Auch an der Blücherstraße wird mangelnde Bürgerbeteiligung beklagt

Claudia Bartholomeyczik (vorne) und weitere Mitglieder der Initiative für den Kiezerhalt auf dem Spielplatz an der Schleiermacherstraße. Sie kritisieren vor allem, dass die Neubauvorhaben weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit vorangetrieben wurden.
3Bilder
  • Claudia Bartholomeyczik (vorne) und weitere Mitglieder der Initiative für den Kiezerhalt auf dem Spielplatz an der Schleiermacherstraße. Sie kritisieren vor allem, dass die Neubauvorhaben weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit vorangetrieben wurden.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Kreuzberg. Als Ergebnis der Veranstaltung stand auch hier, dass es eine weitere geben soll. Auch sonst ähnelte der Verlauf der Bürgerversammlung am 26. Mai zu den Neubauplänen an der Blücherstraße 26/26a der zum Campus Ohlauer eine Woche zuvor.

In beiden Fällen geht es um ein Sozialprojekt. Und hier wie dort wird mangelnde Bürgerbeteiligung und Transparenz beklagt.

Das Gelände, das sich entlang der Blücher- und Schleiermacherstraße zieht und auf dem sich das Heinrich-Plett-Haus befindet, gehört seit 2012 der Blücher Housing GmbH, hinter der sich zu zwei Drittel der Träger Jugendwohnen im Kiez (Juwo) und zu einem Drittel der ebenfalls in der Sozialwirtschaft tätige "Verein für Integrative Therapeutische Angebote", kurz Vita, verbirgt. Beide planen auf dem Grundstück insgesamt fünf Neubauprojekte. Bei Juwo liegen sie im Bereich betreute Jugendwohngemeinschaften, Einzelwohnen für Jugendliche sowie einer Kita. Vita will hier Wohnungen für Menschen mit seelischen Behinderungen und Pflegebedürftige schaffen.

Schwierige Suche

Es werde immer schwieriger, dafür geeignete Plätze zu finden, erklärten Jugendwohnen im Kiez-Geschäftsführer Gunter Fleischmann und sein Vita-Kollege Florian Schirmer. Hier gebe es die Möglichkeit dazu. Ihr Vorhaben wird vom Bezirk, namentlich von Bürgrmeisterin Monika Herrmann und Baustadtrat Hans Panhoff (beide Bündnis 90/Grüne) unterstützt. Es entwickelte sich aber nicht zum Selbstläufer.

Claudia Bartholomeyczik ist inzwischen das bekannteste Gesicht der "Initiative für den Kiezerhalt", die gegen die Pläne mobil macht. Nur durch Zufall sei im vergangenen Jahr bekannt geworden, dass der Spielplatz an der Schleiermacherstraße überbaut und die Anlage auf das Innere des Areals verlegt werden soll, erinnert sie bei der Veranstaltung im Leibniz-Gymnasium.

Der Kampf um den Spielplatz war dann auch das erste Ziel der Initiative. Ausgefochten wurde er schon bei einer Bürgerversammlung im Juni 2015. Damals habe es geheißen, an dem Vorhaben ließe sich nichts mehr ändern, sagt Claudia Bartholomeyczik. Was dann aber doch passierte. Auf dem Gelände der Spielfläche gibt es, außer an einer kleinen Stelle, keinen Neubau. Außerdem sollen manche Gebäude statt ursprünglich sieben nur noch sechs Etagen hoch werden. Das zeige, dass auf die Einwände der Bevölkerung eingegangen werde, meinte Hans Panhoff. Aber nicht nur die, sondern auch das Baukollegium des Senats war wohl dafür verantwortlich. Dort hatte es ebenfalls Kritik gegeben.

Wofür der ganze Platz?

Und es blieben weitere Nachfragen. Zu den jetzt bestehenden 5000 Quadratmetern Nutzfläche sollen weitere 10 000 hinzukommen, meinte eine Frau. Nur für etwas mehr als 8000 Quadratmeter gebe es aber bereits einen feststehenden Bedarf. "Wofür werden die anderen Flächen gebraucht?" Das müsse und werde sich mit der Zeit entwickeln, meinte Gunter Fleischmann. Ohnehin wäre nicht geplant, alle Gebäude in einem Zug zu erstellen. Wichtig sei vor allem die Kita an der Blücherstraße. Hier müsste eigentlich bis Juli ein Förderantrag eingereicht werden. Der könne aber erst gestellt werden, wenn die Pläne vorher abgesegnet seien, warb er für mehr Tempo. Konkret benannt wurde dagegen, dass 19 der 42 Bäume auf dem Grundstück gefällt werden sollen.

Vieles sei noch immer vage geblieben, deshalb könne sie zu den Veränderungen auf die Schnelle wenig sagen, meinte Claudia Bartholomeyczik. Sie parierte damit eine Aufforderung des Baustadtrats, sie und andere sollten konkrete Gegenvorschläge auf den Tisch legen.

Was dann wieder in die Frage mündete, wie Bürgerbeteiligung an dieser Stelle ausstehen soll. Das müsse über einen Bebauungsplan geregelt werden, meint die Initiative und beruft sich dabei auch auf die Stellungnahme eines beauftragten Juristen, der das derzeitige Vorgehen für rechtlich nicht gedeckt hält. Maßstab für den Bezirk ist wiederum ein sogenannter Bauerwartungsplan aus dem Jahr 1960. Vier Jahre später errichtete der Architekt Ernst May das Heinrich-Plett-Seniorenwohnheim. Unterstützt wurde er dabei von dem Landschaftsplaner Walter Rossow. Dessen großzügig gestaltete Grünfläche auf dem Grundstück ist für viele ebenfalls ein entscheidendes Argument, um gegen die Pläne vorzugehen. Und insgesamt geht es darum, wie viel Nachverdichtung Kreuzberg noch verträgt und warum sie vor der eigenen Haustür stattfinden soll.

Transparenz gefordert

Anderen Menschen den Zuzug zu verwehren und sich gegen alle Veränderungen zu stellen, sei auch keine Lösung, lauteten die Gegenargumente. Was gar nicht der Fall sei, konterte Claudia Bartholomeyczik. Das Vorhaben werde nicht grundsätzlich abgelehnt. Entscheidend sei aber, in welcher Form es dort Neubauten geben soll und wie das kommuniziert werde.

Hier zeigt sich das entscheidende Problem nicht nur bei dieser Auseinandersetzung. Wenn es um ein Projekt mit sozialem oder anderem wohlwollend betrachtetem Auge geht, spielt das Thema Bürgerbeteiligung anscheinend nicht die entscheidende Rolle. Die betroffene Bevölkerung verlangt aber auch dann eine weitgehende Transparenz.

Gibt es die nicht, kann das zu Gerüchten und sogar Verschwörungstheorien führen. Wie können zwei Sozialträger die Baukosten von geschätzt 30 Millionen Euro überhaupt aufbringen, wurde die beiden Geschäftsführer ebenfalls gefragt. Stecke dahinter vielleicht ein nicht genannter Großfinanzier, der "unbekannte König", wie es ein Redner ausdrückte? Das stellten Fleischmann und Schirmer energisch in Abrede. Nur ihre Gesellschaften seien die Bauherren. tf

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

26 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Hafemeister Bestattungen ist im Trauerfall 24-Stunden telefonisch erreichbar.
7 Bilder

Hafemeister Bestattungen
Wir nehmen uns Zeit für Sie - jederzeit!

Im Trauerfall beraten wir die Hinterbliebenen individuell und umfassend. Das persönliche Gespräch steht für uns im Mittelpunkt - auf Wunsch beraten wir Sie bei Ihnen zu Hause. Gemeinsam gestalten wir den Abschied und die Trauerfeier nach Ihren individuellen Wünschen. Wir bieten neben den klassischen Erd-, Feuer- und Seebestattungen auch Baumbestattungen, Bestattungen in der Natur und sogenannte Diamantbestattungen an. Im Sterbefall verstehen wir unsere Aufgabe als verlässlicher Partner, d.h....

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 306× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
5 Bilder

Praxis haut pur
Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut

Wir sind Praxis haut pur. Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut. Die Behandlung von Hauterkrankungen ebenso wie von ästhetisch störenden Hautveränderungen erfordert ein fundiertes und ständig aktualisiertes Wissen zu Diagnostik und Therapie. Wir informieren Sie umfassend und verständlich über die bei Ihnen möglichen diagnostischen und therapeutischen Optionen und treffen mit Ihnen die für Sie optimale Entscheidung. Zu unserem Leistungsspektrum zählen u.a.: • Die...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 220× gelesen
BildungAnzeige
Von links nach rechts: Wilhelmstadt Gymnasium, Kita "Kinderparadies", Laborgebäude und Wilhelmstadt Grund- sowie Oberschule.
5 Bilder

Campus Wilhelmstadtschulen
Digitalunterricht: Sie wissen, wie es geht!

Der Campus Wilhelmstadtschulen hat es vorgemacht: Er ist als konstruktives Beispiel vorangegangen und hat den Präsenzunterricht mit den SchülerInnen gemeinsam zügig zum Onlineunterricht umgewandelt. Der Digitalunterricht findet jeden Tag live nach Stundenplan von 8 bis 15 Uhr statt. Auch in der Grundschule lernen die SchülerInnen bereits ab der dritten Klasse vier Stunden am Tag im Onlineunterricht. Mit diesen besonderen Erfahrungen und dem Ehrgeiz, nun immer einen Plan B in petto zu haben,...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 248× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit 170 Jahren gehört Wilhelm Fliegener Bestattungen zu Spandau.

Wilhelm Fliegener Bestattungen
170 Jahre Bestattungskompetenz

Eines der ältesten Bestattungsunternehmen Spandaus gratuliert dem Spandauer Volksblatt in enger Verbundenheit. Das Spandauer Volksblatt ist seit 75 Jahren ein wichtiger Teil Spandaus. Die Geschichte des Verlages ist eng mit Spandau und mit seinen Einwohnern verbunden, genauso wie die Firma Wilhelm Fliegener, die inzwischen auf eine über 170-jährige Historie in Spandau blicken kann. Familienunternehmen in fünfter Generation Es war der 1. April 1851, als Gottlieb Fliegener seine erste...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 106× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. med. Ivan Diaz Ramirez ist Facharzt für Innere Medizin, 
Kardiologie und Intensivmedizin. Er gehört zum Chefarztteam der standortübergreifenden Kardiologie der Johannesstift Diakonie.
5 Bilder

Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau
Es ist nie zu spät für Ihre Herzgesundheit

Ernährung, Sport, Gewicht und Rauchen haben den größten Einfluss auf die Gesundheit des Herzens. Studien zeigen: Auch, wer erst ab der Lebensmitte oder im fortgeschrittenen Alter seine Lebensgewohnheiten ändert, kann das Risiko auf Schlaganfall und Herzinfarkt senken. Ist das Herz bereits in Mitleidenschaft gezogen, bietet die Herzmedizin heute viele Möglichkeiten, die Lebensqualität zu verbessern. „Für eine bestmögliche Behandlung ist eine genaue Diagnostik mit moderner Medizintechnik...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 270× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH bietet Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen.
6 Bilder

FÖV Pflege gGmbH
Dein sozialer Arbeitgeber im Kiez

Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH ist Teil des FÖV Verbundes, ein gemeinsames Versorgungsnetzwerk in Spandau. Zusammen bieten wir Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen und entwickeln unser Angebot stetig weiter. Die FÖV Pflege gGmbH unterstützt Menschen mit Pflegebedarf und pflegende Angehörige mit individuellen Betreuungs- und Pflegeangeboten. Als gemeinnütziger Arbeitgeber mit langjähriger Tradition haben wir einen hohen...

  • Staaken
  • 03.05.21
  • 116× gelesen
BildungAnzeige
Die Freie Waldorfschule Havelhöhe ist ein Ort, an dem sich die Kinder und Jugendlichen aufmerksam und liebevoll auf ihren schöpferischen Weg ins Leben und zur Freiheit vorbereiten.
6 Bilder

Freie Waldorfschule Havelhöhe
Jetzt auch Abitur an der Freien Waldorfschule Havelhöhe

Im Spandauer Süden, vor den Toren des Gutsparks, existiert ein ganz besonderer Lern- und Lebensort, der in diesem Jahr etwas zu feiern hat. Die Freie Waldorfschule Havelhöhe – Eugen Kolisko kann auf 21 Jahre Waldorfpädagogik in Kladow blicken. Viele Projekte wurden in den letzten Jahren umgesetzt. Das pädagogische Angebot wurde stetig erweitert. So verfügt die Schule mittlerweile über eine schöne Mensa, an die eine Lehrküche angegliedert ist. Der Kindergarten konnte auf 90 Plätze erweitert...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 224× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege unterstützt famCare Sie bei einem individuell gestalteten Leben.

Pflegedienst famCare
Pflege und Beratung in der Nachbarschaft

Der Pflegedienst famCare hat seinen Sitz im Ärztehaus in der Glienicker Straße 6B, ganz in der Nähe des S-Bahnhofs Hermsdorf, und steht Ihnen dort beratend bei sämtlichen Fragen rund um das Thema Pflege zur Verfügung. „Unser Ziel ist es, Sie oder Ihren pflegebedürftigen Angehörigen mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege bei einem individuell gestalteten Leben zu unterstützen“, so der Inhaber Mirko Fischer. „Das qualifizierte Personal ist für Sie in Hermsdorf, Frohnau, Tegel, Heiligensee...

  • Frohnau
  • 27.04.21
  • 179× gelesen
WirtschaftAnzeige
Neben Springbrunnen gibt es hier viele Statuen, Pflanzgefäße, Vasen, Balustraden und Reliefs, Säulen, Engel und Putten.
2 Bilder

ITAL-PARK
Über 800 Artikel für Terrasse und Garten

Seit 2007 hat der ITAL-PARK seinen Sitz in der Berliner Straße 142 in Hermsdorf, der Ende der 1976 von Daniel Coybes in Halensee gegründet wurde. Heute wird das in Berlin mit seinem Angebot einmalige Unternehmen von seinem Sohn Patric Kalkhoff und dessen Geschäftspartner Swen Günther geführt. Hier findet man alles, was den Garten, die Terrasse oder den Balkon schöner gestaltet. Ab diesem Jahr wurde das Produktsortiment um Granit- und Natursteinbrunnen erweitert. Über 800 verschiedene Artikel in...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 300× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in Ihrer Parfümerie Gabriel!
2 Bilder

Gabriel Cosmetics GmbH
Dufte Geschenke zum Muttertag

„Nicht alle von uns können große Dinge tun, aber wir alle können kleine Dinge mit großer Liebe tun.“ (Mutter Teresa) Einfach mal Danke sagen und mit viel Liebe schenken – am 9. Mai ist Muttertag! Egal ob klein, ob groß; ob Duft, ob Pflege – bei uns finden Sie garantiert ein passendes Geschenk, das wir sehr gerne individuell und mit viel Liebe verpacken! Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen, ein besonderes Geschenk für einen besonderen Menschen zu finden. Außerdem gibt es bei einem Einkauf ab...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 122× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen