Schwerpunkt Alkohol und Drogen
Bilanz zu Verkehrssicherheitsaktionen der Polizei Berlin im Dezember

Um sicher am Straßenverkehr teilzunehmen, sind gutes Seh- und Hörvermögen, hohe Aufmerksamkeit und eine gute Reaktionsfähigkeit ebenso wichtig wie rücksichtvolles und vorausschauendes Verhalten.

Wer vor Fahrtantritt Alkohol oder Drogen konsumiert, nimmt einen erheblichen Verlust der körperlichen und geistigen Steuerungsfähigkeit in Kauf und gefährdet damit nicht nur seine Gesundheit, sondern auch die der anderen Verkehrsteilnehmer. Selbst am Tag nach dem Alkoholkonsum kann immer noch eine Fahruntüchtigkeit vorliegen. Der Konsum von Drogen kann gleich mehrere Tage nachwirken.

Werden Autofahrer unter Einfluss berauschender Mittel kontrolliert, zieht das mindestens einen Monat Fahrverbot sowie ein Bußgeld von 500 Euro nach sich. Ergibt die Atemalkoholkontrolle dann noch einen Wert von mindestens 1,1 Promille, wird grundsätzlich ein Strafverfahren eingeleitet.

Von Januar bis Oktober 2021 ereigneten sich 1.290 Verkehrsunfälle unter dem Einfluss von Alkohol und/oder Drogen. Dabei verunglückten insgesamt 582 Personen; 144 verletzten sich schwer, zwei wurden getötet.

Dies nahm die Polizei Berlin im Dezember zum Anlass, einen ihrer Fokusse in der Verkehrssicherheitsarbeit auf das Führen von Fahrzeugen unter dem Einfluss von Alkohol und/oder Drogen zu legen.

Im Ergebnis der gesamten Verkehrsüberwachungsmaßnahmen wurden an 296 stationären und mobilen Kontrollstellen 4.819 Fahrzeugführende kontrolliert.

Fahren unter Alkoholeinfluss:

  • 57 Kraftfahrzeugführer
  • 31 davon mit einem Alkoholwert von mehr als 1,1 Promille – bis hin zur absoluten Fahruntüchtigkeit
  • darunter wiederum fünf E-Scooter-Fahrer

Fahren unter Drogeneinfluss:

  • 60 Fälle

Fahren ohne Fahrerlaubnis:

  • 78 Fahrzeugführer
  • darunter 33 Fahrzeuge, bei denen kein Versicherungsschutz bestand

Insgesamt wurden 4.176 Verkehrsordnungswidrigkeiten und 158 Verkehrsstraftaten zur Anzeige gebracht.

Darunter befanden sich folgende Delikte:

Missachtung von Rotlicht:
Insgesamt missachteten 262 Verkehrsteilnehmer das geltende Rotlicht, darunter 134 Kraftfahrzeugführer und 100 Radfahrer.

Bekämpfung verbotener Kraftfahrzeugrennen:
Drei Rennen konnten festgestellt und angezeigt werden. In diesem Zusammenhang wurden fünf Führerscheine sowie drei Fahrzeuge beschlagnahmt.

Geschwindigkeitsverstöße:
Insgesamt wurden 37 Geschwindigkeitsüberwachungseinsätze mit Handlasermessgeräten durchgeführt. Hier waren 345 Kraftfahrzeugführer zu schnell im Stadtgebiet unterwegs und erhielten eine Anzeige.

Den Flyer „Klarer Kopf am Steuer“ der Polizei Berlin mit Hinweisen zu Rauschmitteln im Straßenverkehr sowie weiteres Informationsmaterial zum Thema Straßenverkehr findet man auf der Internetseite: https://www.berlin.de/polizei/.

Autor:

Manuela Frey aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 225× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 586× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 399× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen