Bürgerinitiative Osteweg kämpft weiter
Wie 92 Zentimeter Sport und Schule verhindern sollen

2Bilder

Die Bürgerinitiative Sport- und Schulstandort Osteweg hat in ihrer letzten Presseerklärung, die Sie hier nachlesen können, und auch anhand der Veröffentlichungen der Berliner Morgenpost vom 25. Oktober verdeutlicht, wie aus ihrer Sicht die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung & Wohnen (SenSW) Baurecht biegt und bricht: Mit Androhung disziplinarrechtlicher Konsequenzen, mit Regressforderungen und mit vorsätzlicher Beeinflussung der Entscheidungen der Denkmalschutzbehörden zum zweitgrößten Denkmalensemble (nach dem Flughafen Tempelhof) in Berlin, so die Bürgerinitiative.

Der Bezirk Steglitz-Zehlendorf will den existierenden Bebauungsplan verwirklichen und am Osteweg 63 eine Sporthalle und am Osteweg 53 eine Schule bauen. Der Berliner Senat hat sich Anfang 2018 dazu entschieden, am Osteweg 63 eine Modulare Unterkunft für Flüchtlingen zu errichten; zuerst für 500, zuletzt für 247 Personen in 47 Wohnungen. Mehr zu dem Hintergrund sehen sie auf der Webseite der Bürgerinitiative hier oder einen Kurzfilm hier.

Der Tagesspiegel greift am 31. Oktober 2019 die Veröffentlichungen auf, berichtet detailliert zum Vorgehen von SenSW und beschreibt, wie der Senat den Denkmalschutz politisiert. Nach der ersten Ablehnung aus Sicht des Denkmalschutzes wird seitens des Tagesspiegels nachgewiesen, dass SenSW vorsätzlich einen Dissenz zwischen den Denkmalbehörden erzeugt, indem sie das 13 Meter hohe und 83 Meter lange Gebäude planerisch um 92 Zentimeter verschiebt. Diese minimale Änderung reicht aus, dass das Landesdenkmalamt trotz vorheriger Ablehnung den Bauplanungen zustimmt. Zur besseren Verdeutlichung stellen Sie sich bitte die räumlichen Veränderungen vor, wenn Sie einen 1 Meter langen Tisch um 1 Zentimeter verschieben... Damit erzeugt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung einen Dissenz zwischen den Denkmalschutzbehörden, denn die Untere Denkmalschutzbehörde lässt sich von 92 Zentimetern nicht beeinflussen und lehnt die Planungen weiterhin ab, so die BI.

Die Leiterin des Stadtplanungsamts Steglitz-Zehlendorf findet nach wie vor, dass das MUF-Gebäude zu dominant sei, es „tritt wie so ein Tollpatsch“ in die Umgebung. Dass ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern seitens des Senats mit Disziplinarmaßnahmen und Regressforderungen gedroht werde, „das kennen wir normalerweise nicht“. Für sie ist klar: Die Vorwürfe von SenSW sind „an den Haaren herbeigezogen“.

Die BI fordert eine unabhängige Untersuchung des unlauteren Umganges mit dem Denkmalschutz abseits parteipolitischer Interessen, eine Aufhebung der Genehmigung und einen sofortigen Stopp der bauvorbereitenden Maßnahmen.

In anderen Berliner Bezirken wird Denkmalschutz respektiert und der stadtplanerische Grundsatz „Schulbau kommt vor Wohnungsbau“ umgesetzt. Das muss auch der Maßstab für den Osteweg sein, so die BI. Dort sind in der unmittelbaren Umgebung zusätzlich über 4.000 Wohnungen für 12.000 Menschen gebaut worden und weitere werden gebaut – ohne Infrastruktur für die überwiegend jungen Familien.

Die BI fordert den Bau einer Schule in dem durch das Land Berlin seit 25 Jahren vernachlässigten, denkmalgeschützten Gebäudeensembles am Osteweg 53 und den Bau der dazugehörigen Sporthalle am Osteweg 63. Der Bedarf wird u.a. von Mitgliedern des Bundestages, der Mehrheit der Mitglieder des Abgeordnetenhauses, allen Parteien im Bezirk, dem Landessportbund, Bezirksportbund, Bezirkselternausschuss, Bezirksschulbeirat, dem Willkommensbündnis und über 3.000 Unterstützern der Bürgerinitiative anerkannt.

Seit 10 Jahren liegt eine vom Denkmalschutz genehmigte Bauplanung für Sport und Schule am Osteweg vor.

Die schulbaulichen Planungen des Bezirks wurden beim Senat angemeldet und sehen vor, eine Montessori Grund- und Oberschule, die derzeit auf zwei Standorte verteilt ist, mit ca. 1.000 Schulplätzen am Osteweg zusammenzuführen. Die beiden dann verfügbaren Standorte sollen während der langen Renovierungsphase der Schulen im Bezirk als Ausweich- und Drehscheibenstandorte dienen, um langfristig als neue Schulstandorte in unserer wachsenden Stadt genutzt zu werden.

Die BI verweist ferner darauf, dass in der Causa Osteweg bereits eine Klage eingereicht worden sei.

Autor:

Carsten Knorr aus Lichterfelde

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 222× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 133× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 93× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 156× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 541× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 798× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen