Werke jüdische Künstler erzählen von ihrem Leben

Lina Khesina wirbt vor dem Kunstautomaten im Jüdischen Museum für ihre Freundschaftsknöpfe
2Bilder
  • Lina Khesina wirbt vor dem Kunstautomaten im Jüdischen Museum für ihre Freundschaftsknöpfe
  • Foto: Gerrit Lagenstein
  • hochgeladen von Lokalredaktion

Kreuzberg. Seit dem 23. August 2013 steht in der Dauerausstellung des Jüdischen Museums ein Kunstautomat. Für vier Euro sind dort Objekte von jüdischen Künstlern aus aller Welt zu kaufen, die aktuell in Berlin leben. Vergangenen Mittwoch wurde mit 1400 neuen Objekten die zweite Runde gestartet.

Auf die Idee Objekte in einem Automaten erwerben zu können kamen 1980 erstmals die beiden Künstler Karl von Monschau und Willy Gallinowski. Nunmehr ein Jahr steht ein solches Exemplar auch in Berlin. Nachdem in den letzten zwölf Monaten 1200 Kunstwerke gezogen wurden, stand am 20. August die Auffüllung des Automaten an.

Victor Alaluf (Argentinien), Lina Khesina (Russland), David Moses (Deutschland), Deborah Wargon (Australien), Assaf Gruber , Daphna Westerman und Ruthe Zuntz (alle Israel). Diese sieben Künstler sind dieses Mal mit je 200 persönlich gestalteten Kunstwerken am Projekt beteiligt. "Automaten können vieles enthalten: Süßigkeiten, Zigaretten oder Spielzeit. Wir haben unseren mit Kunst bestückt", erläuterte Projektleiterin Geila Eisert während der Auffüllung des Automaten. Genau gesagt handelt es sich zum Beispiel um Siebdrucke, Farbradierungen, oder Fotografien. Die Künstler wollen mit ihren Werken vom aktuellen jüdischen Leben in Berlin erzählen. Nun hoffen sie darauf, dass die Erwerbsschwelle beim Kunstautomaten niedriger ist als in einer Galerie. Zudem soll die Neugier auf die Künstler geweckt werden. Neben dem Automaten liefern bewegliche Bildtafeln einen ersten visuellen Eindruck der Kunstwerke. Welches Unikat der Käufer dann allerdings bekommt, bleibt dem Zufall überlassen. Pinke, schwarze oder weiße "Kauf mich"-Verpackungen verhindern einen Blick in das Innere des umgestalteten Vintage-Warenautomaten aus den Siebziger Jahren.

Gerrit Lagenstein / gl
Lina Khesina wirbt vor dem Kunstautomaten im Jüdischen Museum für ihre Freundschaftsknöpfe
Lina Khesina wirbt vor dem Kunstautomaten im Jüdischen Museum für ihre Freundschaftsknöpfe
Autor:

Lokalredaktion aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.