Rund 300 Anwohner schauten sich das Flüchtlingsheim an

Eyad hag Beram (links) und Ali Abdul al Karim aus Syrien teilen sich ein Zimmer.
  • Eyad hag Beram (links) und Ali Abdul al Karim aus Syrien teilen sich ein Zimmer.
  • Foto: Ralf Drescher
  • hochgeladen von Ralf Drescher

Köpenick. Kurz vor dem Jahresende eröffnete das Flüchtlingsheim an der Alfred-Randt-Straße. Vor einigen Tagen hatten nun auch die Anwohner die Möglichkeit, einen Blick in das Haus zu werfen.

"Stunden der offenen Tür" hat der Internationale Bund (IB), der Heimbetreiber, an das Tor geschrieben. Schon eine halbe Stunde vor der Öffnung steht eine Menschentraube am Eingang, neben Anwohnern auch mehrere Journalisten.

Aus Brandschutzgründen werden immer nur 50 Personen in die aus Containern zusammen gesetzte Unterkunft eingelassen. Nach einer Einführung durch Heimleiter Peter Hermanns geht es mit den Sozialarbeitern in noch unbewohnte Zimmer. Ende Januar lebten 110 Flüchtlinge im Heim. Ein Container entspricht einem Zimmer von 15 Quadratmetern. Darin zwei Betten, zwei Schränke, ein Tisch, zwei Stühle und ein Kühlschrank.

Ali Abdul al Karim (32) bittet die Berliner Woche in sein kleines Reich. Das teilt er sich mit Eyad hag Beram (37). Beide Männer stammen aus Syrien, sie sind vor dem Krieg geflohen. "Meine Familie sitzt noch in der Türkei fest und hat keine Chance, in nächster Zeit nach Berlin zu kommen", berichtet Ali Abdul al Karim. In Syrien war er Mechaniker. Der junge Mann spricht etwas Englisch und bereits einige Worte Deutsch. "Ich würde gern richtig Deutsch lernen und in Deutschland als Mechaniker arbeiten", sagt er.

Auf dem Kühlschrank stehen ein paar neue Kochtöpfe. Die beiden Männer müssen sich, wie alle anderen Flüchtlinge auch, selbst verpflegen. Dafür gibt es Gemeinschaftsküchen mit jeweils vier Herden und vier Spülen. Ebenfalls gemeinsam genutzt werden müssen Toiletten, Duschen und Waschräume.

Ursprünglich sollte das Heim 400 Bewohner aufnehmen. "Wir haben das aber aus baulichen Gründen auf 380 Plätze reduziert und richten dafür mehrere Fernseh- und Aufenthaltsräume ein", sagt Peter Hermanns.

Mit seinen "Stunden der offenen Tür" ist er zufrieden. Es kamen rund 300 Besucher, darunter auch mehrere, die in der Vergangenheit mit Demonstrationen gegen das Heim Stimmung gemacht hatten. Zu Vorfällen kam es nicht, die angerückten Beamten des Polizeiabschnitts an der Karlstraße mussten nicht tätig werden. Nur zwei Besucher haben nach Auffassung des Heimleiters die Grenzen der Gastfreundschaft überschritten und dumme Bemerkungen gemacht. "Ein älterer Mann hatte gefragt, ob es hier auch Frauen mit Burka gäbe. Als das verneint wurde, meinte er, die würde er sonst nämlich davonjagen", ärgert sich Hermanns.

Das Fazit der meisten anderen Besucher fällt deutlich anders aus. "Man sieht, dass den Flüchtlingen nichts in den Hintern gesteckt wird, wie einige Schlaumeier aus der Nachbarschaft behaupten. Ich möchte mit den Leuten aus Syrien nicht tauschen. Sie haben oft nur ihr Leben gerettet und leben jetzt zwar warm und trocken, aber in ganz einfachen Verhältnissen", meint Frank Schipke, der seit 35 Jahren im Allende-Viertel wohnt.

Bis Mitte Februar soll das Heim komplett belegt sein. Im Frühjahr werden die Außenanlagen gestaltet, dann gibt es einen Spielplatz und eine ruhige Ecke mit Bänken für die Senioren.

Eine örtliche Bürgerinitiative will die Flüchtlinge weiter unterstützen, Kleidung wird aber vorerst nicht benötigt. Infos unter www.allende2hilft.de, 0176/98 34 84 90.
Ralf Drescher / RD
Autor:

Ralf Drescher aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

3 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Inhaberin Heike Kohlos freut sich auf Sie.
3 Bilder

Friseursalon HairRein
Aus dem Urlaub – in den Urlaub!

Bei unserer ruhigen Atmosphäre, mit Massagen und tollen Gesprächen zaubern wir Sie in die Urlaubswelt des Friseurs zurück. Mit ätherischen Ölen und wohlduftenden Pflegeprodukten kümmern wir uns nicht nur um Ihre Seele, sondern auch mit Liebe zu unserer Arbeit um Ihre Haare. Ob neuer Look oder einfach nur neuer strahlender Glanz für Ihre Haar – Ihr Wunsch steht an erster Stelle. Lassen Sie sich verwöhnen Wir haben in unserem Team Spezialisten für fast alle Frisuren und Farbtrends, fragt...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 15.09.20
  • 119× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Kartenlesegerät Anbieter für Berlin: Die Bezahlexperten
Kartenzahlung in Berlin: Günstig per Kartenterminal kassieren

Der Trend zur Kartenzahlung hat in Corona-Zeiten spürbar zugenommen. Bezahlen mit Bargeld oder EC- bzw. Kreditkarte – Kunden verlangen, die freie Auswahl zu haben. Der Payment-Anbieter Bezahlexperten bietet dafür günstige Lösungen. Egal, ob Taxi, Friseur, Arzt oder Marktstand – auch in Berlin wird die Kartenzahlung immer häufiger nachgefragt. Bei vielen Unternehmern, die sich bisher gegen die Einführung eines Kartenterminals gewehrt haben, lockert sich der Widerstand. Die typischen Fragen...

  • Mitte
  • 16.09.20
  • 134× gelesen
WirtschaftAnzeige
PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher.
2 Bilder

Scan. Pay. Go.
Bezahlen mit PayPal – jetzt auch im Laden

PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher. Morgens Schrippen beim Bäcker für 1,75 Euro, nachmittags ein Cappuccino und ein Stück Kuchen im Lieblingscafé in der Nachbarschaft für 6,40 Euro, abends zwei Bier am Späti für 3 Euro – Berlin war Bargeld-Stadt. Und dann kam Corona. In vielen kleinen Läden kann man (noch) nicht bargeldlos zahlen Das stellt Ladenbesitzer vor Probleme. Denn viele Kunden vermeiden...

  • Charlottenburg
  • 10.09.20
  • 265× gelesen
WirtschaftAnzeige
8 Bilder

Naturheilpraxis Spandau
Mit gesunden Gefäßen jung bleiben

Der Zustand unserer Blutgefäße bestimmt, ob wir krank oder gesund sind. Können Sie sich vorstellen, dass eine gute Durchblutung für Ihre Gesundheit wichtig ist? Durch eine gute Durchblutung werden Zellen und somit Ihre Organe mit Sauerstoff, Nährstoffen und Vitalstoffen gut versorgt. Ein Meilenstein in der Medizingeschichte ist die Entwicklung der Physikalischen Gefäßtherapie BEMER. Gib der Zelle was sie braucht, damit sie macht, was sie kann! Durch das, was der heutige Alltag für die...

  • Bezirk Spandau
  • 08.09.20
  • 248× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team erwartet Sie im Tegeler Büro
2 Bilder

ERA Immobilien Jacqueline Piepenhagen
Privatverkauf – Chance oder Risiko?

Die eigene Immobilie zu verkaufen ist leicht? Dieser Irrglaube kann teuer werden, kommt es später zu Haftungsansprüchen. Zwar ist der Verkäufer einer Immobilie mit Abschluss des notariellen Kaufvertrags aus dem Schneider und muss nicht mehr für Mängel aufkommen. Jedoch hat die Rechtsprechung die Offenlegungspflichten des Verkäufers in den letzten Jahren stetig ausgeweitet. Selbst mit einem Gewährleistungsausschluss im Kaufvertrag kann sich der Verkäufer noch nicht beruhigt zurücklehnen....

  • Bezirk Reinickendorf
  • 08.09.20
  • 155× gelesen
WirtschaftAnzeige
4 Bilder

Parfümerie Gabriel
Familientradition seit über 30 Jahren

Bei uns in der Parfümerie Gabriel werden Sie mit attraktiven Angeboten erwartet. Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Als Dank für Ihre Treue in dieser außergewöhnlichen Zeit gewähren wir Ihnen vom 28. August. bis 8. September 2020 noch einmal 20 % Rabatt* beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte! Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel – achtmal in Berlin und Brandenburg:...

  • Schmargendorf
  • 25.08.20
  • 249× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ihr Partner rund um gutes Sehen in der Märkischen Zeile.
4 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 169× gelesen
WirtschaftAnzeige
Inhaberinnen Irene Wattler und Alexandra Pusch.
3 Bilder

GANZ OHR OHG
Hörsysteme, Hörgeräte, Gehörschutz

6 Filialen in Berlin für – für Sie ganz Ohr! In sechs Filialen beraten wir Sie individuell und betreuen Sie umfassend. Als wichtiger Bestandteil des Gesundheitssektors sind wir als Hörakustiker auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie da. Unsere Leistungen orientieren sich am Stand wissenschaftlicher Erkenntnis und technischer Innovation. Sonderaktion Testhörer Kommen Sie zu GANZ OHR und testen Sie – ganz unverbindlich und kostenfrei – ein innovatives und komfortables Hörsystem. Lernen...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 161× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen