Edelsteine für den guten Zweck: Schülerfirma aus dem MV feiert Jubiläum

Rot markiert sind die Orte, in denen es Projekte gibt, die in 20 Jahren von der Steinbrücke unterstützt wurden.
4Bilder
  • Rot markiert sind die Orte, in denen es Projekte gibt, die in 20 Jahren von der Steinbrücke unterstützt wurden.
  • Foto: Benner
  • hochgeladen von Berit Müller

Märkisches Viertel. Seit 20 Jahren gibt es an der Waldorfschule Märkisches Viertel die Schülerfirma Steinbrücke. Mehr als 100.000 Euro vom Gewinn hat die GbR inzwischen für den guten Zweck gespendet. Am 4. Juni feiert die Steinbrücke den runden Geburtstag und die Schule ihr Sommerfest.

Schülerfirma – das Wort klingt erst mal nach Arbeit, eher nicht nach Spaß. Wenn auch noch klar ist, dass jede Menge Freizeit für den Job draufgeht, der Gewinn aber nicht in die eigene Tasche fließt, stellt sich die Frage: Wie viele Teenager lassen sich wohl darauf ein? „Klar reißen sich nicht alle Schüler darum – aber wer mitmacht, mit dem kann man Pferde stehlen“, sagt Michael Benner. Der Waldorf-Lehrer hat die Steinbrücke vor 20 Jahren ins Leben gerufen und ist noch immer mit Feuer und Flamme an Bord. Benner nennt sich zwar Projektleiter, ist seinen Schülerkollegen aber in keiner Weise übergeordnet. Die GbR funktioniert basisdemokratisch, jede Stimme ist gleichberechtigt, entschieden wird mit einfacher Mehrheit. Zwischen zwölf und 20 Neunt- bis Zwölftklässler zählen zum Steinbrücke-Team. Und was genau macht die Firma? Kurz gesagt: Sie betreibt Mineralienhandel – kauft und verkauft in erster Linie sogenannte Halbedelsteine.

„Aus pädagogischer Sicht ist das Handeln vielleicht nicht ganz so sinnvoll wie andere Arbeiten“, räumt Benner ein. „Doch es geht ja nicht bloß darum.“ Schließlich fahren die Steinbrückler einmal pro Jahr – meist in den Osterferien – gemeinsam nach Idar-Oberstein, um dort im großen Stil vor allem Edelsteine aber auch Ketten, Ohrringe und Co. einzukaufen. Inklusive ist dann ein kompletter „Schleiftag“. Von 8 Uhr morgens bis zum späten Nachmittag lernen die Mädchen und Jungen bei einem der letzten Könner seiner Zunft das Schleifen. Am Ende nimmt jeder Schüler zwei bis drei perfekt geschmirgelte Schmuckstücke mit.

Übers ganze Jahr ist die Steinbrücke dann auf diversen Basaren, Märkten und Messen zu Gast – um Amethyste, Tigeraugen, Opale, Rosenquarze oder Bergkristalle zu verkaufen. „Hektisch wird’s Mitte November bis Anfang Dezember“, erzählt Benner. „Da haben wir manchmal bis zu sechs Verkaufsstände an einem Tag. Das muss logistisch gut durchdacht und vorbereitet sein.“ Etliche Preise hat die Steinbrücke bereits eingeheimst, über die Jahre wurde sie in dutzenden Zeitungsartikeln gelobt. Was wohl nicht der Fall wäre, bliebe es beim Handel allein. Das wirklich Herausragende an der Steinbrücke ist ihre Hilfsbereitschaft. 310.000 Euro hat die Firma seit der Gründung vor 20 Jahren umgesetzt, 113.000 Euro Gewinn erzielt und davon fast alles, nämlich 108.000 Euro, an gemeinnützige Projekte in 17 Ländern gespendet. Stattliche Summen gingen unter anderem ans Straßenkinderprojekt Zaza Faly aus Madagaskar, an eine Initiative in Afghanistan, die sich um Mädchen kümmert, und an die Schülerhilfe Baobab in Ghana. Seit Kurzem unterstützt die Steinbrücke auch die Flüchtlingsinitiative „Neue Nachbarn Moabit“.

Am Sonnabend, 4. Juni, feiert die Steinbrücke den 20. Geburtstag in der Waldorfschule Märkisches Viertel, Treuenbrietzener Straße 28. Los geht’s um 12 Uhr, dann präsentieren sich neben der Waldorf-Schülerfirma zwei weitere: Beeologie der Emil-Molt-Akademie und FairWear der Rudolf Steiner Schule. Mit dabei sind außerdem Vertreter der Hilfsprojekte aus Madagaskar, Ghana und Moabit. Ab 14 Uhr steigt das Sommerfest der Schule, und es gibt einen Sonder-Steineverkauf zugunsten von Zaza Faly und Baobab. Gäste sind herzlich willkommen. bm

Ausführliche Informationen über die Schülerfirma gibt es im Netz unter www.steinbruecke.de.
Autor:

Berit Müller aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 21× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 29× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 94× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 113× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 154× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.