Teilen statt wegschmeißen: Schülerin kämpft gegen Lebensmittel-Verschwendung

Schülerin Dunja Arafa ist "Foodsaverin" - sie verteilt Lebensmittel, die nicht (mehr) verkauft werden, an Hilfsorganisationen.
3Bilder
  • Schülerin Dunja Arafa ist "Foodsaverin" - sie verteilt Lebensmittel, die nicht (mehr) verkauft werden, an Hilfsorganisationen.
  • Foto: Berit Müller
  • hochgeladen von Berit Müller

Überschüssige Lebensmittel zu (ver-)teilen, statt sie wegzuwerfen – diesem Anliegen hat sich der Verein Foodsharing mit der gleichnamigen Internet-Plattform verschrieben, und immer mehr Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz machen mit. Dunja Arafa, Schülerin aus Alt-Hohenschönhausen, gehört dazu.

Sie ist 17 Jahre jung und weiß schon ziemlich genau, was sie will. „Erst einmal das Abi schaffen und dann Politikwissenschaften studieren“, sagt Dunja Arafa. Vor Kurzem hat die Lichtenberger Schülerin ein dreimonatiges Praktikum bei der Bundestagsabgeordneten Gesine Lötzsch (Die Linke) beendet – der Abschied fiel ihr schwer. „Ich wär am liebsten gleich dageblieben, denn ich habe so viel gelernt und durfte selbständig viel mehr machen als die meisten Praktikanten. Jetzt kann ich mir gut vorstellen, später wieder für einen Politiker zu arbeiten.“ Oder sogar ganz in die Politik zu gehen? „Schon möglich.“

Dunjas Mutter ist in Ägypten geboren, sie selbst in Berlin – wo sie zunächst aufwuchs. Als sie zehn Jahre alt war, zog die Familie nach Hurghada. Im beliebten Touristenort am Roten Meer besuchte Dunja sechs Jahre lang die Schule. Was sie womöglich noch immer täte, hätte sie dort das Abitur ablegen können. „Das ging aber nicht, die Schule führte nur bis zur zehnten Klasse“, erzählt sie. „Also musste ich mir etwas anderes einfallen lassen.“

Bei ihrer Recherche stieß Dunja auf das Institut für Lernsysteme, kurz ILS, in Hamburg, das unter anderem Fernkurse fürs Erlangen der Hochschulreife anbietet. Noch in Ägypten begann sie mit dem Abi ohne Schulbesuch; nach Berlin zurückgekehrt setzte sie ihr selbstorganisiertes Studium fort. Gut drei Jahre dauert es insgesamt, eineinhalb hat sie noch vor sich. „Es ist schon anstrengend und macht nicht immer Spaß“, gibt das junge Mädchen zu. „So ganz ohne Mitschüler fehlen der Austausch und die sozialen Kontakte. Ich habe ja auch so gut wie keinen Bezug zu Lehrern.“

Das eine oder andere Motivationsloch hat sie schon hinter sich. Da kam ihr das Praktikum bei der Bundestagsabgeordneten gerade recht. In dieser Zeit begann sie auch, sich mit einem Thema intensiver zu befassen, das sie schon lange beschäftigte: die massive Verschwendung von Lebensmitteln in den sogenannten Industrieländern. „Rund 30 Prozent der Lebensmittel landen hier im Müll“, sagt sie. „Und in Ägypten habe ich mit eigenen Augen gesehen, wie die Menschen dort unter Armut leiden – und auch hungern. Wenn ich dann weiß, dass hier täglich tonnenweise Esswaren weggeworfen werden, finde ich das furchtbar.“

Einem Mitarbeiter im Büro Lötzsch zeigte Dunja ihren Aufsatz zum Thema, den sie noch in Ägypten geschrieben hatte. Er ermunterte sie, sich selbst zu engagieren, nannte Ansprechpartner – die Berliner Tafel und die Plattform „Foodsharing“. Vom Teilen-statt-Wegwerfen-Prinzip, mit dem das Portal vor fünf Jahren an den Start ging, war die Schülerin sofort begeistert.

Wie viele Gleichgesinnte begann sie zunächst damit, auf der Foodsharing-Seite Waren aus dem eigenen Kühlschrank oder Gemüseregal anzubieten, die sie nicht verbrauchen konnte. „Mitzumachen ist ganz einfach, man richtet sich ein Profil ein und kann gleich seine Sachen ins Netz stellen. Dann melden sich Leute, die sie abholen.“

Als sie sah, wie gut das funktionierte, wollte Dunja mehr bewirken. „Es sind ja vor allem die großen Lebensmittelbetriebe, die massenweise Waren wegwerfen“, sagt sie. „Wenn ich beim Bäcker Brötchen kaufe, bekomme ich immer die vom gleichen Tag, obwohl es sicher auch welche von gestern gibt, die noch schmecken. Und was geschieht damit? Sie fliegen in den Müll.“ So wurde Dunja über die Plattform auch zur „Foodsaverin“. Was bedeutet, dass sie von Supermärkten, Bäckereien und anderen Händlern, die sich im Netz registrieren, Tüten mit ausrangiertem Obst, Gemüse, Brot, Wurst, Konserven abholt. Die „Spenden“ bringt sie zu diversen Abnehmern: den Berliner Tafeln, Flüchtlings- und Obdachlosenheimen, Suppenküchen und ähnlichen Einrichtungen.

Wer etwas abzugeben hat, darüber informiert die Internetplattform tagesaktuell. Die Seite ist inzwischen so gut strukturiert und besucht, dass Dunja fast immer in der näheren Umgebung bleiben kann. „Ich versuche, weite Wege zu vermeiden. Dann ist das Ganze gar nicht so aufwendig. Aber man kann trotzdem sehr viel Gutes bewirken und gleichzeitig die Verschwendung eindämmen.“

In Zukunft will Dunja auch einmal pro Woche in der Nähe von S- oder U-Bahnstationen stehen und dort eigene oder eingesammelte Lebensmittel anbieten. Und sie hofft, dass sie mit ihrem Engagement noch viele Berliner dazu bewegen kann, es ihr gleichzutun.

Informationen über die Plattform und den Verein gibt es unter www.foodsharing.de

Autor:

Berit Müller aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 349× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 188× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 126× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 259× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 586× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 820× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen