Zeitzeugen des 17. Juni 1953  für Symposium gesucht

Corona- Unternehmens-Ticker

Vor 65 Jahren gab es in der DDR den Arbeiteraufstand gegen das SED-Regime. Auch im heutigen Bezirk Treptow-Köpenick gingen Zehntausende auf die Straßen. Für ein Symposium werden Zeitzeugen der Ereignisse gesucht.

„Dieses Jahr steht für uns im Zeichen der Erinnerung an den Volksaufstand, mit dem das SED-Regime 1953 ins Wanken geriet. Wir haben bereits 2007 eine Straße nach dem Köpenicker Streikführer Siegfried Berger benannt, nicht ohne Widerstände von Ewiggestrigen, die den Funkwerk-Mitarbeiter als Konterrevolutionär verunglimpften“, sagt Bürgermeister Oliver Igel (SPD), von dem die Idee zum Symposium stammt.

Der heutige Bezirk Treptow-Köpenick war damals eine der Keimzellen des Aufstands. Bereits am 13. Juni 1953 hatten Bauarbeiter im Ausflugslokal „Rübezahl“ in Reden gegen die ungerechten Normerhöhungen polemisiert und mit Streik gedroht. Ein Gedenkstein erinnert seit 2013 vor Ort am Müggelsee daran.

Wie der Bürgermeister berichtet, sind in einem vor 15 Jahren entstandenen Buch der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur auch mehrere Zeitzeugenberichte von Streikteilnehmern aus Betrieben des Bezirks überliefert. Betriebe wie die Yachtwerft Köpenick, das Funkwerk, EAW Treptow sowie das Transformatorenwerk Oberschöneweide und das Kabelwerk Oberspree wurden durch mehrere zehntausend Streikende fast komplett stillgelegt. „Der eine oder andere Streikteilnehmer lebt sicher noch und könnte vor der Öffentlichkeit über die Geschehnisse von 1953 berichten“, sagt Oliver Igel.

Das Symposium am 27. Juni im Köpenicker Rathaus ist auch dem 100. Geburtstag von Siegfried Berger (1918-2002) gewidmet. Berger war SPD-Mitglied und arbeitete als Bewohner Ost-Berlins illegal für das Ostbüro der SPD. Am 17. Juni 1953 wurde der Hochfrequenzingenieur von seinen Kollegen im Funkwerk Köpenick zum Streikführer gewählt. Für sein Eintreten für Arbeiterrechte und Demokratie verurteilte ihn die russische Besatzungsmacht zu sieben Jahren Arbeitslager.

Wer als Zeitzeuge den 17. Juni 1953 im heutigen Bezirk Treptow-Köpenick erlebt hat und für Gespräche während des Symposiums zur Verfügung stehen möchte, meldet sich direkt im Büro des Bürgermeisters unter oliver.igel@ba-tk.berlin.de oder 902 97 23 00.

Autor:

Ralf Drescher aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 613× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 225× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 120× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen