Temposünder sorgen in der Mellener Straße für Gefahren

Erzieher Philip Bäter vor Ort. Der Hort Shanúù befindet sich im zweiten Gebäude von links.
3Bilder
  • Erzieher Philip Bäter vor Ort. Der Hort Shanúù befindet sich im zweiten Gebäude von links.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann
Corona- Unternehmens-Ticker

Ein Audi biegt um die Ecke und beschleunigt. Der Fahrer will bei Gelb noch schnell über die Ampel. Der Motor heult kurz auf, dann ist der Raser verschwunden. Szenen wie diese ist man an der Mellener Straße gewohnt.

Die kleine Nebenstraße liegt in einer Tempo-30-Zone, doch einige halten sich nicht daran. „Ich finde das Verhalten der Autofahrer unmöglich. Das ist ein Verkehr wie auf einer Hauptstraße“, klagt eine Anwohnerin. Sie sagt, dass viele die Löptener und die Mellener Straße als Abkürzung zwischen Lichtenrader Damm und Bahnhofstraße nutzen. Problematisch verhalten sich vor allem die vom Lichtenrader Damm über die Löptener Straße kommenden Fahrer. Nach dem Abbiegen in die Mellener Straße beschleunigen einige auf dem nur 170 Meter langen Abschnitt schnell mal auf das Doppelte von Tempo 30.

Grund: Sie wollen beim Rechtsabbiegen von der Mellener in die Bahnhofstraße keine Zeit verlieren und treten mächtig aufs Gas, um bei Gelb die Ampel noch zu passieren.

In diesem Bereich liegt der Hort „Shanúù“, zu dem die Kinder der Käthe-Kollwitz-Grundschule laufen. Hortleiter Schulz ist die Situation seit Jahren ein Dorn im Auge. „Es gibt Autofahrer, die du höflich darauf hinweist an der Straße, die dir dann noch einen Stinkefinger zeigen. Die sind schmerzfrei“, erzählt er. „Wir sagen den Kindern immer, dass sie nur zu zweit, nur auf unserer Straßenseite laufen und die Mellener Straße nur an der Ampel überqueren sollen.“ „Wenn wir draußen spielen, achten wir immer besonders darauf, dass der Zaun geschlossen ist, damit die Kinder nicht rausrennen können“, berichtet Philipp Bäter.

Dem Bezirk ist das Thema bekannt. Die BVV hatte Ende Februar das Bezirksamt um Prüfung möglicher Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung ersucht. Im Beschluss hieß es zugleich, dass das Bezirksamt beim zuständigen Polizeiabschnitt für mehr Geschwindigkeitskontrollen werben solle. Bürgermeisterin Angelika Schöttler und Stadträtin Christiane Heiß vom Ordnungsamt hatten am 27. März wie folgt geantwortet: „Straßenverkehrsrechtliche Maßnahmen können dort nicht greifen, wo durch mangelnde Verkehrsdisziplin die bestehenden Regelungen bereits ignoriert werden. Die Durchsetzung der hier angeordneten Tempobeschränkung obliegt der Polizei.“

Die Berliner Woche fragte daher bei Steffen van der Sande, Sachbearbeiter Straßenverkehr beim Polizeiabschnitt 47, nach. Die Polizeibeamten hätten festgestellt, „dass es vereinzelt zu geringfügigen Geschwindigkeitsüberschreitungen durch Kraftfahrzeugführer beim Befahren der Mellener Straße kam“, schreibt er. Zum jetzigen Zeitpunkt werde jedoch „keine grundsätzlich erhöhte Gefahrenlage für den Verkehrsbereich gesehen, die eine Erhöhung der polizeilichen Präsenz zu Lasten anderer Überwachungsorte rechtfertigen würde. Die Örtlichkeit wird selbstverständlich dennoch weiterhin sporadisch in unsere Verkehrsmaßnahmen einbezogen werden, jedoch vorerst keine besondere Priorisierung erfahren.“

Nach Schilderung der Eindrücke hält van der Sande allerdings zwei Optionen für möglich. Denkbar wäre ein Hinweisschild „Achtung Kinder“, das Autofahrer nach dem Einbiegen von der Löptener in die Mellener Straße sehen. Für die Aufstellung sei das Bezirksamt zuständig, die Polizei könnte aber eine Empfehlung aussprechen. Die zweite Möglichkeit sei ein Radarfahrzeug in einer Parklücke, um damit über längere Zeit Geschwindigkeitsüberschreitungen messen zu können. Aufgrund der Situation – der betroffene Abschnitt der Mellener Straße ist sehr kurz und schmal – müssten beide Varianten geprüft werden. Van der Sande erklärte, diesbezüglich tätig zu werden.

Eine gute Idee hatten bereits die Kinder. Sie malten Tempo-30-Schilder, die die Erzieher an den Bäumen befestigten. Nach ein paar Tagen, so erzählt Hortleiter Schulz, wurden sie jedoch jedes Mal abgerissen.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der YouTuber CrispyRob entwickelte die Kesselchips "Rob's".
  4 Bilder

Knackige Info
Kesselchips „Rob’s“ von CrispyRob exklusiv bei Kaufland

In Kooperation mit dem Youtuber CrispyRob präsentiert Kaufland im Juli die Kartoffelchips „Rob’s“. Der Influencer hat seine eigenen Kesselchips in den zwei Geschmacksrichtungen Paprika und Sour Cream kreiert. Dank CrispyRobs langjähriger Erfahrung im Bereich Snacks können die großen, knusprigen, und stabilen Chips ab 9. Juli exklusiv und limitiert bei Kaufland angeboten werden. „Für uns ist die Zusammenarbeit mit CrispyRob, einem der bedeutendsten Food-Influencer Deutschlands, eine echte...

  • Charlottenburg
  • 06.07.20
  • 5.035× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 253× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 137× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen