Insolvenz ist denkbar: Finanziell angeschlagener 1. FC Lübars kooperiert mit BAK

Michael Reinke, Vorsitzender beim 1. FC Lübars, hofft, seinen Klub auch durch die Kooperation mit dem BAK aus der Schuldenfalle führen zu können.
  • Michael Reinke, Vorsitzender beim 1. FC Lübars, hofft, seinen Klub auch durch die Kooperation mit dem BAK aus der Schuldenfalle führen zu können.
  • Foto: Michael Nittel
  • hochgeladen von Michael Nittel

Lübars. Der finanziell angeschlagene 1. FC Lübars kooperiert mit seiner Frauenfußball-Abteilung künftig mit dem Berliner AK (BAK) aus Moabit. Berliner Woche-Reporter Michael Nittel sprach mit Michael Reinke, Vorsitzender beim 1. FC Lübars, über diese Kooperation, die Zukunft des Frauenfußballs in Lübars und die finanzielle Situation des Klubs.

Wie sieht die Kooperation mit dem BAK im Detail aus?

Michael Reinke: Wir kooperieren zunächst für ein Jahr. Das wichtigste Ergebnis unserer ersten Gespräche war dabei, dass der BAK uns die Lizenz für die 2. Bundesliga mit einer finanziellen Zuwendung in Höhe von 20.000 Euro gerettet hat.

Und dennoch soll Ihr Klub nach wie vor mit Altschulden belastet sein, die in der Frauenfußball-Abteilung entstanden sind?

Michael Reinke: Das ist korrekt. Deshalb sind wir mit dem BAK in dieser Angelegenheit ja auch noch in Verhandlungen. Es geht dabei unter anderem um Geld, dass die Spielerinnen noch für die alte Saison bekommen. Und dann wollen sie natürlich verbindliche Zusagen, dass ihre Gelder auch für die neue Spielzeit gesichert sind. Da muss noch ein bisschen was passieren. Aber letztlich war mir als Vorstand die ganze Zeit über bewusst, dass wir nur mit einer Lizenz und einem neuen Kooperationspartner in der Lage sein werden, weitere Sponsoren zu gewinnen, um das Konstrukt Frauenfußball wieder auf gesunde und eigenständige Füße stellen zu können.

Wie ist der Plan für den Frauenfußball über die Saison 2016/2017 hinaus?

Michael Reinke: Im März 2017 wird nicht mehr der 1. FC Lübars, sondern der BAK die Lizenz für die 2. Bundesliga beantragen und die Mädels dann auch als Berliner AK antreten.

Dass die Frauenfußball-Abteilung eigenständig agiert, also losgelöst vom 1. FC Lübars, war ohnehin immer Ihr Plan, oder?

Michael Reinke: Ja. Als wir mit Dieter Hoeneß, damals verantwortlich bei Hertha BSC, über eine Kooperation gesprochen und diese dann auch vereinbart haben, ging es immer darum, die Frauenfußball-Abteilung an Hertha BSC zu verkaufen. Doch in Lübars gab es eine Fraktion, die sich stets dagegen ausgesprochen und auf einer Mitgliederversammlung auch dagegen gestimmt hat. Und das wiederum hatte zur Folge, dass wir finanziell irgendwann nicht mehr durchhalten konnten, der Gesamtverein betroffen war und Hertha BSC den Kooperationsvertrag auch nicht mehr verlängern wollte.

Das heißt, dass nach wie vor auch der Gesamtverein gefährdet ist?

Michael Reinke: Das ist korrekt. Es gibt zahlreiche Gläubiger, die noch Geld bekommen und denen wir dies auch zurückzahlen wollen. Aber ich sage ganz klar, dass – sollte mich einer dieser Gläubiger vor Gericht treiben – der Verein freiwillig in die Insolvenz gehen wird. Das ist ein Gedankenspiel, das man aufgrund der derzeitigen Situation durchhalten muss.


Würde sich der 1. FC Lübars auflösen?

Bedeutet eine Insolvenz, dass der 1. FC Lübars ganz von der Bildfläche verschwinden könnte?

Michael Reinke: Nach unserer alten Satzung wäre das in der Tat so gewesen. Doch das haben wir, vermutlich in weiser Voraussicht, vor eineinhalb Jahren geändert. Jetzt wäre die Situation so, dass ein Insolvenzverwalter die Altschulden übernehmen und man als gemeinnütziger Verein mit seinen ganz normalen Mitgliedsbeiträgen wieder bei null anfangen würde.

Als sich abgezeichnet hat, dass auf den Klub finanzielle Schwierigkeiten zukommen und eine Abspaltung der Frauenfußball-Abteilung nicht gelingen wird, hätten sie für sich persönlich die Reißleine ziehen und zurücktreten können. Warum tun Sie sich das an?

Michael Reinke: Ich mache das jetzt seit 15 Jahren. Und mal ganz ehrlich: Das geht bei mir jede Woche hin und her. Mal möchte ich hinschmeißen, dann wieder nicht. Aber wer soll es denn machen?! Unter dem Strich hänge ich viel zu sehr an diesem Verein, als dass ich ihn im Stich lassen möchte und werde.

Autor:

Michael Nittel aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Für Sie im Einsatz: das Team von "Die Steinpfleger TJ".
8 Bilder

Die Steinpfleger TJ
Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz

Die Steine sind grün, dreckig, rutschig, voller Moos und Unkraut? Weder Hochdruckreiniger noch chemische Mittel haben Ihnen bislang weitergeholfen? Dieses Problem wurde bereits bei über 20 000 Kunden bundesweit gelöst! Abhilfe schafft hier das System DIE STEINPFLEGER®! Jetzt auch neu für den Nordosten der Hauptstadt bietet Tobias Jaensch, Betriebsleiter der Steinpfleger Team Berlin Ost, die Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz an. "Wir haben uns darauf spezialisiert,...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 25.05.22
  • 45× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein unzureichender...

  • Märkisches Viertel
  • 25.05.22
  • 283× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Kardiopulmonare Reanimation
So leisten Sie Erste Hilfe

Stellen Sie sich vor, in Ihrem Familien- oder Freundeskreis bricht jemand bewusstlos zusammen. Möchten Sie in der Lage sein, Erste Hilfe zu leisten? Der plötzliche Herztod ist einer der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Jährlich sterben circa 90.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Häufig trauen sich Ersthelfer nicht, eine Wiederbelebung zu beginnen oder starten zu spät mit der Reanimation. Dr. Esmaili möchte Ihnen die Selbstsicherheit geben, mit dieser lebensrettenden Maßnahme...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 22× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Was ist ein Leistenbruch?

Plötzlich sticht es in der Seite und beim Heben oder Husten verstärkt sich der Schmerz? Dann könnte es sich um einen Leistenbruch handeln, auch Leistenhernie genannt. Dabei brechen keine Knochen, es kommt zu einer Lücke in der Bauchwand, durch die sich innere Organe und Bauchfell sackartig nach außen wölben. Männer sind häufiger betroffen, da bei ihnen der Leistenkanal weiter ist. Die Leistenhernie ist mit Abstand die häufigste Form einer Hernie, weitere sind Narbenbruch, Nabelbruch,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 28× gelesen
WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 186× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 159× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 241× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.