Projekt Begegnungszone Bergmannstraße soll weitergehen

Was wird mit dem Bergmannstraßenfest, wenn die Begegnungszone kommt? Möglicherweise kann es bleiben, auch wenn das wahrscheinlich mit Einschränkungen verbunden wäre. Oder es zieht in die Kreuzbergstraße, was ebenfalls im Gespräch ist.
  • Was wird mit dem Bergmannstraßenfest, wenn die Begegnungszone kommt? Möglicherweise kann es bleiben, auch wenn das wahrscheinlich mit Einschränkungen verbunden wäre. Oder es zieht in die Kreuzbergstraße, was ebenfalls im Gespräch ist.
  • Foto: Gudrun Arndt
  • hochgeladen von Thomas Frey

Kreuzberg. Einen Stopp der geplanten Begegnungszone Bergmannstraße wird es erst einmal nicht geben.

Der Ausschuss für Umwelt und Verkehr lehnte auf seiner letzten Sitzung in der abgelaufenen Legislaturperiode einen entsprechenden Antrag der SPD-Fraktion ab. Es sollte zunächst der Verlauf des weiteren Verfahrens abgewartet werden, fanden Vertreter der Grünen, Linken und Piraten. Seien die Ergebnisse nicht befriedigend, könne das Projekt immer noch abgeblasen werden.

Wie berichtet ist als nächsten Schritt geplant, mit sogenannten temporären Modulen einen optischen Eindruck zu vermitteln, wie die Bergmannstraße künftig aussehen könnte. Insgesamt sieht das Konzept eine Begegnungszone vor allem eine Verkehrsberuhigung vor. Sie soll nicht zuletzt dadurch erreicht werden, dass Autofahrer, Radler und Fußgänger gleichberechtigt sind. Geplant sind außerdem neue Aufenthaltsräume oder breitere Gehwege.

Für die SPD im Bezirk macht das alles in der derzeit vorgesehenen Form "keinen Sinn". Die drei Bedingungen, die nach einem BVV-Beschluss für das Vorhaben genannt wurden, seien bisher nicht erfüllt, heißt es zur Begründung. Weder werde die Zossener Straße an ihrem südlichen Ende für den motorisierten Individualverkehr gesperrt, noch gebe es einen Anschluss an den Fußgängerbereich an der Marheineke-Markthalle. Und ein Gesamtkonzept, das umliegende Quartiere einschließe, fehle ebenfalls.

Auch vom jetzt geplanten Modellvorhaben hält John Dahl, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD, nichts. "Wir wollen kein Möbelrücken nach der Methode Versuch und Irrtum, sondern brauchen ein schlüssiges Konzept." Auch viele Anwohner und Gewerbetreibende würden die Begegnungszone weiter kritisch sehen, so seine Erfahrung nicht nur aus dem Wahlkampf. Dazu gebe es bereits das wenig gelungene Vorbild in der Schöneberger Maaßenstraße. Bei ihrer ablehnenden Haltung interessiert die Genossen auch nicht, dass die bisher von der SPD geführte Senatsverwaltung für Stadtentwicklung das Projekt weiter vorantreibt.

Obwohl sie anders als die Sozialdemokraten nicht für ein sofortiges Aus plädierten, fanden auch Vertreter anderer Fraktionen an dem Projekt und seinem bisherigen Verlauf nicht alles gelungen. Katja Jösting (Die Linke) vermisste beispielsweise bei der Online-Befragung eine eindeutige Möglichkeit, sich für den aktuellen Zustand, also gegen jede Veränderung auszusprechen. Diese Meinung kann höchstens indirekt formuliert werden, wurde im weiteren Verlauf der Debatte deutlich.

Rückenwind kam dagegen von Hans-Peter Hubert von der Bürgerinitiative "Leiser Bergmannkiez". Er und seine Mitstreiter seien ja nicht unbedingt für Kritiklosigkeit bekannt, meinte er. Aber es müsse festgehalten werden, dass das Verfahren in der Bergmannstraße ganz anders ablaufe, als einst in der Maaßenstraße. Nahezu alle wichtigen Akteure seien Teil der Steuerungsgruppe, inzwischen auch die Gewerbetreibenden. Und das vorgesehene Modulverfahren bedeute ebenfalls ein Entgegenkommen und die weitere Möglichkeit einer Beteiligung.

Bevor es wirklich zur Begegnungszone kommt, muss die BVV darüber entscheiden. Sie werde sich dabei sicher am Meinungsbild der betroffenen Bürger orientieren, meinte Baustadtrat Hans Panhoff (Bündnis 90/Grüne). Nur wenn es dort eine zumindest große Zustimmung gebe, werde wohl auch das Bezirksparlament in dieser Richtung votieren. tf

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 420× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 221× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 149× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 289× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 598× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 838× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen