Konradshöhe - Soziales

Beiträge zur Rubrik Soziales

Der Schredder funktioniert seit Jahren nicht mehr. Im Spandauer Repaircafé haben sich Tüftler wie Andreas Matzanke (rechts) der Technik angenommen.

Initiativen zeigen, wie nachhaltiger Konsum funktioniert

Berlin. Die bunte Warenwelt lockt überall - ob im Kaufhaus, Fernsehen oder Internet. Zugleich verunsichert das Streben nach immer mehr Wirtschaftswachstum viele Menschen. Folgen wie Finanzkrise und Klimawandel tragen dazu bei. Repaircafés und Tauschringe stellen sich bewusst gegen diesen Trend. "Erhalten statt wegwerfen" und "tauschen statt kaufen" stehen im Mittelpunkt.Schon seit Jahren gibt der Schredder von Elke Tetzlaff keinen Mucks mehr von sich. Doch wegwerfen wollte sie ihn auch nicht....

  • Mitte
  • 11.06.13
  • 364× gelesen
  •  1

Gerangel um Zuständigkeit für Wohngeld

Aische Ü. stellte im November 2012 einen Antrag auf Wohngeld beim Bürgeramt Mitte. Gleichzeitig stellte sie einen Antrag auf Kindergeldzuschlag. Den Zuschlag aufs Kindergeld bekam sie bereits im Januar 2013 bewilligt. Jedoch wurde ihr Antrag auf Wohngeld von der Wohngeldstelle mit der Begründung abgelehnt, dass sie Zahlungen vom Jobcenter erhalte. Das Jobcenter hatte aber die Zahlungen eingestellt, weil die Kindergeldstelle mitgeteilt hatte, dass ein Zuschlag auf das Kindergeld gezahlt werde....

  • Mitte
  • 21.05.13
  • 104× gelesen
Die alleinerziehende Mutter Anita Ruhe ist auf der Suche nach einer flexiblen Betreuung ihrer beiden Jüngsten, der Zwillinge Christian und Niklas.

In Berlin fehlen für Kinder flexible Betreuungsangebote

Berlin. Der Mangel an Kita-Plätzen sorgt in Berlin für viele Diskussionen. Probleme gibt es jedoch noch an anderer Stelle, denn auch flexible Betreuungsangebote für Alleinerziehende und Eltern, die abends, nachts und am Wochenende arbeiten, fehlen. Bereits gut laufende Projekte wurden sogar eingestellt.Es ist ein Teufelskreis: Ohne eine gesicherte Kinderbetreuung stellt kaum ein Arbeitgeber eine Mutter ein. Doch alleinerziehend mit vier Kindern ist es für Anita Ruhe nicht immer einfach, die...

  • Mitte
  • 16.04.13
  • 369× gelesen
  •  1

Kindergeld blieb unbearbeitet

Im September vergangenen Jahres stellte Kiana S. für ihre Tochter Arya (22) einen Antrag auf Kindergeld bei der Familienkasse Berlin Mitte. Arya hatte endlich eine Ausbildungsstelle gefunden und hatte wieder Anspruch auf Kindergeld bis zu ihrem 25. Lebensjahr. Bis Ende Februar wartete Kiana S. auf die Bearbeitung des Antrages durch die Kindergeldkasse. Dann war sie mit ihrer Geduld am Ende und bat die Kummer-Nummer der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus um Hilfe. Das Büro des...

  • Mitte
  • 02.04.13
  • 74× gelesen
Keiner zum Schmusen: Bindenwaran "Räuber" braucht reichlich Platz, Wärme und jagdbares Futter.
2 Bilder

Nicht jeder Bewohner des Tierheims findet ein neues Zuhause

Berlin. Wenn sich Hauptstädter neue Gefährten ins Haus holen, fällt ihre Wahl meist auf unkomplizierte Kandidaten. Aber ein kränkelnder Hund? Die Katze einer Operndiva? Oder gar ein kleiner Drache? An denen muss man erst einmal Gefallen finden. Drei Dauergäste im Tierheim Berlin stellen sich vor.Es dürften wohl die Arien gewesen sein, die fortwährenden Kostproben einer großen Stimme. Zu viel Getöse für das Gehör einer Katze. Und so riss "Heidi" eines Tages der Geduldsfaden. Sie erhob die Tatzen...

  • Charlottenburg
  • 26.03.13
  • 381× gelesen
  •  1
Axel Biere und Steffen Seilert arbeiten beim Jugendamt Pankow und müssen immer wieder entscheiden, ob ein Kind in Obhut genommen werden soll.
2 Bilder

Verwahrloste Kinder: Jugendämter schlagen Alarm

Berlin. Ende vergangenen Jahres schrieben die Berliner Jugendämter einen Brandbrief an den Senat, weil die Mitarbeiter überlastet sind. Denn seit die Öffentlichkeit sensibler mit dem Thema Kinderschutz umgeht, wird immer deutlicher, dass die Jugendämter zu wenig Personal haben.Bis Bruno K. sechs Jahre alt war, lebte er in einer scheinbar normalen Familie. Dann trennten sich die Eltern, er zog zum Vater, doch der war überfordert, und als das Jugendamt den Jungen in einer verwahrlosten Wohnung...

  • Mitte
  • 19.03.13
  • 714× gelesen
  •  1
Brigitte und Wilfried sind beruhigt, dass bereits alles rund um die eigene Beerdigung über einen Bestattungsvorsorgevertrag geregelt ist.

Wer kümmert sich um meine Beerdigung?

"Das Leben ist ein Kommen, ein Werden und ein Gehen", beschreibt Brigitte Tietz (76) ihren Lebensweg. In den vergangenen Jahren hatte sich ein tiefer Wunsch entwickelt, gemeinsam mit Ehemann Wilfried (76) den letzten Weg vorzubereiten.Das Paar hat Informationen zur Bestattungsvorsorge zusammengetragen und darüber diskutiert, wie es sich die eigene Beerdigung vorstellt. Im Rahmen eines Bestattungsvorsorgevertrags kann man rechtzeitig bestimmen, wie die eigene Trauerfeier gestaltet werden und der...

  • Mitte
  • 14.03.13
  • 85× gelesen

Untermieterin in Geldnot

Um ihre Lebenshaltungskosten so niedrig wie nur möglich zu halten, wohnt Regine B. zur Untermiete. Im Oktober vergangenen Jahres erhielt sie eine Mieterhöhung und zeitgleich damit die Nebenkostenabrechnung. Die neuen Zahlen und Kosten teilte Regine B. sofort dem Jobcenter Lichtenberg mit. Von den Leistungen, die sie zu diesem Zeitpunkt erhielt, konnte sie die Untermiete kaum noch aufbringen. Umso mehr war sie auf eine zügige Bearbeitung des Antrages angewiesen. Bei ihren Nachfragen im Jobcenter...

  • Mitte
  • 12.03.13
  • 80× gelesen
Jenny De la Torre kuriert in ihrer Praxis die Leiden der Ärmsten. Um dauerhaft gesund zu werden, glaubt sie, muss man weg von der Straße.
2 Bilder

10 000 Obdachlose in Berlin trotzen der Kälte

Berlin. Wenn der Frost kommt, wird Wärme lebenswichtig. Die Bahnhofsmission am Zoologischen Garten und die Praxis der Obdachlosen-Ärztin Jenny De La Torre sind nur zwei der Orte, wo die Ärmsten dieser Stadt Zuwendung finden. Doch auf Dauer hilft nur eins: Rückkehr in die Gesellschaft.Es ist wegen seiner Füße. Weshalb man Hermanns Geschichte vom unteren Ende des Körpers her erzählen muss, hat einen guten Grund. Hermann, 54 Jahre alt, zuletzt wohnhaft im Wald, liegt jetzt eingemummelt im Bett,...

  • Charlottenburg
  • 29.01.13
  • 207× gelesen
  •  1
Pflegeheimbewohnerin Herta Schumacherfreut sich, dass sie nicht mehr fürs Fernsehen bezahlen muss.

Keine Rundfunkbeiträge für Pflegeheimbewohner

Bewohner von Pflegeheimen müssen seit dem 1. Januar 2013 keinen Rundfunkbeitrag mehr zahlen.Altenheime werden genauso wie Krankenhäuser und Behindertenheime als Gemeinschaftsunterkünfte behandelt, und die Zimmer gelten nicht als Wohnungen. Deshalb sind für Menschen, die in stationären Einrichtungen leben und aufgrund ihrer gesundheitlichen Einschränkungen nachhaltig betreut werden müssen, die öffentlich-rechtlichen Hörfunk- und Fernsehprogramme kostenlos zu nutzen. Das haben die Intendanten von...

  • Mitte
  • 17.01.13
  • 93× gelesen
Fin-Janne Smidt macht beim Behinderten-Sportverband Berlin eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann.

Behinderte Menschen profitieren nicht genug vom Aufschwung

Berlin. Der Begriff "Inklusion" beschreibt die gleichberechtigte Teilhabe behinderter Menschen an Gesellschaft, Politik, Kultur, Sport - und am Arbeitsleben. Doch da gibt es Probleme.Fin-Janne Smidt (20) sitzt am Schreibtisch und telefoniert. Die Telefonsprechstunde macht er gern. Er mag es, die Anrufer über die Internetseite des Behinderten-Sportverbands Berlin zu lotsen und ihnen das Programm zu erklären. Vor ihm flimmern zwei große Bildschirme. Eine Kamera filmt die eng bedruckten Seiten...

  • Mitte
  • 08.01.13
  • 297× gelesen
  •  1
Gertrud Meyer erhält die Ehrenamtskarte.
2 Bilder

Reederei schippert ganze Schulklasse über die Spree

Berlin. Kind zu sein in der Hauptstadt ist ein Abenteuer. Und nicht immer ein so erfreuliches wie für die Drittklässler der Reinickendorfer Hausotter-Schule. Kurz vor Weihnachten kamen sie in den Genuss einer ungewöhnlichen Schiffstour. Da dampft er heran, der "Spreediamant". Einige hatten schon an der "Plätzchenfahrt" gezweifelt, da legt er doch noch am Steg des Märkischen Ufers an. Verspätungsgrund? Ein Staatsbesuch. Vollsperrung der Spree am Kanzleramt. Annmarie, Chiara und ihre Freunde...

  • Charlottenburg
  • 18.12.12
  • 234× gelesen
  •  1

Was lange währt, wird nach fünf Jahren gut!

Katleen G. und ihr Mann betreiben einen Kinderladen. 2006 und 2007 lief der Laden noch nicht so gut. Sie beantragten beim Jobcenter Lichtenberg ergänzende Leistungen zum Lebensunterhalt. Das Jobcenter gewährte die Hilfe, einen Teil davon jedoch nur als Darlehen. Ende Dezember 2007 stellte es die Zahlungen dann komplett ein. Die Familie reichte Klage vor dem Sozialgericht Berlin ein und forderte die Umwandlung des Darlehens in tatsächlich zu gewährende Leistungen und forderte noch finanzielle...

  • Mitte
  • 18.12.12
  • 59× gelesen

Sorgentelefon macht Ferien

Berlin.Die Kummer-Nummer der CDU-Fraktion geht in die Weihnachtsferien. Das Büro ist letztmalig am Donnerstag, 13. Dezember, 14-16 Uhr unter 23 25 28 37 zu erreichen. Das Telefon ist im neuen Jahr wieder am Dienstag, 22. Januar, 14-16 Uhr geschaltet. Die Kummer-Nummer kann dann auch wieder per E-Mail an kontakt@kummer-nummer.de um Hilfe gebeten werden. Christian Sell / csell

  • Mitte
  • 11.12.12
  • 46× gelesen

Familienkasse zahlte kein Geld

Christine F. ist Mutter von drei Kindern. Im Juli nahm sie zwei weitere Kinder bei sich zur Pflege auf. Die beiden zwölf und 14 Jahre alten Mädchen stammen aus ihrer Verwandtschaft. Christine F. gab sofort alle benötigten Dokumente bei der Familienkasse Berlin-Nord ab und erwartete die Zusendung des Bescheides. Denn Christine F. und ihr Mann sind auf die Zahlung des Kindergeldes dringend angewiesen. Sie gehen zwar einer geregelten Arbeit nach, doch das Einkommen reicht nicht zum Leben. Sie...

  • Mitte
  • 26.11.12
  • 89× gelesen
Gleichgewicht hat immer was mit dem Schwerpunkt zu tun. Lieselotte Jahnke steht fast auf einem Bein und hat Vertrauen zu Christine Korfant.

Was die Therapeuten dazu alles leisten können

Wer ins Altenheim zieht, sollte wissen, dass danach vieles besser wird. Vom Koch über die Reinigungskraft bis zur Pflegerin tragen die hier arbeitenden Menschen ganz wesentlich zum körperlichen und seelischen Wohl der Senioren bei.Eine von ihnen ist die Physiotherapeutin Christine Korfant. Durch ihre Arbeit können viele Bewohner ihren Bewegungsradius wieder erweitern. Als Lieselotte Jahnke vor drei Jahren ihre Wohnung aufgeben musste, hatte das vor allem einen körperlichen Grund: "Ich konnte...

  • Mitte
  • 08.11.12
  • 138× gelesen

Senioren im Internet

Für knapp 76 Prozent der Deutschen ist der Umgang mit dem Internet selbstverständlich. Bei den über 70-Jährigen fällt das Interesse an diesem neuen Medium jedoch stark ab: Nur noch 28,2 Prozent dieser Bevölkerungsgruppe ist online. Das ergibt sich aus dem aktuellen (N)ONLINER Atlas 2012, einer Studie zu den Internetgewohnheiten der Deutschen.Jochen Mertens Weitere Informationen sind im Internet unter www.nonliner-atlas.de zu finden.

  • Mitte
  • 08.11.12
  • 16× gelesen
Wer sein Geld verschenkt, dem fehlen möglicherweise die Mittel für einen Neuanfang in einer Seniorenresidenz.

Vorgezogene Erbschaft: Ist das sinnvoll?

Soll ich mein Haus und mein Erspartes noch zu Lebzeiten an meine Kinder verschenken, damit meine Erben nach meinem Tod Steuern sparen?Diese Frage beschäftigt auch Leserin Elke K. Die 59-Jährige möchte wissen, ob sie ihre Eigentumswohnung ihrer Tochter (37) überschreiben soll? Nach dem aktuellen Erbrecht, das seit Anfang 2009 gilt, kann jedes Kind bis zu 400 000 Euro erben - steuerfrei. Sofern der Wert der Immobilie sowie des Ersparten unter diesem Freibetrag liegt, ist eine vorzeitige Schenkung...

  • Mitte
  • 08.11.12
  • 128× gelesen
Alte Hände, neues Geld. Man muss rechtzeitig vorsorgen, damit im Notfall zum Beispiel die Kinder die eigenen Finanzen regeln können.

Die Vorsorgevollmacht allein reicht nicht

Das Betreuungsrecht bietet die Möglichkeit, innerhalb der Familie einen Angehörigen zu bestimmen, der im Notfall meine finanziellen und gesundheitlichen Angelegenheiten regeln soll.Oft sind das die Kinder, sofern man zu denen absolutes Vertrauen hat. Dieses Vorsorgedokument ist schnell ausgefüllt. Damit ist der Sohn oder die Tochter dann bevollmächtigt, zum Beispiel Rechnungen für einen Pflegedienst oder ein Altenheim zu bezahlen. Doch Vorsicht: Zahlreiche Banken erkennen die...

  • Mitte
  • 08.11.12
  • 58× gelesen
Ein kritischer Blick von Boutique-Besitzerin Sabine Riecken: "Ja, das kann Kundin Renate Lax tragen."
2 Bilder

"Auch wir Älteren können eine gute Figur machen"

Noch nie gab es so viele alte Menschen wie heute, noch nie so viele, die sich bei guter Gesundheit viel jünger fühlen, als sie sind - und auch so aussehen."Zum Glück können wir heute Kleidung tragen, die unsere Großeltern niemals angezogen hätten", freut sich Traute School. Die 72-Jährige kleidet sich gern farbenfroh, achtet jedoch darauf, dass das Ganze zur Haarfarbe passt. Hutdesignerin Heide Mövius ergänzt: "Die Mode wird meist für junge Frauen gemacht. Im Alter sollte man nicht mehr...

  • Mitte
  • 08.11.12
  • 122× gelesen
Senioren freuen sich, wenn der Therapiehund zu Besuch kommt.

Verbesserungen bei der Pflegeversicherung

Seit Einführung der Pflegeversicherung im Jahr 1995 wurde immer wieder kritisiert, dass die Leistungen für Demenzkranke zu niedrig angesetzt waren.Das hat der Gesetzgeber jetzt in zwei Stufen berücksichtigt. Seit 2011 werden Versicherte, die einen entsprechenden Antrag bei der Pflegekasse gestellt haben, vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) auf Demenz untersucht. In diesen Fällen gibt es einen Zuschuss bis zu einer Höhe von 100 bzw. 200 Euro - je nach Schweregrad der Erkrankung....

  • Mitte
  • 08.11.12
  • 19× gelesen
Frank Steger (rechts) koordiniert die Aktion "Irren ist amtlich - Beratung kann helfen".
2 Bilder

Jobcenter haben Probleme mit Hartz-IV-Bescheiden

Berlin. Die Hartz-IV-Gesetze sind so kompliziert, dass kaum ein Laie sie durchschaut. Soziale Beratungsstellen helfen den Leistungsempfängern, die Paragrafen zu verstehen. Doch sie fordern auch Nachbesserungen vom Gesetzgeber.Auf dem Schreibtisch von Frank Steger stapeln sich Akten, Flyer und Plakatrollen. Doch der Geschäftsführer des Berliner Arbeitslosenzentrums (BALZ) scheint alles mühelos zu überblicken. Nacheinander zieht er aus den Stapeln Infografiken und Gesetzestexte, die belegen...

  • Mitte
  • 01.11.12
  • 1.074× gelesen
  •  1

Kindesvater zahlt weniger Unterhalt

Doreen M. ist alleinerziehende Mutter eines schwer behinderten Sohnes und bezieht Arbeitslosengeld II. Sie kümmert sich aufopferungsvoll um ihren Sohn. Der 13-Jährige leidet an einer schweren Form des Autismus. Der Vater zahlte auch immer pünktlich den Unterhalt für seinen Sohn, bis er im Sommer seinen Job verlor. Ansonsten kümmert er sich wenig um seinen Sohn.Er teilte Doreen M. lediglich mit, dass er vorerst nur noch 30 Euro zahlen könne. Inzwischen aber hatte das Jobcenter Pankow bereits den...

  • Mitte
  • 22.10.12
  • 81× gelesen

Beiträge zu Soziales aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.