Bund und Land lassen sehr viel Leerstand zu
Putz bröckelt, Leitsystem und ausreichende Beleuchtung auf dem früheren MfS-Gelände fehlen

Christian Booß vor dem unter Denkmalschutz stehenden Haus 7 auf dem Gelände des einstigen MfS-Hauptsitzes. Dass es seit Jahren unsaniert leer steht, sei ein Skandal, meint er.
6Bilder
  • Christian Booß vor dem unter Denkmalschutz stehenden Haus 7 auf dem Gelände des einstigen MfS-Hauptsitzes. Dass es seit Jahren unsaniert leer steht, sei ein Skandal, meint er.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Der Komplex sieht inzwischen äußerst morbide aus. In den Gebäuden des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) stehen schätzungsweise 40 Prozent aller Räume leer.

Fenster und Türen der Häuser ab der Magdalenenstraße sind vergittert und mit Holzplatten gesichert. Auch die Plattenbauten an der Ruschestraße stehen leer. Der Eingangsbereich zu einem Bezirk sollte anders aussehen, meint Christian Booß. Der Historiker ist Vorsitzender des Aufarbeitungsvereins Bürgerkomitee 15. Januar, benannt nach dem Tag, an dem Ostberliner die Stasizentrale 1990 erstürmten.

Der Verein widmet sich nicht nur der Aufarbeitung und bietet Veranstaltungen an. „Wir beschäftigen uns auch mit den ehemaligen Stasi-Immobilen. Davon gab es über 100 in der Stadt“, berichtet Booß. Der größte zusammenhängende Standort war aber der Block zwischen Frankfurter Allee, Rusche-, Normannen- und Magdalenenstraße. Er wurde ab 1950 bis in die 80er-Jahre hinein stetig ausgebaut.

Dass so viel Leerstand gibt, hat mehrere Gründe. „Nach 1990 kümmerte man sich vor allem um die Akten, aber kaum um die Immobilien“, sagt Booß. Das fängt damit an, dass es kein vernünftiges Leitsystem gibt. Und wer am späten Nachmittag oder abends kommt, tappt fast im Dunkeln. Es fehlt an Beleuchtung. Besonders ärgerlich sei aber der immense Leerstand, so Christian Booß. Das betrifft nicht nur Immobilien, die sich in Privatbesitz befinden, sondern vor allem Gebäude, die der öffentlichen Hand gehören. Das diese seit Jahren unsaniert leer stehen, ist für Booß und die Mitglieder seines Vereins nicht nachzuvollziehen. Dabei könnten sie vermietet werden.

Bei einem Rundgang weist Christian Booß auf einige dieser Gebäude hin. So steht zum Beispiel Haus 7, in dem sich einst Abwehreinheiten des MfS befanden, seit 1990 mehr oder minder leer. Verwalterin ist die bundeseigene BimA. Auch wenn Putz bröckle, rühre die bisher keinen Finder, so Booß. Ebenfalls von der BimA wird das einstige Offizierskasino auf dem sogenannten Feldherrenhügel verwaltet. Dort befindet sich heute das Informationszentrum für das Areal. Auch hier müsste saniert werden, zum Beispiel der Veranstaltungsraum. Außerdem müssten mehr Toiletten eingebaut werden.

Kritisch wertet Christin Booß den Abriss des Hauses 6, das aus dem Jahr 1920 stammte. Es war relativ gut erhalten und wurde ohne Bürgerbeteiligung beseitigt. Die entstandene Lücke gibt nun aber einen Blick auf das einstige Stasigefängnis an der Magdalenenstraße frei, räumt der Historiker ein. Ursprünglich wurde es nach dem Zweiten Weltkrieg von der sowjetischen Besatzungsmacht genutzt, die dort bis 600 Menschen inhaftierte. Später wurde es der Stasi übergeben. Heute ist es eine Haftanstalt für Frauen.

Ein weiterer Knackpunkt, der für Diskussionen sorgt, ist der Riegel mit den alten Gebäuden entlang der Frankfurter Allee, die Häuser 12, 13 und 14. Auch die stehen leer. Seit der Bundestag entschied, dass die Stasiunterlagen ins Bundesarchiv eingehen, wird überlegt, auf dem Gelände den DDR-Teil des Bundesarchivs anzusiedeln. Doch dafür ist ein Neubau mit 45 000 Quadratmeter Archivfläche nötig. Er soll an der Frankfurter Allee entstehen. Doch müssen dafür die alten Gebäude weg? Seit November liegt eine bauhistorische Studie für den gesamten Block vor. Die Gutachter raten, nur in Ausnahmefällen in die Gebäudestruktur einzugreifen, also am besten nichts abzureißen. Für die Häuser entlang der Frankfurter Allee hat Christian Booß einen Vorschlag parat. „Dort sollten sich Künstler und Musiker ansiedeln. Ateliers und Probenräume werden gebraucht.“

Die einstige MfS-Zentrale, die heute als Campus für Demokratie bezeichnet wird, befindet sich im ISEK-Gebiet Frankfurter Allee Nord. ISEK ist die Abkürzung für Integrierten Stadtentwicklungskonzept. Inzwischen ist eine Fortschreibung mit Konkretisierung der Sanierungsziele erarbeitet worden. Bis März soll dieses Dokument mit allen Beteiligten abgestimmt sein. Wann endlich Sanierungen stattfinden? Christian Booß hofft auf eine baldige Antwort auf diese Frage.

Näheres zum Aufarbeitungsverein auf www.buergerkomitee1501berlin.de

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

44 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 26× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 27× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 500× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen