Stadtnatur soll erhalten bleiben
Bündnis kritisiert Baupläne für Postscheckareal

Grün soll es bleiben auf dem Postscheckareal, fordert das "Bündnis Stadtnatur".
  • Grün soll es bleiben auf dem Postscheckareal, fordert das "Bündnis Stadtnatur".
  • Foto: Foto: Bündnis
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Das „Bündnis Stadtnatur in Kreuzberg 61“ kritisiert die Baupläne für das ehemalige Postscheckareal am Halleschen Ufer. Die Nachverdichtung schädige ökologische Habitate und sei mit den Klimazielen nicht vereinbar, heißt es.

Das Bündnis mahnt den Erhalt der Stadtnatur und eine weniger starke Verdichtung des ehemaligen Postscheckareals an. Denn das geplante Bauvorhaben zerstöre dauerhaft ökologische Habitate. „Heimische Singvögel, Kleinsäuger und Insekten haben keine Ausweichmöglichkeiten“, teilt das Bündnis mit. „Und für Ersatzpflanzungen fehlen die Flächen, da im Bezirk bereits zu viel Grün ersatzlos zerstört und überbaut wurde.“

Konkret fordert das Bündnis den sofortigen Stopp aller Rodungen von Strauchgehölzen und Bäumen auf dem Grundstück sowie entlang der Grundstücksgrenze zur Clara-Grunwald-Grundschule, eine „qualifizierte ökologisch-ornithologische Nachbegutachtung“ sämtlicher Grünflächen auf dem Baugrundstück sowie eine Überarbeitung des Umweltprüfberichtes und des Bauplans. Letzterer sollte so verändert werden, dass Bäume und Sträucher erhalten bleiben. Den Umweltprüfbericht kritisiert das Bündnis als „unzureichend“ und in Zeiten von Klimanotstand und Klimakrise als nicht mehr aktuell, da er auf einem ökologisch-ornithologischen Gutachten aus dem Jahr 2015 basiere. Biotope und Tierarten würden entweder nicht erwähnt oder unzureichend klassifiziert, so der Vorwurf. Das Bündnis hatte deshalb bis September insgesamt drei Stellungnahmen beim Stadtplanungsamt eingereicht, die eine Nachbegutachtung des gesamten Areals einfordern.

Wie berichtet, sollen auf dem früheren Postscheckareal rund 320 Wohnungen gebaut werden. Einen Teil errichtet die Degewo, die anderen entstehen unter der Ägide der Art-Invest Real Estate. Die plant dazu noch Gewerbe- und Büroflächen, einen Supermarkt und Gastronomie. Baubeginn soll 2021 sein. Die Bezirksverordneten hatten im August 2019 grünes Licht für das umstrittene Bauprojekt gegeben.

Das „Bündnis Stadtnatur in Kreuzberg 61“ hat sich im Frühjahr 2020 aus verschiedenen zivilgesellschaftlichen und ökologischen Initiativen gegründet. Es arbeitet unter anderem mit in der Kampagne „Natur statt Asphalt – Entsiegelt Berlin“.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 592× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 933× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen