„Es geht nicht von heute auf morgen“
Interview mit Bürgermeister Michael Grunst zum Jahresbeginn

Bürgermeister Michael Grunst im Rathaus Lichtenberg, seinem Amtssitz.
  • Bürgermeister Michael Grunst im Rathaus Lichtenberg, seinem Amtssitz.
  • Foto: Bezirksamt Lichtenberg
  • hochgeladen von Berit Müller

Der Jahreswechsel ist für uns die Zeit der Rück- und Ausblicke. Wir sprachen auch diesmal mit dem Lichtenberger Bürgermeister Michael Grunst (Die Linke) über besondere Aufreger im vergangenen Jahr und die Agenda für 2020.

Sie waren im Dezember erstmals in Mosambiks Hauptstadt Maputo zu Besuch, dort hat Lichtenberg einen Partnerbezirk. Was hat Sie am meisten beeindruckt?

Michael Grunst: Mosambik gehört zu den ärmsten Ländern der Welt, es kämpft mit enormen Herausforderungen. Dazu gehören Armut und eine niedrige Alphabetisierungsrate. Trotzdem hat unsere Delegation bei der Bevölkerung viel Optimismus verspürt und vor allem Gastfreundschaft erfahren dürfen. Unsere Städtepartner in Kamubukwana setzen auf Bildung als Schlüssel zum Erfolg, das zieht sich auch durch unsere Partnerschaft. Daher freut mich die geplante Schulpartnerschaft zwischen der Lichtenberger Brodowin Grundschule und der Grundschule Mbuzine.

Was kann Lichtenberg von Kamubukwana lernen?

Michael Grunst: Unsere Partner sind sehr konsequent und ehrlich bezüglich der Herausforderungen, vor denen sie stehen. Dazu zählt auch der Klimawandel mit seinen Folgen, ihr Kontinent ist am meisten davon betroffen. Gemeinsame Projekte des Umweltschutzes und der Sensibilisierung für den Klimawandel helfen hoffentlich, auch die Lichtenberger noch stärker für diese Belange zu aktivieren.

Ärzte und Infrastruktur

Was waren im Bezirk die schwierigsten Themen des vergangenen Jahres?

Michael Grunst: Wenn ich mit den Bürgern spreche, werden mir immer wieder die Themen Ärzteversorgung, Verkehr, bezahlbarer Wohnraum und soziale Infrastruktur genannt. Daran arbeiten wir hart. Kürzlich haben wir uns mit der Kassenärztlichen Vereinigung getroffen, weil wir mehr Ärzte im Bezirk haben wollen. Wir führen Gespräche mit der BVG und der S-Bahn, erinnern die Senatsverwaltung für Verkehr daran, dass es außerhalb des S-Bahnringes auch noch ein Berlin gibt und konzentrieren uns darauf, Schul- und Kitaplätze zu schaffen.

Stichwort Mietenexplosion: Sie haben im Sommer einen bösen Brief an den Konzern Akelius geschrieben, weil der für eine Lichtenberger Wohnung einen absolut überzogenen Mietpreis aufgerufen hatte. Wie war eigentlich die Reaktion?

Michael Grunst: Wohnen ist ein Menschenrecht, und die Mietentwicklung der vergangenen Jahre zwingt viele Menschen zu massiven Einschränkungen in ihrer Lebensführung. Wir haben uns mit Akelius im Weitlingkiez getroffen und ausgetauscht. Ganz ehrlich, wenn mir Vertreter eines Wohnungskonzerns erzählen, dass ein Mietpreis von 20 Euro pro Quadratmeter zur Durchmischung des Kiezes beiträgt, dann brauchen sich die Unternehmen nicht wundern, dass die Politik interveniert – zum Beispiel in Form des Mietendeckels.

Kann der Bezirk auch etwas tun, damit Wohnen bezahlbar bleibt?

Michael Grunst: Ja, im Rahmen unserer Möglichkeiten machen wir das auch: Wir identifizieren Potentiale für den Bau von bezahlbaren Wohnungen, denn der Neubau ist ein wesentliches Element der Mietenpolitik. Hier haben wir mit der Howoge eine starke Partnerin. Uns muss es aber noch besser gelingen, die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass die Wohnungsbaugenossenschaften neue Wohnungen bauen. Außerdem nutzen wir in Einzelfällen das Vorkaufsrecht und haben in Lichtenberg eine kostenlose Mieterberatung eingeführt. Der Senat verschafft zusätzlich mit dem Mietendeckelgesetz der Stadt die nötige Atempause.

Was heißt "familienfreundlich"?

Lichtenberg ist gerade zum zweiten Mal als familienfreundliche Kommune zertifiziert worden – als einziger Berliner Bezirk. Was glauben Sie, warum andere nicht nachziehen?

Michael Grunst: Andere Bezirke fragen inzwischen schon bei uns nach. Natürlich bringt die Zertifizierung eine Menge Arbeit mit sich und bedeutet auch, finanzielle Schwerpunkte zu setzen. Aber es lohnt sich. Was gibt es Schöneres für eine Kommune, als von Dritten bescheinigt zu bekommen, dass sie kinder- und familienfreundlich ist? Das alles basiert auf einem langen und komplizierten Verfahren, wir mussten viele Voraussetzungen erfüllen. Umso mehr freut es uns, dass wir es geschafft haben.

Was bringt das Audit dem Bezirk denn konkret?

Michael Grunst: Die Bestätigung unserer Anstrengungen. Es ist aber auch ein Auftrag, weiter daran zu arbeiten. Mehr Kitaplätze, gute Schulen, generationsübergreifende Projekte, ein zweites Familienbüro, die Unterstützung Alleinerziehender und Maßnahmen zur Kinderarmutsprävention: Unsere Vorhaben wurden vom zertifizierenden Verein als besonders konkret und zielführend gelobt.

Blicken wir voraus. Was haben Sie für 2020 ganz oben auf der Agenda?

Michael Grunst: Wohnungsbau, Schulbauoffensive, neue Kitaplätze. Die Schwerpunkte des vergangenen Jahres werden auch weiterhin im Fokus unserer Arbeit stehen. Nach Jahrzehnten des Sparens müssen wir vieles nachholen, das geht nicht von heute auf morgen. Wir werden die Stadtteildialoge fortsetzen und mit den Menschen die Veränderungsprozesse in ihren Kiezen diskutieren. Im Februar wird der Berliner Senat in Lichtenberg tagen. Im Bezirksamt haben wir uns darauf verständigt, mit ihm auch die Verkehrsinfrastruktur zu diskutieren. Hier müssen alle eine Schippe drauflegen.

Was wünschen Sie den Lichtenbergern im neuen Jahr?

Michael Grunst: Gesundheit und privates Glück, Zeit für die Familie und Freunde - aber auch einen Blick für die Menschen zu haben, denen es nicht so gut geht.

Autor:

Berit Müller aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Bei Max AutoWasch in der Romain-Rolland-Straße wird Ihr Auto blitzblank.
3 Bilder

Max AutoWasch überzeugt seine Kunden
Blitzeblank und völlig entspannt! So muss Autowäsche heute sein!

Wer mit seinem Wagen bei Max AutoWasch auf das Gelände in der Romain-Rolland-Straße, direkt neben Kaufland, fährt, bemerkt schnell, dass hier besondere Leistung für die Autopflege geboten wird: Neben blitzblanker Autowäsche wartet eine großzügige Staubsaugerhalle mit Mattenreinigungsautomaten auf die anspruchsvollen Kunden. Schaut man auf die Autofahrer, die ihre Fahrzeuge hier pflegen lassen, so blickt man ausnahmslos in sehr zufriedene und überzeugte Gesichter! „Unsere Kunden freuen sich...

  • Heinersdorf
  • 14.10.20
  • 202× gelesen
WirtschaftAnzeige
Susanne Quentin

Aktuell Lohnsteuerhilfeverein e.V.
So wird die Steuererklärung zum Kinderspiel!

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende und die Steuererklärung 2019 ist noch nicht fertig? Sie denken mit Grauen an die Erklärung und schieben diese immer wieder hinaus? Die Steuergesetzgebung verändert sich ständig. Oft fehlen die Fach- und PC-Kenntnisse oder ganz einfach die Zeit. Der Gedanke, ganze Tage oder sogar Wochenenden zu opfern, schreckt dermaßen ab, dass viele gleich ganz auf die Abgabe der Steuererklärung und damit auch auf eine Steuererstattung verzichten (durchschnittlich 1.027 €...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.10.20
  • 163× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Auf 2.500 Quadratmetern finden Sie über 80 Küchen der namhaftesten Küchenhersteller.
9 Bilder

MACO Spezial Küchenfachmarkt
Hier werden Küchenträume wahr!

Seit 1992 ist MACO nun schon am Standort in der Egon-Erwin-Kisch-Straße 76 zu finden. Anfangs noch mit einem Vollsortiment, entwickelte sich das Haus aber mit der Nachfrage seiner Kunden weiter und wurde Ende 2018 einmal komplett auf den Kopf gestellt und zu einem modernen und anspruchsvollen Küchenfachmarkt umgebaut, der dann am 8. Februar 2019 groß eröffnete. Auf 2.500 Quadratmetern finden Sie nun über 80 Küchen der namhaftesten Küchenhersteller. Von der Landhausküche, über die moderne...

  • Neu-Hohenschönhausen
  • 13.10.20
  • 107× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Hooman Vanaki verkauft und reinigt Teppiche. Damit Sie lange Freude an diesen Kunstschätzen haben.
2 Bilder

TeppichKunst
Das Teppich-Fachgeschäft in Köpenick

Seit anderthalb Jahren ist „TeppichKunst“ in der Friedrichshagener Bölschestraße 130 in 12587 Berlin zu finden. Schon der Name an sich macht neugierig, einmal vorbeizuschauen. Ist es ein Teppichgeschäft oder eine Kunstgalerie? Genaugenommen beides. Denn was Hooman Vanaki verkauft, sind wahre Kunstwerke und als Unikate eines schöner als das andere. Längst sind viele Kunden von seiner Fachkenntnis über dieses jahrtausendealte Handwerk beeindruckt. Und so möchte er in seinem Fachgeschäft für...

  • Friedrichshagen
  • 13.10.20
  • 137× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Raumausstattermeister Frank Burneleit und seine Mitarbeiter beraten Sie gern und um die Verschönerung Ihres Heims.
3 Bilder

Raumausstattung Staeck & Burneleit
Alles aus einer Hand!

Wir stellen uns als leistungsstarker Partner im Bereich der Raumausstattung vor. Unsere Firma arbeitet seit mehr als 70 Jahren als Meister-, Innungs- und Ausbildungsbetrieb sehr erfolgreich in Berlin. Geschäftsführer und Raumausstattermeister Frank Burneleit beschäftigt sich im Betrieb mit Beratung, Verkauf, Einkauf, Marketing und Buchhaltung. Die Handwerksarbeiten führen die bestens ausgebildeten Mitarbeiter des Unternehmens aus. Unsere Kunden sind bis zu 70 % Privatkunden. Wir planen und...

  • Friedrichshain
  • 13.10.20
  • 88× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Polstermöbel direkt vom Hersteller - dafür steht Kamenzer Polsterhimmel.
2 Bilder

Kamenzer Polsterhimmel
Polstermöbel direkt vom Hersteller

Seit über 100 Jahren produzieren wir Polstermöbel aus hochwertigen Materialien im klassischen Design mit modernen Möbelstoffen und verhelfen den Kunden zu mehr Lebensqualität. Von der Planung bis hin zur Lieferung mit Polstermöbeln – Made in Kamenz – , die den hohen Ansprüchen der Kunden gerecht werden und die sich optisch perfekt in die eigenen vier Wände einfügen. Jedes Möbel aus unserer hauseigenen Fertigung – angefangen vom Gestellbau bis zum fertig gepolsterten Sofa – kann mit viel...

  • Weißensee
  • 13.10.20
  • 247× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Bernd und Liane Nickel sind Ihre Ansprechpartner beim Plameco-Fachbetrieb in der Seelebinderstraße.
2 Bilder

Plameco
Neuer Look an einem Tag

Plameco wurde 1982 von Jo Spanjers gegründet, der das Unternehmen als zweites Standbein seines Tischlereibetriebes startete. Die Erfahrung, die er bei der Arbeit rund ums Haus gesammelt hatte, brachte ihn auf die Idee einer abgehängten Decke: eine Decke, die langlebig, pflegeleicht, feuchtigkeitsbeständig und zudem einfach zu installieren ist. Die Spanndecken fanden Anklang und 1985 übernahm Jo den ersten Franchisepartner in den Niederlanden: Das Plameco Franchisesystem war geboren. Nicht...

  • Charlottenburg
  • 14.10.20
  • 109× gelesen
WirtschaftAnzeige
Sabine Kroszinski verwöhnt kleine und große Hunde.
3 Bilder

Hundesalon Fell- und Pfötchenpflege
Das Wohlbefinden Ihres Hundes steht bei mir an erster Stelle

Ein Hund ist mehr als ein Haustier. Ein Hund ist Freund, Partner und Familienmitglied zugleich. Er begleitet uns durch das Leben, schenkt uns Liebe und ist uns vertrauter als so mancher Mensch. Ob Rassehund oder Mischling – geben Sie Ihrem Tier die Aufmerksamkeit, Wertschätzung und Pflege, die es verdient. Hunde sind sensible, feinfühlige Tiere. Ich achte auf eine stressfreie Atmosphäre und stelle das Wohlbefinden Ihres Hundes an erster Stelle. Mit Geduld und Liebe werden Ihre Schützlinge...

  • Treptow-Köpenick
  • 14.10.20
  • 134× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen