Marodes Bauwerk
Wasserstraßen Neubauamt will Bäkebrücke 2022 neu errichten

Die Bäkebrücke ist in die Jahre gekommen.
2Bilder
  • Die Bäkebrücke ist in die Jahre gekommen.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Auf der Bäkebrücke ist Slalomfahren im Schleichtempo angesagt. Die Brücke, die über den Teltowkanal hinweg Lichterfelde mit Lankwitz verbindet, weist starke Schäden auf.

Nur Tempo 30 ist erlaubt, um die mobilen Verkehrsinseln mit Richtungsweiser und Warnbaken zu umrunden. Benutzen dürfen die Brücke ohnehin nur Fahrzeuge, die nicht breiter als zwei Meter sind und höchstens 2,8 Tonnen schwer sind.

Die Bäkebrücke muss erneuert werden – noch vor der Knesebeckbrücke rund sechs Kilometer den Teltowkanal abwärts. Steglitz-Zehlendorf hatte gehofft, dass schon in diesem Jahr mit dem Neubau der Knesebeckbrücke begonnen würde. Regelmäßige Staus und ein Verbot für Lastkraftwagen bereiten insbesondere den Betrieben an der Goerzallee Sorgen.

Doch das Wasserstraßen Neubauamt Berlin (WNA) hat anders entschieden. Die Bäkebrücke hat Vorrang. Laut Caroline Heine, Sachbereichsleiterin Brücken im Wasserstraßen Neubauamt Berlin, sind die Widerlager der Brücke beschädigt mit der Folge, dass diese sich unzulässig bewegen. Die Widerlager sind 119 Jahre alt. Ihre theoretische Haltbarkeit liege bei 110 Jahren, so Heine.

Zurzeit plant das WNA daher den Neubau der Bäkebrücke. Er könnte 2022 in Angriff genommen werden. Für Ende kommenden Jahres ist die Vergabe des Bauauftrages vorgesehen. Die Bauzeit beträgt voraussichtlich rund 18 Monate. Bis zu 30 Leitungen müssen verlegt werden.

Bei den gerade laufenden Vorplanungen für den Brückenneubau werden mehrere Varianten diskutiert. Laut Caroline Heine steht bisher nur fest, dass die neue Bäkebrücke die bisherigen Abmessungen haben und eine sogenannte Sprengwerkbrücke sein wird. Bei diesem Konstruktionstyp, so die Expertin, wird die auf dem Träger lastende Kraft durch schräge Streben unter dem Träger aufgenommen. Damit wird auch der Querschnitt des Teltowkanals nicht eingeengt.

In zwei bis drei Wochen, schätzt Caroline Heine, stehe die Variante fest. „Ab Herbst kann weitergeplant werden. Dann geht es unter anderem um Gestaltung und Material.“ Und um die Baulogistik. Denn das Wasserstraßen Neubauamt will mit „kleiner Technik“ und möglichst wenigen Eingriffen ins Umfeld neu bauen. Desweiteren soll ein Verkehrsgutachten klären, ob eine Behelfsbrücke über den Teltowkanal geschlagen wird. Schließlich ist das WNA noch in Abstimmungsgesprächen mit der Infravelo GmbH, einer Tochtergesellschaft der landeseigenen Grün Berlin GmbH, über den Radweg, der unter der Brücke entlang dem Kanal führen soll. Infravelo unterstützt den Senat beim Ausbau des Radverkehrswegenetzes.

Die Bäkebrücke ist in die Jahre gekommen.
119 Jahre alt und Baujahr 1959/60: Wie geht das zusammen? Im Zweiten Weltkrieg zerbombt, wurde das Brückenbauwerk aus geretteten Teilen wiederaufgebaut.
Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 24× gelesen
WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 247× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 603× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 407× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen