Großer Run auf die eigene Scholle
2020 musste die Bewerberliste für Kleingärten in Lichtenberg geschlossen werden

Wolfgang Beyer ist seit 2019 Vorsitzender des Bezirksverbands der Gartenfreunde. In der Geschäftsstelle an der Köpenicker Allee 9 steht er vor einer Karte, auf der die Lage der Anlagen markiert ist.
  • Wolfgang Beyer ist seit 2019 Vorsitzender des Bezirksverbands der Gartenfreunde. In der Geschäftsstelle an der Köpenicker Allee 9 steht er vor einer Karte, auf der die Lage der Anlagen markiert ist.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Lichtenberger Kleingärtner sind mit Enthusiasmus in die neue Saison gestartet. Es wird umgegraben und geharkt, gesät und gepflanzt.

In diesem Frühling haben viele Zeit. Wegen der Pandemie kann man kaum etwas unternehmen. Zahlreiche Menschen im Homeoffice verlegen ihr „Büro“ in den Garten. Andere gehören zu Berufsgruppen, die wegen der Beschränkungen gar nicht oder nur reduziert arbeiten können. Und so ist viel Leben in den Anlagen. Und auch die Lust, im eigenen Garten zu werkeln, hat stark zugenommen.

„Wir bekamen im vergangenen Frühjahr immer mehr Bewerber auf unserer Warteliste“, berichtet Wolfgang Beyer, der Vorsitzende des Bezirksverbands Berlin-Lichtenberg der Gartenfreunde. „Statt sonst 700 bis 800 Bewerber standen plötzlich 1600 auf der Liste.“ Deshalb musste sie 2020 geschlossen werden. Normalerweise müssen Bewerber etwa zwei, drei Jahre warten. Ohne die „Notbremse“ hätte das Abarbeiten der Liste viel länger gedauert. Inzwischen laufen mit Bewerbern Gespräche. Und voraussichtlich am 1. Juni wird die Warteliste wieder geöffnet.

Dass sich plötzlich so viele Menschen für einen Kleingarten interessieren, liegt nach Meinung von Wolfgang Beyer unter anderem daran, dass sich viele Lichtenberger Anlagen in Wohngebieten befinden. Und die Bewohner merkten, dass es sich in einem Garten auch ganz gut im Homeoffice arbeiten lässt und man in den kleinen grünen Oasen ohne Maske und Einhaltung von Abstandsregeln gut entspannen kann. „Ich gehe davon aus, dass sich das mit den Bewerbungen wieder normalisieren wird“, sagt Beyer.

Unabhängig von der wohl coronabedingten Bewerbungsflut verzeichnet der Bezirksverband einen Generationswechsel. Die meisten der zirka 170 Parzellenkündigungen pro Jahr erfolgen aus Alters- oder Krankheitsgründen. „Viele junge Familien übernehmen Kleingärten. Der Altersdurchschnitt in unseren Anlagen ist um etwa zehn Jahre gesunken.“ Einem Teil der jüngeren Pächter geht es darum, selbst Obst und Gemüse anzubauen, um sich gesund zu ernähren. „Das ist aber nicht die Masse“, sagt Beyer. „Die Mehrheit sucht im Garten Erholung, möchte als Ausgleich zur Arbeit herumwerkeln oder pachtet wegen der Kinder.“

Derzeit gehören 27 Anlagen mit insgesamt 3000 Gärten zum Bezirksverband, viele davon mit über 100-jähriger Geschichte. Einen wegweisenden Beschluss fasste die Bezirksverordnetenversammlung 1992. Die bestehenden Anlagen sollten erhalten bleiben sollen. „So sind wir heute in der komfortablen Lage, dass 80 Prozent über Bebauungspläne gesichert sind“, sagt Wolfgang Beyer. Bei dreien werde daran gearbeitet. Das liege daran, dass das Land Berlin nicht oder nicht komplett der Flächeneigentümer ist.

Drei weitere Anlagen haben so wenige Parzellen, dass sie in größere Vereine integriert werden. „Das wollen wir bis Ende des Jahres, aber spätestens bis Mitte nächsten Jahres vollzogen haben“, sagt Wolfgang Beyer. Das betrifft die Anlagen Akazienwäldchen (neun Parzellen), Giselastraße (zwölf Parzellen) und Seddiner Straße (fünf Parzellen).

Das Verbandsleben kann derzeit nur eingeschränkt stattfinden. So fiel den Beschränkungen zum Beispiel das Apfelfest 2020 zum Opfer. Gemeinsam mit den Bezirksverbänden Hohenschönhausen, Marzahn und Hellersdorf lädt der Lichtenberger Verband dazu in der Regel alle zwei Jahre behinderte Kinder und Jugendliche auf die Freilichtbühne im Tierpark ein. Bis zu 1000 Kinder nehmen teil. Die in Europa einmalige Aktion soll möglichst wieder stattfinden. „Wir planen, das 12. Apfelfest für den 10. September zu organisieren“, berichtet Wolfgang Beyer. „Vorgespräche mit dem Tierpark haben wir bereits geführt. Ob es klappt, wird sich in den nächsten Wochen entscheiden.“

Weitere Informationen auf www.gartenfreunde-liberg.de

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

53 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 111× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut! Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten....

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 124× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 115× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 151× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 381× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 181× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.