Linksfraktion in der BVV fordert vom Bezirk mehr Ausgaben

Die Fraktionsvorsitzenden Daniel Tietze und Hendrikje Klein: Jüngst hat die Fraktion eine Bilanzbroschüre ihrer Arbeit der aktuellen Legislaturperiode veröffentlicht.
  • Die Fraktionsvorsitzenden Daniel Tietze und Hendrikje Klein: Jüngst hat die Fraktion eine Bilanzbroschüre ihrer Arbeit der aktuellen Legislaturperiode veröffentlicht.
  • Foto: Wrobel
  • hochgeladen von Karolina Wrobel

Lichtenberg. Ungewohnt scharf kritisiert die Fraktion Die Linke in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) die Haushaltspolitik im Bezirk. Sie spricht sogar von "Enteignung". Der Grund: Der Bezirk hat auf den ersten Blick mehr Geld im Beutel, als er ausgeben will.

"Wir wollen, dass jetzt Geld in die Hand genommen wird", sagt Daniel Tietze. Zusammen mit Hendrikje Klein, die mit Tietze den Fraktionsvorsitz der Partei Die Linke in der BVV bekleidet, drängt er die Bürgermeisterin Birgit Monteiro (SPD) zu mehr Ausgaben. Der haushaltspolitische Sprecher der Fraktion, Christian Petermann, formuliert es noch schärfer. Er spricht gar von "Enteignung der Lichtenberger". Monteiro sitze "auf einem Schatz und hat keine Idee, was sie damit anfangen soll", so Petermann.

Dieser "Schatz", das sind rund 32 Millionen Euro Guthaben, die der Bezirk in den vergangenen Jahren erwirtschaftet hat. Die Linke hat auch Ideen, wofür das Geld ausgegeben werden könnte. Ein Aufzug fehlt zum Beispiel in einem Dienstgebäude des Bezirksamtes in der Egon-Erwin-Kisch-Straße. In die Erneuerung von Spielplätzen wäre das Geld ebenfalls gut investiert. Auch für das Nachbarschaftshaus "KultSchule" in der Sewanstraße 43 könnten Mittel für die bauliche Unterhaltung des maroden Hauses herhalten.

Diese Forderungen hatte Die Linke bereits in der April-Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung per Antrag vorgestellt – wohl wissend, dass die Millionen zum Stopfen von Haushaltslöchern gebraucht würden. Die Linke kritisiert, dass sich die Zählgemeinschaft aus SPD, CDU und Bündnis 90/Die Grünen noch immer nicht bewegt. Dabei hatte Erik Gührs, Fraktionsvorsitzender der SPD, schon während der BVV-Sitzung seinen Standpunkt klar gemacht. Er werde "einen Teufel tun und Geld ausgeben, das in Zukunft fehlen könnte." Denn tatsächlich gibt es die 32 Millionen Euro Guthaben nur auf dem Papier. Schon im Jahr 2017 fehlen dem Bezirk über 10 Millionen Euro.

Die Linke stimmt dem zu. Immerhin hat sie in ihrem BVV-Antrag selbst alles zusammengezählt, Überschüsse mit erwartenden Ausgaben verrechnet, und doch bliebe was übrig. Und verweist als Beispiel auf die Personalkosten in der Bezirksverwaltung. Allein im Jahr 2015 wurden 3,8 Millionen Euro weniger dafür ausgegeben, als ursprünglich vorgesehen. Ein Grund mitunter seien die hohen Langzeiterkrankungen, bei der nicht mehr der Bezirk als Arbeitgeber, sondern die Krankenkassen die Löhne ausschütten. Ein Ausgleich für die krankheitsbedingt freien Arbeitsplätze, das sieht selbst Tietze, ist nicht sofort immer einfach. Allerdings werde im Angesicht der steigenden Bevölkerungszahl ohnehin im Bezirk eine bessere Verwaltungsstruktur gebraucht. "Die Verwaltung wächst aber nur bruchstückhaft", sagt er.

Könne man hier mit dem überschüssigen Geld der Situation entgegenwirken?

Der Linken gehe es im Allgemeinen um "Handlungsspielräume", so formuliert sie es etwas weniger kämpferisch in ihrem Antrag. Tietze fügt an: "Auch uns ist ein ausgeglichener Haushalt wichtig." Deshalb seien die Ideen – vom Einbau von Aufzügen in Dienstgebäuden bis zur Erneuerung von Spielplätzen – eben auch nur "Angebote". KW

Autor:

Karolina Wrobel aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 129× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 164× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 120× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 166× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 384× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 190× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.