Stadträtin will mit Runden Tischen Konflikte bei Bauvorhaben entschärfen

Die Stadträtin für Stadtentwicklung, Birgit Monteiro (SPD), zeigt auf einer Karte, welche Bauvorhaben im Bezirk geplant sind.
  • Die Stadträtin für Stadtentwicklung, Birgit Monteiro (SPD), zeigt auf einer Karte, welche Bauvorhaben im Bezirk geplant sind.
  • Foto: Wrobel
  • hochgeladen von Karolina Wrobel
Corona- Unternehmens-Ticker

Lichtenberg. Welche Regeln sollten künftig für Bauvorhaben gelten? Über diese Frage streitet derzeit die Bezirksverordnetenversammlung. Die Stadträtin für Stadtentwicklung Birgit Monteiro (SPD) will Anwohner gleich doppelt am Prozess beteiligen.

"Wir müssen und wollen Wohnbau weiter zulassen", sagt Birgit Monteiro. Die Sozialdemokratin leitet seit wenigen Monaten die Abteilung Stadtentwicklung im Bezirksamt und ist seit Beginn der Legislaturperiode mit den Bauvorhaben des privaten Investors Klaus Off am Dolgensee-Center in Friedrichsfelde und mit dem Nachverdichtungs-Projekt der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Howoge an der Ilsestraße in Karlshorst konfrontiert (die Berliner Woche berichtete). Die emotionalen Debatten laufen immer wieder auf eine Frage zu: Welche Instrumente sind politisch vertretbar, um mehr Wohnraum zu ermöglichen, ihn gleichzeitig aber auch zu beschränken?

Diesen gordischen Knoten zu lösen, ist nun eine der großen Herausforderungen in der Amtszeit von Monteiro. Das Bezirksamt hat nur wenige Instrumente, um auf Bauvorhaben Einfluss zu nehmen. Eines der wirksamsten ist ein Bebauungsplanverfahren, bei dem am Schluss die Bezirksverordnetenversammlung politisch entscheidet. Das ermöglicht eine demokratische Berücksichtigung von vielen Interessen. Aber auch eine populistische Diskussion. Diese wurde im April von der AfD-Fraktion im Ausschuss für ökologische Stadtentwicklung befeuert. Der Fraktionsvorsitzende Dietmar Drewes stellte in Frage, ob die Abwägung der gesammelten Bürgeranliegen im B-Planverfahren zum Bauvorhaben an der Dolgenseestraße korrekt verlaufen ist. Denn warum das eine Anliegen Einfluss auf das Verfahren hat und das andere nicht, würde aus den veröffentlichten Dokumenten nicht ersichtlich, so die Kritik.

"Die Grundlage für die Abwägung ist immer die Baunutzungsverordnung", erklärt Monteiro gegenüber der Berliner Woche. "Das ist sinnvoll, denn damit wird nicht willkürlich entschieden." Die Verordnung gibt ganz konkret Kriterien an die Hand, um das Bauvorhaben zu prüfen. "Deshalb ist es wichtig, dass sich die Fraktionen frühzeitig mit den Bauvorhaben und dem Ablauf eines Bebauungsplanverfahrens auseinandersetzen", sagt die Stadträtin. Oftmals bestünden die ins Verfahren eingebrachten Anliegen der Bürger aus Behauptungen und Gefühlen, die keinen Einfluss bei der Abwägung haben, weil sie sich rechtlich nicht auswirken, sagt Monteiro und nennt ein Beispiel: "Wenn also ein Bürger einwendet, ein Bauvorhaben werde "als erdrückend empfunden", so ist das eben rechtlich im Verfahren nicht relevant".

Trotzdem sei gerade die menschliche Perspektive wichtig, versichert Monteiro: "Das Erleben der Menschen sollte Folgen für die Gestaltung der Kieze haben." Deshalb hat die Stadträtin für die Bauvorhaben an der Ilsestraße und der Dolgenseestraße aktuell zwei Runde Tische initiiert und versucht nun gleich eine doppelte Bürgerbeteiligung: Die Runden Tische sollen das behördliche Verfahren für die jeweiligen Bebauungspläne ergänzen.

Noch bis zum 31. Mai können sich Anwohner für die Teilnahme am Runden Tisch für die Ilsestraße bewerben unter stadtplanung@lichtenberg.berlin.de oder unter  902 96 64 33. Der Runde Tisch für die Dolgenseestraße ist bereits berufen und tagte erstmals in einer nichtöffentlichen Sitzung am 10. April. KW

Autor:

Karolina Wrobel aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 555× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 206× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 117× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen