Trotz Netzwerk eine Herausforderung
Psychiatriebericht dokumentiert einen Wandel in der Behandlung

Corona- Unternehmens-Ticker

Der Bezirk hat den aktuellen Psychiatriebericht veröffentlicht. Eine der wichtigsten Erkenntnisse: Die psychiatrische Versorgung in Lichtenberg hat sich in den vergangenen 25 Jahren grundlegend gewandelt.

Während in den 1990er-Jahren noch überwiegend psychiatrische Krankenhäuser Menschen mit psychischen Erkrankungen versorgten, gibt es heute zusätzlich ein breit gefächertes Angebot an ambulanten Hilfen, auch in Lichtenberg. Das ist ein Fazit des „Lichtenberger Psychiatrieberichts 2018“. Die Abteilung Qualitätsentwicklung, Planung und Koordination (QPK) des öffentlichen Gesundheitsdienstes hat diesen Report jetzt veröffentlicht. Analysiert wurde die Entwicklung der kommunalen Psychiatrie im Zeitraum 2013 bis Juli 2018.

Breites Hilfesystem

Der Bericht ist Teil der Rückschau und Planung im bezirklichen Gesundheitswesen, er konstatiert: Lichtenberg verfüge aktuell über ein differenziertes und gut vernetztes psychiatrisches Hilfesystem. Der Gemeindepsychiatrische Verbund Lichtenberg (GPV) sei ein Netzwerk mit mehr als 30 Partnern und vielfältigen Angeboten. Unter anderem stünden Betroffenen neben der ambulanten und stationären Behandlung mehr als 800 Plätze im betreuten Wohnen zur Verfügung.

Das Papier skizziert zudem generelle gesellschaftliche Entwicklungen, die sich auf das Lichtenberger Hilfesystem auswirken: So zeigen die Statistiken der gesetzlichen Krankenversicherung im Zeitraum 2013 bis 2018 eine Zunahme psychischer Erkrankungen und, damit verbunden, eine gestiegene Zahl an arbeitsunfähigen Frauen und Männern.

Grundsätzliche Probleme auch im Bezirk spürbar

Thema ist ferner die zugespitzte Situation auf dem Berliner Wohnungsmarkt, die psychisch kranke Menschen ganz besonders trifft. Nicht zuletzt beschreibt das Papier die psychiatrische Versorgung von geflüchteten Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten mit ihren oft sehr komplexen psychischen Störungsbildern.

Alle Hilfsangebote finden Ratsuchende im „Gesundheitswegweiser Lichtenberg“, der in den Bürgerämtern ausliegt. Der Psychiatriebericht, der in erster Linie als Basis für künftige Planungen gedacht ist, richtet sich an Behörden, an Fachleute, aber auch an alle Menschen, denen das Thema seelische Gesundheit am Herzen liegt und die sich in diesem Bereich engagieren.

Mehr Infos gibt es unter www.gpv-lichtenberg.de

Autor:

Berit Müller aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 181× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 130× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 94× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen