Bezirk will Kneipenflut im Graefekiez eindämmen

Kreuzberg. Im Graefekiez sollen neue Gaststätten künftig nicht mehr genehmigt werden. Der Bezirk will auf diese Weise gegen das Ungleichgewicht in der Gewerbestruktur vorgehen.

Denn nicht nur in diesem Quartier verdrängen Gastronomiebetriebe immer mehr alteingessene Geschäfte und sorgen für ein Ansteigen der Ladenmieten. Wie eine Zählung ergab sind im Graefeviertel 138 von insgesamt 505 Gewerbebetrieben Cafés, Lokale oder Imbissbuden. Bereits im Dezember hat die BVV das Bezirksamt aufgefordert dagegen vorzugehen. Eine Handhabe dazu bietet möglicherweise der Paragraf 15 der Baunutzungsverordnung. Er besagt, dass weitere Restaurants in Wohngebieten untersagt werden können, wenn dadurch der Charakter des Viertels verändert wird. Etwa dann, wenn es dort immer weniger Läden für die tägliche Nahversorgung der Einwohner gibt.Ob das für den Graefekiez wirklich zutrifft, prüft derzeit noch das Rechtsamt. "Gibt es von dort ein Okay, wollen wir zunächst einen Präzendenzfall schaffen", sagt Wirtschatsstadtrat Dr. Peter Beckers (SPD). Konkret bedeutet das, dem nächsten Antrag auf eine Lokalgenehmigung werde nicht mehr stattgegeben. "Die Frage ist dann, ob der Betreffende dagegen Rechtsmittel einlegt und das Gericht seine Klage abweist." Danach könnte es auch in weiteren Gebieten zu einem Kneipenstopp kommen. Als nächstes wahrscheinlich im Wrangelkiez.

An anderen Orten wurde der Paragraf 15 bereits erfolgreich angewandt. Vorreiter war 2011 die Stadt Worms in Rheinland-Pfalz, die damit die Eröffnung eines Bistros verhindert hat. Der Beschluss hatte auch vor dem Oberverwaltungsgericht Bestand. 2012 verweigerte der Bezirk Tempelhof-Schöneberg zwei neuen Lokalen in der Maaßenstraße die Genehmigung.

Um gegen weitere Kneipen vorgehen zu können, muss der Bezirk außerdem seine internen Verwaltungsabläufe verändern. Für einen Gastronomiebetrieb braucht es die Genehmigung der Gewerbe- und der Bauaufsicht. Nur das Votum der Bauaufsicht ist aber für eine Ablehnung nach Paragraf 15 entscheidend. Häufig beschäftigt sich dieses Amt aber erst mit einem Antrag, wenn die Gewerbegenehmigung bereits vorliegt.

Thomas Frey / tf
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.