Platz für Blumen und Gemüse
Bezirk soll in der Karower Rahmenplanung Flächen für Kleingärten berücksichtigen

Weil es in Karow drei große Potenzialflächen für Wohnungsbau gibt, lässt das Bezirksamt seit einigen Monaten eine Rahmenplanung für Karow erstellen.

Im Zuge dieser Rahmenplanung werden die verkehrliche, die grüne und die soziale Infrastruktur in den Fokus genommen. Nur wenig Beachtung finden bisher allerdings mögliche Kleingartenflächen, obwohl dafür im Bezirk und darüber hinaus erheblicher Bedarf besteht. Deshalb stellte die CDU-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Anfang des Jahres den Antrag, dass das Bezirksamt für drei Gebiete in Karow prüfen soll, ob diese kleingärtnerisch genutzt werden könnten. Und auf diese Gebiete soll auch die AG Kleingartenanlagen im Bezirk ihr Augenmerk richten. Dabei handelt es sich um die Fläche zwischen Schönerlinder Weg, Panke und NEB-Trasse, die Fläche zwischen Pankgrafenstraße, Bucher Straße, Panke und Bahntrasse sowie das Gebiet zwischen Karestraße, Bundesautobahn A10, Stettiner Bahn und Röländer Straße.

Mit diesen drei Flächen befasste sich inzwischen auch der Ausschuss für Stadtentwicklung und Grünanlagen. Die Mitglieder des Ausschusses sind sich darin einig, dass die bislang in der Rahmenplanung Karow ausgewiesene Fläche für Kleingartenanlagen viel zu klein und nicht ausreichend ist, um den Bedarf nach dem Wegfall von Kleingartenanlagen auszugleichen.

Situation verschärft sich

Sollte der Kleingartenentwicklungsplan des Landes Berlin, an dem zurzeit gearbeitet wird, in seiner heutigen Fassung beschlossen werden, würde sich die Situation noch verschärfen. Dann würden weitere Kleingärten aufgegeben werden müssen, urteilen die Ausschussmitglieder. Zwar sei die Rahmenplanung Karow unter Federführung des Bezirksamtes bereits weit fortgeschritten, jedoch noch nicht abgeschlossen.

Deshalb sehen es die Verordneten als machbar an, dass das Bezirksamt prüft, ob die vorgeschlagenen Flächen als Potenzialflächen für künftige Kleingartenanlagen Eingang in die Rahmenplanung finden. Dabei solle man sich vor allem mit der AG Kleingartenanlagen abstimmen. Denn Fakt ist: In Pankow fielen in den vergangenen zwei Jahrzehnten Tausende Kleingärten Bauprojekten von Investoren zum Opfer. Und derzeit ist die Nachfrage größer, als Kleingärten zur Verfügung stehen.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen