Jugendklubs sind außerschulische und systemrelevante Bildungsorte
SozDia-„Jugendklub Linse“ freut sich über mehr Normalität

Gemeinsam wurde beim Global Justice Kiez Day ein Graffiti zum Thema globale Gerechtigkeit gestaltet. Der Schriftzug "United" in den Farben der Pride-Flagge setzt ein Zeichen der Solidarität für alle Personen, die sich fernab der sexuellen Binärität identifizieren.
4Bilder
  • Gemeinsam wurde beim Global Justice Kiez Day ein Graffiti zum Thema globale Gerechtigkeit gestaltet. Der Schriftzug "United" in den Farben der Pride-Flagge setzt ein Zeichen der Solidarität für alle Personen, die sich fernab der sexuellen Binärität identifizieren.
  • Foto: Kevin Grabarits alias Jeso616
  • hochgeladen von SozDia-Stiftung Berlin - Gemeinsam Leben Gestalten

Im Zuge des zweiten Lockdowns 2020 wurden in Berlin Jugendklubs als systemrelevante Bildungsorte anerkannt. Einer dieser außerschulischen Bildungsorte – der Lichtenberger Jugendklub Linse – steht nach vier Jahrzehnten bewegter Vergangenheit vor einer ungewissen Zukunft. In der Einrichtung an der Parkaue fand kürzlich unter dem Motto „Kiez global“ der „Global Justice Kiez Day“ statt, bei dem Bezirksbürgermeister Michael Grunst die Arbeit der Linse würdigte und Mut zum Weitermachen zusprach.

Jugendliche zählen zu den größten Verlierern der Corona-Krise. Das gilt insbesondere, wenn sie aus benachteiligten Verhältnissen stammen. Die ohnehin zu rar gesäten Orte für Heranwachsende, die ihnen Raum zur Selbstwirksamkeit bieten, wie der Lichtenberger Jugendklub Linse, mussten ihr Angebot pandemiebedingt stark einschränken. Zwar schuf man bei der von der SozDia Stiftung Berlin betriebenen Einrichtung rasch Online-Angebote, organisierte Lerngruppen, Kreativangebote und sogar Live-Acts per Stream. Trotzdem ist Einrichtungsleiter Michael Junkert froh, dass nun wieder etwas Normalität einzukehren scheint und sogar Veranstaltungen wie vor zwei Wochen der „Global Justice Kiez Day“ auf dem Gelände der Linse stattfinden können: „Das war vor allem für die Jugendlichen toll. Wir hatten das Event im Rahmen der Hygienebestimmungen als Pilotprojekt mit maximal 150 Besucher*innen konzipiert. 130 Personen waren schließlich vor Ort. Die Stimmung war absolut großartig.“

Die Veranstaltung mit musikalischem Bühnenprogramm, Graffitiworkshop und Kiezspaziergang, bei der sich auch Initiativen wie der Solidaritätsdienst International e.V. (SODI), die Kampagne #SporthandeltFair, das Lichtenberger Unternehmen Ökotopia, der Verein Southern Networks for Environment and Development e.V. (SONED) und die Initiative Perspektivwechsel e.V. präsentierten, war zugleich Auftakt einer Kooperation von SozDia-Einrichtungen der Jugendarbeit mit dem Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlag e.V. (BER). Seit 25 Jahren setzt sich der Verein – wie auch die Stiftung – für Nachhaltigkeit, interkulturelle Verständigung und Demokratieförderung ein.

Für die Linse war und ist die Zeit der Pandemie hart. Aber Michael Junkert ficht das nicht an. „Wir sind es gewohnt, vor Herausforderungen gestellt zu werden und haben diese immer gemeistert“, sagt der 31-jährige Kulturmanager und angehende Sozialarbeiter.
So war der Jugendklub mit Schwerpunkt Kulturarbeit, der im vergangenen Jahr seinen 40-sten Geburtstag feierte, wegen baulicher Mängel und konzeptioneller Diskrepanzen mit dem früheren Träger bereits zweimal akut von einer Schließung bedroht. Auch aktuell ist der Standort durch die geplante Aufwertung des Kulturstandortes Parkaue und die damit verbundenen Baumaßnahmen gefährdet, da große Teile des Geländes über lange Zeit nicht betretbar sein werden.
Michael Junkert zeigt sich trotzdem hochmotiviert, die Jugendlichen weiterhin dabei zu begleiten, sich eine eigene Meinung zu bilden, für ihre Anliegen einzustehen und sie dabei zu unterstützen, ein Verständnis von Demokratie zu entwickeln und so zu selbstbestimmten und selbstwirksamen Mitgliedern der Gesellschaft heranzuwachsen. Um ihnen auch künftig Raum für Teilhabe, Mitgestaltung und zur Umsetzung ihrer Ideen geben zu können, will er mit Unterstützung der Trägerin die anstehenden Herausforderungen meistern und Hindernisse aus dem Weg räumen.

Mut machte Bezirksbürgermeister Michael Grunst, der beim „Global Justice Kiez Day“ über Entwicklungspolitik und Jugendarbeit in Lichtenberg sprach. Er würdigte die vor Ort geleistete Arbeit, welche eine Lücke im Bildungssystem schließe. Und er bestärkte die Linse darin, sich treu zu bleiben und weiterzumachen wie bisher. So habe er selbst seine Jugend in der Linse verbracht und die dort stattfindenden politischen Auseinandersetzungen erlebt, was ihn schließlich sogar dazu bewegte, selbst als Politiker tätig zu werden. Ein besseres Beispiel für gelebte Demokratieförderung könne es kaum geben.

Autor:

SozDia-Stiftung Berlin - Gemeinsam Leben Gestalten aus Lichtenberg

Pfarrstraße 92, 10317 Berlin
+49 30 5779766
info@sozdia.de
Webseite von SozDia-Stiftung Berlin - Gemeinsam Leben Gestalten
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 204× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 171× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 157× gelesen
WirtschaftAnzeige
E-Bike mit Bosch-Antrieb
12 Bilder

E-Bike-Boom nimmt weiter Fahrt auf
Pedelecs – Die Zukunft des Fahrrads ist jetzt!

Elektromobilität ist eines der zentralsten Themen unserer Zeit. E-Autos, E-Scooter und Pedelecs liegen schwer im Trend und prägen das alltägliche Verkehrsbild. Täglich entscheiden sich mehr Menschen das Auto in der Garage stehen zu lassen und sich mit dem E-Fahrrad auf die tägliche Pendelreise zur Schule bzw. Arbeit begeben. Andere gehen so weit, dass sie das Auto komplett durch ein E-Lastenrad ersetzen, mit dem ebenso Kindertransport und Großeinkäufe möglich sind. Der Umstieg auf ein...

  • Charlottenburg
  • 27.10.21
  • 32× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 125× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen