Dagmar Poetzsch hält mit Stolpersteinen mehr als nur Erinnerung wach

Dagmar Poetzsch zeigt die verlegten Stolpersteine für die Familie Nelhans.
4Bilder
  • Dagmar Poetzsch zeigt die verlegten Stolpersteine für die Familie Nelhans.
  • Foto: Wrobel
  • hochgeladen von Karolina Wrobel

Karlshorst. Mehr als 130 Stolpersteine erinnern in Lichtenberg an Bürger, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurden. Die Stolpersteininitiative Lichtenberg mit Dagmar Poetzsch recherchiert die Namen und Lebensläufe und bringt damit ein dunkles Kapitel des Bezirkes ans Licht.

Eine gelbe Villa, bunte Blumen auf dem Hof. Das ist die Wandlitzstraße 49. Eine Idylle, wie es sie hier seit Jahrzehnten gibt. "Wenn ich in Karlshorst spazieren gehe, sehe ich viele dieser Straßen mit anderen Augen", sagt Dagmar Poetzsch. Schüler ziehen an der 64-Jährigen vorbei, ohne die Seniorin mit den roten Haaren weiter zu beachten. Ihre Narben der Vergangenheit, sie bleiben wohl unsichtbar.

Poetzsch erzählt von ihrer Familie: Das Ende des Zweiten Weltkriegs hätte um ein Haar deren Auslöschung bedeutet. Ihre Großmutter und Mutter hatten sich nach dem gewaltsamen Tod des Großvaters das Leben nehmen wollen. Der Verzweiflungsversuch misslang, Narben an den Armen blieben. Die haben bei Dagmar Poetzsch schon als kleines Kind Fragen aufgeworfen. "Krieg hinterlässt so viel Unaussprechliches", sagt sie heute. Die Rentnerin hat sich mit der Geschichte ihrer eigenen Familie auseinander gesetzt und Frieden geschlossen. Doch das Thema der Vergangenheit lässt sie bis heute nicht los. Wie war es wohl für andere Familien in der Zeit des Nationalsozialismus? Viele Lebensläufe sind im Dunkeln verborgen. So begann Poetzsch, die Geschichten von NS-Verfolgten ans Licht zu bringen.

Sie zeigt auf das sonnengelbe Haus: "Hier lebten Menschen, die keine Chance hatten." Vor über 70 Jahren hieß die Wandlitzstraße Prinz-Heinrich-Straße. In der Nummer 21 wohnten schon damals Familien mit Kindern, vielleicht pflanzten auch diese Bewohner Blumen vor dem Hauseingang. Im oberen Stockwerk kochte Josefine Nelhans das Mittagessen für ihre zwei Kinder, die gerade aus den Schulen am Römerweg und an der Treskowallee zurückkehrten. Der Vater Georg leitete die Berliner Textilfirma J.S. Münzer. Diese Familie gibt es nicht mehr. Josefine und Georg wurden 1942 und 1943 in Theresienstadt und Auschwitz ermordet. Ihre Kinder überlebten nur knapp.

Mitte Mai wurden vor dem Haus in der Wandlitzstraße 49 in Gedenken an Josefine und Georg Nelhans zwei Stolpersteine gelegt. Ermöglicht hat dies Dagmar Poetzsch und die Stolpersteininitiative. Über 130 solcher Steine, versehen mit 10 mal 10 Zentimer großen Messingplatten, gibt es im Bezirk. Die meisten befinden sich im Süden Lichtenbergs, da die nördlichen Neubaugebiete erst nach Kriegsende errichtet wurden. Ursprünglich aus der Idee eines Kunstprojektes des Künstlers Gunter Demnig entstanden, sind die Stolpersteine Teil einer von Bürgern getragenen Gedenkkultur geworden.

In Lichtenberg ist Dagmar Poetzsch die "Ansprechpartnerin für Erinnerungskultur". So lautet der offizielle Titel des Ehrenamts, das die 64-Jährige für die Koordinierungsstelle Stolpersteine Berlin innehat. Rund zwei Dutzend engagierte Lichtenberger sind Teil der Initiative, Spenden ermöglichen die ehrenamtliche Arbeit. Die Initiative recherchiert in Archiven, sucht nach Einträgen in Handelsregistern, in Transportlisten der Konzentrationslager. "Es gibt kaum Zeitzeugen", weiß Poetzsch. Wieder und wieder ist die Recherche mühsam, "ein Puzzle". Und doch hilft das Wälzen der Akten, nicht nur den Toten, sondern auch den Lebenden auf die Spur zu kommen.

Einige Nachfahren suchen aus eigenem Antrieb. "Sie suchen dann auf gut Glück, kommen aus dem Ausland, kennen meist nur eine frühere Wohnanschrift." Andere Familien werden erst durch das Gedenken der Stolpersteine nach Jahrzehnten zusammengeführt. So etwa die Nachfahren der Familie Lange: Herta, Eugen, Cäcilie und Hanni Lange überlebten die Zeit des Nationalsozialismus nicht. Die Tochter von Herta Lange schon. Bei der Stolpersteinverlegung im März 2015 in der Konrad-Wolf-Straße 45 kam die in der Welt weit verzweigte Familie zum ersten Mal zusammen. Für Dagmar Poetzsch war das ein sehr berührender Moment, erzählt sie. Die Familie lud sie nach Israel ein. Solche Bande zwischen Lebenden sind selten. Oft genug bedeutet das Gedenken für die Rechercheure der Stolpersteininitative Trauer und Wut über die Greuel der Nationalsozialisten – oft gibt es keine Nachfahren mehr, nur Tote. Ihre Arbeit soll deshalb auch wachrütteln, erklärt Poetzsch. "Wie blind sich die Leute damals gestellt haben, erschreckt mich. Das darf in Zukunft nie wieder passieren." KW

Autor:

Karolina Wrobel aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
5 Bilder

Heisenbeard
Der Dermaroller: Per Walze zum Bartwachstum?

Auf dem Weg zum Wunschbart stoßen Männer auf Hilfsmittel in Hülle und Fülle. Seren, Shampoos, Sprays oder Tinkturen versprechen, dass Wachstum mit ihnen effektiv angeregt werden kann. Ein in der Damenwelt längst etabliertes Beauty Tool genießt auch bei den Herren immer größere Aufmerksamkeit: Der Dermaroller gewinnt männliche Kunden in so braver Regelmäßigkeit für sich, dass er inzwischen häufig gleich als Bartroller beworben wird. Wo Du einen hochwertigen Dermaroller ausfindig machst, worum es...

  • Bezirk Mitte
  • 05.07.22
  • 47× gelesen
BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 170× gelesen
  • 2
KulturAnzeige
SILLY und Gäste treten am Sonnabend an der Leesenbrücker Schleuse auf.
2 Bilder

Willkommen auf der Kulturinsel
Inselleuchten vom 8. bis 10. Juli 2022

Vom 8. bis 10. Juli 2022 findet zum 18. Mal das Inselleuchten statt – eines der beliebtesten und schönsten Festivals in der Region. An drei Abenden wird die Insel an der Leesenbrücker Schleuse wieder zur Kulturinsel der besonderen Art. Vielseitig, romantisch, überraschend und verführerisch. Freitag, Sonnabend und Sonntag kann man sich über eine romantische Lichtinszenierung, auf dem Wasser treibende Monde, tanzende Waldfeen, amüsante Stelzenläufer und viel schöne Musik freuen. Am Auftaktabend,...

  • Umland Nord
  • 30.06.22
  • 511× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
20 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 497× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 339× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 275× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 76× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 202× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.