Jenseits der Rampe
"Die verkehrte Welt" im Theaterforum

Narr Skaramuz (Michael R. Scholze) als König.
3Bilder
  • Narr Skaramuz (Michael R. Scholze) als König.
  • Foto: Manfred Eulenbruch
  • hochgeladen von Thomas Frey

77 Zuschauer passen in das Theaterforum Kreuzberg. Zur Premiere von "Die verkehrte Welt" am 26. Oktober waren alle Plätze belegt. Aber nicht nur mit "normalen" Besuchern.

Vielmehr agierten von dort auch Schauspieler. Als Erklärer, Kommentatoren oder Anklatscher. Ein Darsteller wechselte vom Publikum auf die Bühne, eine Kollegin trat den entgegen gesetzten Weg an.

Diese Szenerie bildete eine von mehreren Handlungsebenen. Auch der Aufbau des Stücks ist, angelehnt an den Titel, verkehrt. Es beginnt mit dem Epilog.

Geschrieben hat das Werk der romantische Dichter Ludwig Tieck (1773-1853). Seine Uraufführung sah es erst mehr als 120 Jahre nach dem Tod des Autors, 1974 im Berliner Schiller-Theater. Zehn Jahre zuvor hatte es eine Inszenierung am französischen Gymnasium gegeben. Schon dieser Werdegang ist einigermaßen skurril. Ebenso wie der Inhalt. Beides hängt wahrscheinlich miteinander zusammen.

Einen Rahmen bildet die Aufführung einer Theatergruppe, bei der die Rollen neu verteilt werden. Skaramuz, der Narr, will König sein. Er wird es und findet sich in dieser Position ziemlich gut. Es vermischen sich die Ebenen zwischen Spiel und Realität. Auf die Spitze getrieben durch eine Theatervorstellung, die sich der König gönnt, bei der es wiederum um ein Theaterstück geht.

Es wird also zeitweise ziemlich wirr, worauf nicht zuletzt die Zuschauer-Akteure hinweisen. Wer noch nicht durchsteigt, wird die Lösung im Finale finden, das eigentlich ein Anfang ist und sich, ohne zu viel zu verraten, mit dem ewigen Kreislauf von Aufstieg und Niedergang beschäftigt. Wer nicht alles versteht, muss sich aber nicht sorgen. Vernunft sei nicht unbedingt das Allheilmittel, um manchem auf den Grund zu gehen, lautet eine Handlungsanleitung. Zusammengefasst in dem Satz: "Wer mit Vernunft die Vernunft hinterfragt, ist schon wieder vernünftig".

Vielmehr steht das Spiel im Vordergrund und das, was hinein geheimnist oder daraus gezogen werden kann. Dargeboten mit unterschiedlichen Anklängen aus der Theatergeschichte, von der griechischen Tragödie über das Rührstück bis zur Groteske. Und das nicht nur diesseits, sondern auch "jenseits der Rampe".

Anhand dieser Blaupause lassen sich dann einige Metaphern oder Weisheiten erkennen. Das Streben nach Aufstieg und Anerkennung. Mut und Zaghaftigkeit. Suche nach Veränderung und Unzufriedenheit, wenn sie eintritt. Das und noch mehr oft in nachwirkenden Bildern und Szenen erzählt, einschließlich musikalischen Beigaben und 15 Schauspielern, die in insgesamt 40 Rollen agieren.

Zeitgenössische Autoren des absurden Theaters wie Eugene Ionesco standen bereits in den vergangenen Jahren auf dem Spielplan des Theaterforums. Dessen Regisseurin Anemone Poland hat sich bei den Eigeninszenierungen schon lange auf unbekannte Werke oft vergessener Verfasser spezialisiert. Ludwig Tieck gehört ebenfalls in diese Kategorie. Mit "Die verkehrte Welt" schuf er ein Werk, das als eine Art Ahnherr des Absurden zu bewerten ist.

Theaterforum Kreuzberg, Eisenbahnstraße 21. Das Stück wird bis zum 25. November Freitag bis Sonntag aufgeführt. Beginn ist jeweils um 20 Uhr. Eintritt: 18, ermäßigt zehn Euro. Besitzer eines Berlin-Passes bezahlen fünf Euro. Karten unter ¿70 07 17 10, www.tfk-berlin.de. Am 7. und 14. November gibt es um 20 Uhr außerdem ein szenische Lesung des Werks "Leben und Tod des kleinen Rotkäppchens" von Ludwig Tieck. Die Tickets kosten zwölf, ermäßigt acht Euro.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 428× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 227× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 155× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 296× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 603× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 840× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen