Mit drei Teenies in der Natur - Ein abwechslungsreicher "Trip" zum Havelhöhenweg

Mit drei Teenies in der Natur
Ein abwechslungsreicher "Trip" zum Havelhöhenweg

Kennen Sie die Havelberge und den Havelhöhenweg am Rand des Grunewaldes? Vor ein paar Wochen habe ich ihn in meinem Langzeitgedächtnis wieder entdeckt und mich auf den Weg gemacht. Seither ist er einer meiner liebsten Orte zum Auftanken in der Natur geworden.
Man kann ihn alleine gehen oder mit einer guten Freundin, mit der Familie, Partner, Kindern oder Enkelkindern. Er hat für jeden etwas. Ich hab`s neulich mit drei Teenagern ausprobiert – für den kleinen Geldbeutel, auf die Rustikale. Und das ging so:
Jeder schnappte sich einen Rucksack. In den wanderten zuerst mal Badesachen.
Was, Badesachen? Na klar, der Havelhöhenweg verläuft ja in unmittelbarer Nähe zum Großen Wannsee. Was für ein Segen bei dieser Hitze! Kartoffelsalat für´s Picknick wurde am Vortag zubereitet. Dazu kamen ein paar Stullen, Schokolade und eine Flasche Wasser für jeden. Nicht zu vergessen Teller und Gabeln und eine Picknickdecke.
Wir starten also um 12.00 Uhr (Teenager schlafen gern aus) am S-Bahnhof Botanischer Garten bei 28 Grad Celsius und strahlendem Sonnenschein. Die S1 bringt uns zur Station Wannsee. Dort fährt direkt vor dem S-Bahn-Gebäude der Bus 218 Richtung Havelchaussee ab; wochentags nur im Stundentakt, Samstag und Sonntag alle 30 Minuten. Wenn man Glück hat, erwischt man den Nostalgiebus. Ein Doppeldecker mit diesen noch richtig weichen, rot-schwarz gemusterten Polstern aus den 70ern oder 80ern. (Das interessiert die Teenager allerdings nicht). Das Tolle ist: Der Busfahrer ruft noch selbst über Mikro die Haltestellen aus! Bei der „Großen Steinlanke“ steigen wir aus. Insgesamt haben wir bis hierher nur 30 Minuten gebraucht!
An der Haltestelle kann man direkt zum Havelhöhenweg aufsteigen und zwar über eine Treppe. Eine Tafel mit Wanderwegen ist dort auch angebracht. Zur anderen Straßenseite lockt der Große Wannsee mit mehreren Badestellen und etwas Strand. Manchmal trifft man hier Kitagruppen beim Planschen. (Wasser lässt die Teenager allerdings kalt). Die jungen Leute wollen nach oben, also los. Für den schnell verbrauchten Elan sind es aber dann doch zu viele Stufen. Und wie ungleichmäßig die sind! Merke: Das hier ist etwas für sportliche Naturen (so wie ich). Kaum oben angelangt, bin ich wieder einmal hingerissen von diesem schmalen Pfad, der sich malerisch durch den Wald schlängelt. „Heimatgefühle“ kommen auf. Ich bin im Sauerland aufgewachsen. (Die Teenager schnattern über TV-Serien und Youtube). Wir halten ab und zu an, wenn es spektakuläre Ausblicke auf den Wannsee gibt, der blau unter blauen Himmel da liegt, mit den weißen Dreiecken der Segelboote gesprenkelt. Wie romantisch, denke ich und suche mir im Unterholz einen stabilen Ast als Wanderstab. Die Teenager haben Hunger und brauchen eine Pause. Was, schon nach zehn Minuten? Nun denn… Decke ´raus, Brote ausgepackt und Kraftfutter verinnerlicht! Oh, hier laufen ja Ameisen rum! Ja, ich habe auch schon zwei gesehen. Wahrscheinlich sitzen wir in einem Ameisenhaufen! Mach‘ keinen Quatsch. Iiiieehh, mir ist eine über den Fuß gelaufen. Damit ist die Brotzeit beendet.
Der Havelhöhenweg verläuft ziemlich parallel zur Havelchaussee. Immer wieder geht es bergab und den nächsten kleinen Berg wieder hinauf. Ist schon etwas anspruchsvoll. (Eine Herausforderung für junge TV-Serien-Gucker, denke ich heimlich). Nach jedem Abstieg hat man die Möglichkeit, wieder zur Straße abzubiegen. Dort gelangt man dann jeweils zur nächsten Bushaltestelle. Aber meine Teenager halten durch. Jetzt schnattern sie von What’s App und Facebook und fotografieren sich gegenseitig mit ihren Handys. Ich halte immer wieder Ausschau nach der Insel Lindwerder, die man von hier oben gut sehen kann. Ihr Auftauchen zeigt uns an, dass wir jetzt hinunter zur Lieper Bucht gehen sollten. Letzte Gelegenheit zum Baden. Unten angelangt überqueren wir die Havelchaussee und betreten den Ministrand, wo aber doch so einiges los ist. Ein kleines Versorgungsschiff hat gerade „Anker geworfen“, will heißen: ein schwimmender Imbiss, der Gegrilltes, Eis und kalte Getränke anbietet. Wir widerstehen der Versuchung. Schließlich haben wir selbstgemachten Kartoffelsalat dabei. Das war das Stichwort. Ob sie nicht erstmal ins Wasser wollen bei der Hitze? Wir haben doch alle geschwitzt auf der Strecke. Nö. Kartoffelsalat. Dann packt mal aus, ich gehe ins Wasser – wenigstens bis zu den Knien. Unglaublich, wie warm das Wasser ist! Es macht mir richtig Spaß nach Kneippscher Art zu staksen. Wie gern würde ich mich jetzt ganz in die Fluten stürzen!
Als ich zurückkomme haben die Drei noch etwas für mich übriggelassen. Nachdem ich mich auch gestärkt habe, gehen wir weiter – nun aber am Wasser die Bucht entlang. Hier treffen wir auf zahlreiche Spaziergänger mit und ohne Hunde, Radfahrer, Jogger. Irgendwann gibt es die Möglichkeit, nach rechts einige Treppen hinaufzusteigen und auf einen Waldweg zu gelangen. Der führt uns direkt zum Grunewaldturm: Unser Ziel! Die letzten Meter sind die anstrengendsten. Aber: Schon von weitem ist Musik aus dem Biergarten zu hören. Beschwingter Swing. Der be-swingt uns alle. Am Wochenende ist hier immer viel los. Es wird gechillt, wie das so ist in den Biergärten. Aber dieser hier bietet wirklich ein wunderbares Naturambiente mit Ausblick auf den Wannsee. Wer’s gediegener mag, setzt sich auf die Terrasse des Restaurants. Mit der kleinen Geldbörse entscheiden wir uns für den Biergarten und belohnen uns für die Mühen mit Trinken, Essen Chillen.
Krönender Abschluss – so hatte ich kalkuliert – soll jetzt die Aussicht vom 55 Meter hohen Grunewaldturm sein. Den Eintritt für alle spendiere ich. Mein Vorschlag erntet allerdings Protest: Aufstieg ohne Fahrstuhl? Nicht mit uns! - Wenn Ihr wüsstet, was Euch da entgeht, denke ich. Aber das ist ja nur meine Sicht der Dinge. So hat jeder die seine. Jubel schlägt mir entgegen, als ich verkünde, dass sich die Haltestelle vom 218er gleich am Grunewaldturm befindet. Dann also los.
Endstation dieses Busses ist übrigens die Pfaueninsel. Wenn man noch fit wäre, könnte man einen Abstecher dorthin anschließen. Die von Peter Joseph Lenné gestaltete Insel – so las ich kürzlich - steht unter Naturschutz und gehört zum Unesco-Weltkulturerbe. Mit einer kleinen Fähre gelangt man in Minutenschnelle für 4 Euro (Hin-und Rück) auf das romantische Eiland, wo an fast jeder Wegbiegung ein freilaufender Pfau grüßt. Aber das versuchen wir ein andermal.

Fazit: Havelhöhenweg – ein abwechslungsreicher Ausflug in die Natur
- schnell erreicht mit S1 und Bus 218
- bei gemütlichem Tempo 90 Minuten Fußweg von Gr. Steinlanke bis Grunewaldturm
- mittelmäßig anstrengend durch das Auf und Ab, Treppen ohne Geländer und
unbefestigte Wege
- Zwischenstopps am Großen Wannsee mit kostenloser Bademöglichkeit
- Restaurant und Biergarten am Zielpunkt Grunewaldturm
- Tolle Aussicht vom Grunewaldturm auf Wald und Wasser und Stadt für 4 Euro (incl. 1
Euro Verzehrgutschein)
- gute Busanbindung vom Grunewaldturm
- hat letzten Endes selbst den Teenagern (trotz aller Anstrengung!) Spaß gemacht

Autor:

Martina Mührmann aus Lichterfelde

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Hafemeister Bestattungen ist im Trauerfall 24-Stunden telefonisch erreichbar.
7 Bilder

Hafemeister Bestattungen
Wir nehmen uns Zeit für Sie - jederzeit!

Im Trauerfall beraten wir die Hinterbliebenen individuell und umfassend. Das persönliche Gespräch steht für uns im Mittelpunkt - auf Wunsch beraten wir Sie bei Ihnen zu Hause. Gemeinsam gestalten wir den Abschied und die Trauerfeier nach Ihren individuellen Wünschen. Wir bieten neben den klassischen Erd-, Feuer- und Seebestattungen auch Baumbestattungen, Bestattungen in der Natur und sogenannte Diamantbestattungen an. Im Sterbefall verstehen wir unsere Aufgabe als verlässlicher Partner, d.h....

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 281× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
5 Bilder

Praxis haut pur
Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut

Wir sind Praxis haut pur. Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut. Die Behandlung von Hauterkrankungen ebenso wie von ästhetisch störenden Hautveränderungen erfordert ein fundiertes und ständig aktualisiertes Wissen zu Diagnostik und Therapie. Wir informieren Sie umfassend und verständlich über die bei Ihnen möglichen diagnostischen und therapeutischen Optionen und treffen mit Ihnen die für Sie optimale Entscheidung. Zu unserem Leistungsspektrum zählen u.a.: • Die...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 211× gelesen
BildungAnzeige
Von links nach rechts: Wilhelmstadt Gymnasium, Kita "Kinderparadies", Laborgebäude und Wilhelmstadt Grund- sowie Oberschule.
5 Bilder

Campus Wilhelmstadtschulen
Digitalunterricht: Sie wissen, wie es geht!

Der Campus Wilhelmstadtschulen hat es vorgemacht: Er ist als konstruktives Beispiel vorangegangen und hat den Präsenzunterricht mit den SchülerInnen gemeinsam zügig zum Onlineunterricht umgewandelt. Der Digitalunterricht findet jeden Tag live nach Stundenplan von 8 bis 15 Uhr statt. Auch in der Grundschule lernen die SchülerInnen bereits ab der dritten Klasse vier Stunden am Tag im Onlineunterricht. Mit diesen besonderen Erfahrungen und dem Ehrgeiz, nun immer einen Plan B in petto zu haben,...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 245× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit 170 Jahren gehört Wilhelm Fliegener Bestattungen zu Spandau.

Wilhelm Fliegener Bestattungen
170 Jahre Bestattungskompetenz

Eines der ältesten Bestattungsunternehmen Spandaus gratuliert dem Spandauer Volksblatt in enger Verbundenheit. Das Spandauer Volksblatt ist seit 75 Jahren ein wichtiger Teil Spandaus. Die Geschichte des Verlages ist eng mit Spandau und mit seinen Einwohnern verbunden, genauso wie die Firma Wilhelm Fliegener, die inzwischen auf eine über 170-jährige Historie in Spandau blicken kann. Familienunternehmen in fünfter Generation Es war der 1. April 1851, als Gottlieb Fliegener seine erste...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 100× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. med. Ivan Diaz Ramirez ist Facharzt für Innere Medizin, 
Kardiologie und Intensivmedizin. Er gehört zum Chefarztteam der standortübergreifenden Kardiologie der Johannesstift Diakonie.
5 Bilder

Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau
Es ist nie zu spät für Ihre Herzgesundheit

Ernährung, Sport, Gewicht und Rauchen haben den größten Einfluss auf die Gesundheit des Herzens. Studien zeigen: Auch, wer erst ab der Lebensmitte oder im fortgeschrittenen Alter seine Lebensgewohnheiten ändert, kann das Risiko auf Schlaganfall und Herzinfarkt senken. Ist das Herz bereits in Mitleidenschaft gezogen, bietet die Herzmedizin heute viele Möglichkeiten, die Lebensqualität zu verbessern. „Für eine bestmögliche Behandlung ist eine genaue Diagnostik mit moderner Medizintechnik...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 259× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH bietet Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen.
6 Bilder

FÖV Pflege gGmbH
Dein sozialer Arbeitgeber im Kiez

Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH ist Teil des FÖV Verbundes, ein gemeinsames Versorgungsnetzwerk in Spandau. Zusammen bieten wir Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen und entwickeln unser Angebot stetig weiter. Die FÖV Pflege gGmbH unterstützt Menschen mit Pflegebedarf und pflegende Angehörige mit individuellen Betreuungs- und Pflegeangeboten. Als gemeinnütziger Arbeitgeber mit langjähriger Tradition haben wir einen hohen...

  • Staaken
  • 03.05.21
  • 101× gelesen
BildungAnzeige
Die Freie Waldorfschule Havelhöhe ist ein Ort, an dem sich die Kinder und Jugendlichen aufmerksam und liebevoll auf ihren schöpferischen Weg ins Leben und zur Freiheit vorbereiten.
6 Bilder

Freie Waldorfschule Havelhöhe
Jetzt auch Abitur an der Freien Waldorfschule Havelhöhe

Im Spandauer Süden, vor den Toren des Gutsparks, existiert ein ganz besonderer Lern- und Lebensort, der in diesem Jahr etwas zu feiern hat. Die Freie Waldorfschule Havelhöhe – Eugen Kolisko kann auf 21 Jahre Waldorfpädagogik in Kladow blicken. Viele Projekte wurden in den letzten Jahren umgesetzt. Das pädagogische Angebot wurde stetig erweitert. So verfügt die Schule mittlerweile über eine schöne Mensa, an die eine Lehrküche angegliedert ist. Der Kindergarten konnte auf 90 Plätze erweitert...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 208× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege unterstützt famCare Sie bei einem individuell gestalteten Leben.

Pflegedienst famCare
Pflege und Beratung in der Nachbarschaft

Der Pflegedienst famCare hat seinen Sitz im Ärztehaus in der Glienicker Straße 6B, ganz in der Nähe des S-Bahnhofs Hermsdorf, und steht Ihnen dort beratend bei sämtlichen Fragen rund um das Thema Pflege zur Verfügung. „Unser Ziel ist es, Sie oder Ihren pflegebedürftigen Angehörigen mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege bei einem individuell gestalteten Leben zu unterstützen“, so der Inhaber Mirko Fischer. „Das qualifizierte Personal ist für Sie in Hermsdorf, Frohnau, Tegel, Heiligensee...

  • Frohnau
  • 27.04.21
  • 174× gelesen
WirtschaftAnzeige
Neben Springbrunnen gibt es hier viele Statuen, Pflanzgefäße, Vasen, Balustraden und Reliefs, Säulen, Engel und Putten.
2 Bilder

ITAL-PARK
Über 800 Artikel für Terrasse und Garten

Seit 2007 hat der ITAL-PARK seinen Sitz in der Berliner Straße 142 in Hermsdorf, der Ende der 1976 von Daniel Coybes in Halensee gegründet wurde. Heute wird das in Berlin mit seinem Angebot einmalige Unternehmen von seinem Sohn Patric Kalkhoff und dessen Geschäftspartner Swen Günther geführt. Hier findet man alles, was den Garten, die Terrasse oder den Balkon schöner gestaltet. Ab diesem Jahr wurde das Produktsortiment um Granit- und Natursteinbrunnen erweitert. Über 800 verschiedene Artikel in...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 292× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in Ihrer Parfümerie Gabriel!
2 Bilder

Gabriel Cosmetics GmbH
Dufte Geschenke zum Muttertag

„Nicht alle von uns können große Dinge tun, aber wir alle können kleine Dinge mit großer Liebe tun.“ (Mutter Teresa) Einfach mal Danke sagen und mit viel Liebe schenken – am 9. Mai ist Muttertag! Egal ob klein, ob groß; ob Duft, ob Pflege – bei uns finden Sie garantiert ein passendes Geschenk, das wir sehr gerne individuell und mit viel Liebe verpacken! Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen, ein besonderes Geschenk für einen besonderen Menschen zu finden. Außerdem gibt es bei einem Einkauf ab...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 120× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen