproblem sei aber, dass kein Geld da ist, um das Gelände vernünftig zu entwickeln. Es gibt zwar immer wieder den Vorstoß von Vereinen, die Fläche mit ehrenamtlichem Engagement zu gestalten. Doch damit könnten dann wieder andere Entwicklungen blockiert werden, so die Stadträtin.

„Man braucht hier eine Gesamtplanung. Erst einmal würde eine Machbarkeitsstudie reichen“, so Zürn-Kasztantowicz. „Mit dieser könnten Varianten entwickelt werden, wie man die Nutzungswünsche optimal einpasst. Außerdem müssten Funktionsgebäude sinnvoll angeordnet sein, Zuwegung und Wegeverbindungen müssten geklärt werden.“ Weiterhin seien Lärmschutzfragen zu prüfen, und dann müsste es schließlich eine recht konkrete Kostenschätzung in der Machbarkeitsstudie geben. „Wenn man eine solche Machbarkeitsstudie hätte, könnte man auch Bauabschnitte definieren, ohne Gefahr zu laufen, das Gelände zu zerstückeln. Aber für solch eine Studie brauche man Geld. Und das steht derzeit nicht zur Verfügung."

Das Bezirksamt melde diese Sportfläche immer wieder beim Senat als Investitionsmaßnahme an, sagt Zürn-Kasztantowicz. Vor einem Jahr reagierte die zuständige Senatsinnenverwaltung nicht mal darauf. Diese hat derzeit nicht mal die Mittel für solche Prestigeobjekte wie den Ausbau des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportparks. Trotzdem werde der Bezirk den Sportplatz an der Röländerstraße für die Investitionsplanung 2017 bis 2021 erneut anmelden. Mit dem BCC sei man weiter in Kontakt.

Dieser multinationale Verein wurde vor 20 Jahren gegründet. Er spielt in der Bundesliga Ost des Deutschen Cricket Bundes. Derzeit ist das Maifeld Trainings- und Spielort. Eine neue Cricket-Sportanlage in Karow könnte dafür sorgen, dass der Sport in der Hauptstadt noch bekannter wird. Cricket wird in der Hauptstadt unter dem Dach des Berliner Fußballverbandes gespielt. BW

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.