Bauverzögerungen und Lieferengpässe
Die Salvador-Allende-Brücke wird erst im Spätsommer 2022 fertig sein

Der Neubau der Salvador-Allende-Brücke ist noch lange nicht fertig. Schwierige Bedingungen im Baugrund führen zu Verzögerungen.
5Bilder
  • Der Neubau der Salvador-Allende-Brücke ist noch lange nicht fertig. Schwierige Bedingungen im Baugrund führen zu Verzögerungen.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Die Fertigstellung der neuen Salvador-Allende-Brücke verzögert sich. In den vergangenen Wochen waren mehrere Anwohneranfragen zum Baufortschritt in der Redaktion eingegangen. Die Berliner Woche fragte deshalb bei der zuständigen Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Naturschutz (SenUVK) nach.

Vorgesehen ist demnach nun eine Fertigstellung des gesamten Bauvorhabens für den Spätsommer 2022. Ursprünglich war dies bereits für den vergangenen Sommer geplant. Die Gründe sind vielfältig. In diesem Jahr sei es zu Verzögerungen im Bauablauf gekommen, da bei Erdarbeiten schwierige Bedingungen im Baugrund vorgefunden worden seien, heißt es. Die Arbeiter stießen auf ein paar Überraschungen. „So wurden bei der Herstellung der Baugruben für die Widerlager in verschiedenen Baugrundtiefen erhebliche Hindernisse, wie etwa eine alte Spundwand, alte Holzpfähle und eine alte Betonstraße vorgefunden“, teilt die Senatsverkehrsverwaltung mit. Leider seien diese Hindernisse und Bauwerke nicht in den Bestandsunterlagen eingetragen gewesen. „Die erforderliche Gründungsachse ist nun mit einem Bohrgerät vorgebohrt worden. Dadurch konnten die Hindernisse beseitigt und die eigentlichen Arbeiten zur Herstellung des Baugrubenverbaus umgesetzt werden“, so die technische Erklärung. Diese Arbeiten dienten auch dem Schutz der neuen Brückenseite und der angrenzenden Wohnhäuser.

Neben den nicht eingeplanten Überbleibseln im Boden kommt der Ersatzbau auch aufgrund der Corona-Pandemie nur schleppend voran. Nach Auskunft der SenUVK gibt es weiter anhaltende Lieferengpässe bei Baumaterialien, insbesondere Stahl. Bis zum Jahresende sollen immerhin weitere Stahlelemente auf der Baustelle eintreffen. „Auf der Friedrichshagener Seite sollen die Fundamente für die neuen Stützwände errichtet werden. Weiterhin haben die Arbeiten zum neuen Widerlager begonnen, wo dann der neue Stahlüberbau aufgelegt werden muss“, informierte die Verwaltung.

Der erste Bauabschnitt bei der Errichtung des Ersatzbauwerks, also der Rück- und Neubau des westlichen Überbaus, ist bereits seit 2019 abgeschlossen. Auf dem neuen westlichen Brückenteil verläuft derzeit der vollständige Fuß- und Rad- sowie Kfz-Verkehr. In der laufenden zweiten Bauphase wird laut SenUVK momentan am östlichen Brückenteil der Stahlüberbau in einzelnen Stahlelementen montiert. Auf der Nordseite werden die Baugruben für die Widerlager und die Stützwände hergestellt. Darüber hinaus haben die Arbeiten zu einem neuen Bauwerk der Wasserbetriebe für die Entwässerung aus den Brücken- und Straßenflächen begonnen.

Die Gesamtkosten für das Großprojekt beziffert die Senatsverkehrsverwaltung auf ihrer eigenen Webseite weiterhin mit zirka 37 Millionen Euro. Die Baumaßnahme wird vom Land Berlin im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ mit Landes- und Bundesmitteln gefördert. Begonnen hatten die zuvor mehrfach verschobenen Bauarbeiten im Sommer 2017. Drei Jahre zuvor waren an der alten Salvador-Allende-Brücke die Grenzwerte bei der Rissentwicklung erreicht worden. Deshalb musste zunächst der stärker geschädigte westliche Überbau 2014 vom Straßenverkehr entlastet werden.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 143× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 529× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 358× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen