Ohne Obdach in schwierigen Zeiten
Debora Ruppert fotografiert Menschen auf der Straße

Debora Ruppert zeigt in der Ausstellung auch Orte, an denen Menschen ohne Obdach leben.
5Bilder
  • Debora Ruppert zeigt in der Ausstellung auch Orte, an denen Menschen ohne Obdach leben.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

„Kein Raum. Begegnungen mit Menschen ohne Obdach“ ist der Titel einer neuen Ausstellung im ersten und zweiten Obergeschoss im Rathaus Lichtenberg.

Mit ihren Bildern stellt die Fotografin Debora Ruppert Menschen vor, die in Zeiten von Corona ein wenig aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden sind. Es sind Menschen ohne eigenes Obdach. Debora Ruppert fotografierte sie und Orte, an denen sie sich treffen oder übernachten. Entstanden sind eindrucksvolle Schwarz-weiß-Aufnahmen.

Seit gut zehn Jahren arbeitet Debora Ruppert an ihrem Fotoprojekt „Kein Raum“. „Begonnen hatte alles im Winter 2009“, erinnert sie sich. „Ich hatte eine Ausstellung im Soldiner Kiez. Mein Ziel war es, die DNA dieses Kiezes in Fotos widerzuspiegeln.“ Sie ging auf den Leopoldplatz, kam mit Obdachlosen ins Gespräch. Und so entstanden für diese Ausstellung die ersten Fotos. Seitdem ist die Fotografin an Orten in der ganzen Stadt unterwegs, an denen sich Menschen ohne Obdach treffen. Mal sind es Stadtplätze, mal Einkaufsstraßen. Oder sie trifft sie unter Brücken.

„Ich frage dann einfach, ob ich mich dazusetzen darf“, erklärt sie. „Dann kommen wir ins Gespräch. Und irgendwann zeige ich dann eine Fotomappe mit Bildern und frage, ob ich sie oder ihn fotografieren darf.“ Wichtig ist der Fotografin, dass sie eine Beziehung zur betreffenden Person aufbaut. Diese muss Vertrauen zu ihr haben. Nur so entstehen aussagekräftige Fotografien. Die entstandene Porträts bringt Debora Ruppert dann den Fotografierten als Geschenk vorbei. Dabei fragt sie auch, ob sie zustimmen, dass das Porträt von ihnen in Ausstellungen gezeigt oder veröffentlicht werden darf. Nicht alle möchten das. Aber die jenigen, die zustimmen, stehen zu dem, was und wer sie sind.

„Inzwischen sind über 1000 Fotografien entstanden“, berichtet die Fotografin. Aber nur einen Bruchteil davon kann ich veröffentlichen.“ Und eine Auswahl der Fotos, die sie zeigen möchte, hat Debora Ruppert zur Wanderausstellung „Kein Raum – Begegnung mit Menschen ohne Obdach“ zusammengestellt. Auch seit Beginn der Corona-Pandemie war und ist sie natürlich unterwegs, um Menschen ohne eine Bleibe zu begegnen. Denn seit März ist das Leben auch für diese Menschen ganz anders als je zuvor. Auf den Straßen war zunächst weniger los. Auf Bahnhöfen war und ist es ruhiger. Essenausgaben haben nur ein reduziertes Angebot. Und Straßenzeitungen fanden kaum Abnehmer.

Für viele Menschen ohne Obdach hat sich ihre so schon schwierige Situation durch die Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen noch verschärft. Und viele werden, auch wenn sie zur Risikogruppe gehören, auch im Winter auf der Straße leben, weil sie in keine feste Unterkunft können oder wollen.

Zu besichtigen ist die Ausstellung im Rathaus Lichtenberg an der Möllendorfstraße 6 unter Einhaltung der dort geltenden Abstands- und Hygieneregelungen noch bis zum 31. Januar Montag bis Donnerstag von 9 bis 17 Uhr, Freitag von 9 bis 13.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten zur Fotografin finden sich auf www.street-life-berlin.com.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

31 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 559× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 850× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen