„Die Sonne soll länger scheinen“: Auftakt zum Projekt Begegnungszone Bergmannstraße

Viel und unkoordinierter Verkehr. Das soll in der Bergmannstraße durch die geplante Begegnungszone anders werden.
  • Viel und unkoordinierter Verkehr. Das soll in der Bergmannstraße durch die geplante Begegnungszone anders werden.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Kreuzberg. Die Tafeln waren am Ende voll mit Meinungen und Wünschen. Der Lieferverkehr nervt und es gibt sowieso viel zu viele Touristen. Die Parkplätze sollten vollständig abgeschafft werden. Nein, Anwohner müssten natürlich weiter ihr Auto abstellen können.

Das waren nur einige Ansichten, die rund 100 Besucher der Informationsveranstaltung zum Auftakt des Projekts Begegnungszone Bergmannstraße zu Papier brachten. Alle waren aufgerufen, sich zur aktuellen Situation zu äußern. Häufig gab es aber bereits konkrete Forderungen. Aus diesen Stellungnahmen sowie weiteren, die bis zum 20. Oktober Online geäußert werden können, werden dann erste Pläne zur künftigen Begegnungszone entstehen.

So weit das Procedere, das den Interessierten am 22. September in der Alten Zollgarage am ehemaligen Flughafen Tempelhof zunächst ausführlich erklärt wurde. Denn umgesetzt werden soll das Vorhaben mit einer umfassenden Bürgerbeteiligung, die sich über mehrere Etappen bis zum Frühjahr 2016 erstrecken wird.

Eine Begegnungszone bedeutet erst einmal, dass in einem Straßenraum das Aufeinandertreffen verschiedener Verkehrsteilnehmer neu justiert und bisherige Nutzungskonflikte zumindest minimiert werden. Die Bergmannstraße ist dafür ein gutes Beispiel, weshalb sie auch als eines der drei Pilotprojekte ausgewählt wurde. Fußgänger, Rad- und Autofahrer treffen dort häufig unkoordiniert aufeinander. Parken in zweiter Reihe sorgt ebenso für Gefahr, wie verminderte Sichtachsen zwischen abgestellten Fahrzeugen. Dazu kommen Ärgernisse wie ausgedehnte Schankvorgärten oder Hindernisse für Rollstuhlfahrer oder Kinderwagen.

Gerade den Fußgängern gelte deshalb ein besonderes Augenmerk, denn sie machen noch immer den größten Anteil der Menschen aus, die in der Öffentlichkeit unterwegs sind, erklärte Horst Wohlfarth von Alm, Leiter des Bereichs Straßenplanung bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. In der Bergmannstraße wurden pro Wochentag 8900 Passanten per Pedes gezählt, dazu kommen weitere 1500, die diesen Bereich queren. Im gleichen Zeitraum fahren dort 6500 Kraftfahrzeuge und 5800 Fahrräder.

Mehr Raum für das Fußvolk ist deshalb ein Ziel der Begegnungszone. Das war zumindest aus den Aussagen von Wohlfarth von Alm und von Dr. Eckhard Heinrichs von der LK Argus, die für die Umsetzung des Vorhabens verantwortlich ist, herauszuhören. Was aber keine autofreie Zone bedeute, wie beide ebenfalls deutlich machten. Für den motorisierten Verkehr soll es nur weniger Platz und vielleicht auch die eine oder andere Barriere geben. Wie der damit gewonnene Raum genutzt werden könnte, sei wiederum eine direkte Frage an die Bürger. Wobei mit solchen Vorgaben natürlich auch schon die eine oder andere Leitlinie gesetzt wurde. Das galt auch für den Hinweis nach nicht kommerziell genutzten Orten, die zum Verweilen einladen sollen.

Manche dieser Vorstellungen fanden sich dann teilweise variiert auf den Beschreibungs- oder besser Wunschzetteln der Gäste wieder. Aber auch Befürchtungen über zusätzlichen Lärm. Oder der Hinweis, dass die Bergmannstraße nicht allein betrachtet werden dürfe. Ohnehin soll die Begegnungszone nur für ihr Teilstück zwischen Mehringdamm und Marheineke-Markthalle gelten. Dass Horst Wohlfarth von Alm ankündigte, als Untersuchungsgebiet sei der Bereich bis zur Friesen- und nicht wie zunächst gedacht nur bis zur Zossener Straße gemeint, war etwas überraschend. Denn gerade um diesen Abschnitt und wie er verkehrsberuhigt werden könnte hatte es zuletzt einige Diskussionen gegeben.

Fundamentalkritik blieb ebenfalls nicht aus. Ein Gewerbetreibender sah wenig Akzeptanz für das Vorhaben bei den meisten Geschäftsleuten. An mögliche negative Konsequenzen werde nicht gedacht. Ihm und seinen Kollegen wurde ein weiteres Gespräch versprochen. „Wie kann ich das Projekt noch stoppen?“, fragte ein anderer Besucher. Gar nicht mehr, konterte Baustadtrat Hans Panhoff (Bündnis90/Grüne). Die Begegnungszone sei beschlossen.

Aus den sich teilweise auch widersprechenden Anliegen einen vorzeigbaren Plan zu basteln wird schon ziemlich schwierig. Und manche Wünsche lassen sich beim besten Willen nicht erfüllen. Etwa der eines vermeintlichen Witzbolds. „Die Sonne soll in der Bergmannstraße länger scheinen“, schrieb er auf seinen Zettel. tf

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 356× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 194× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 128× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 267× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 587× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 822× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen