In guter Obhut: Neues Projekt zugunsten Demenzkranker in Reinickendorf

Am neuen Projekt beteiligt: Christine Münzberg vom Bezirksamt Reinickendorf, Stadrat Uwe Brockhausen, Bernhard Kufka, Andrea Nickoll von Renafan und Jana Forreiter-Stief von der Alloheim.
2Bilder
  • Am neuen Projekt beteiligt: Christine Münzberg vom Bezirksamt Reinickendorf, Stadrat Uwe Brockhausen, Bernhard Kufka, Andrea Nickoll von Renafan und Jana Forreiter-Stief von der Alloheim.
  • Foto: Berit Müller
  • hochgeladen von Berit Müller

Märkisches Viertel. In Reinickendorf gibt es jetzt erstmals Schutzräume für Menschen mit Demenz – Ergebnis einer Kooperation von Polizei, Bezirksamt und zwei Pflegeeinrichtungen. Das Projekt sorgt dafür, dass orientierungslos angetroffene Menschen künftig statt auf der Polizeiwache in einem angemessenen Umfeld versorgt werden.

Zahlen will sie nicht nennen – aber es komme schon oft vor, sagt Susanne Grosse, Polizeibeamtin in der Direktion 1: „Sehr häufig gehen in unseren Wachen Hinweise auf hilflose und offensichtlich an Demenz erkrankte Menschen ein, die allein auf der Straße umherirren.“ Bisweilen in Nachtwäsche, fast immer ohne Papiere und in der Regel nachts oder am Wochenende treffen die Schutzbedürftigen nach einem medizinischen Check im Humboldt-Klinikum dann in den Wachen der Polizeiabschnitte ein. Denn nur werktags in der Zeit von 8 bis 16.30 Uhr ist der sozialpsychiatrische Dienst erste Anlaufstelle in solchen Fällen.

Dass eine Wache kaum die richtige Umgebung für Menschen sein kann, die ohnehin ängstlich und verwirrt sind, wissen die Beamten. „So motiviert unsere Kollegen sind, ihnen fehlt ja doch die fachliche Ausbildung, um sich qualifiziert um die Betroffenen zu kümmern“, sagt Bernhard Kufka, Leiter der Polizeidirektion 1. Bislang war das Verfahren aber ohne Alternative. „Es kann eine Weile dauern, bis wir die Identität eines Menschen ermittelt haben“, erklärt Susanne Grosse. „Und so lange muss er dann eben bei uns bleiben.“

Seit zwei Jahren planen die Polizeidirektion 1 und das Bezirksamt Reinickendorf daher, so genannte Schutzräume für Menschen mit Demenz einzurichten. Nun konnten sie zwei Pflegeeinrichtungen fürs Projekt gewinnen und einen Kooperationsvertrag unterzeichnen. Die Alloheim Seniorenresidenz Märkisches Viertel und die Renafan GmbH Service Leben Tegel beteiligen sich – beide komplett ehrenamtlich. In Zukunft bringen die Beamten der Direktion 1 Frauen und Männer, die sie in Reinickendorf auffinden, nach dem Zwischenstopp im Humboldt-Krankenhaus in eines der beiden Heime. Dort können die Hilfebedürftigen bleiben, bis Identität und Wohnort geklärt sind – medizinisch und psychologisch betreut von Fachkräften. In eigenen Zimmern und mit warmem Essen versorgt, notfalls auch über Nacht oder tagelang. „Es gibt keinen festgelegten Modus“, sagt Jana Forreiter-Stief, Leiterin der Alloheim Residenz am Senftenberger Ring. „Hauptsächlich geht es darum, für die betroffenen Menschen ein geschütztes Umfeld zu schaffen. Bei uns sind sie in guten und qualifizierten Händen, und wenn sie sich wohl fühlen, fangen sie auch eher an zu erzählen. So können wir der Polizei vielleicht sogar bei der Ermittlung helfen.“

Der Reinickendorfer Stadtrat für Wirtschaft, Gesundheit und Bürgerdienste Uwe Brockhausen (SPD) bezeichnet das Schutzraum-Projekt als Herzensangelegenheit. „Es ist großartig, dass sich Alloheim und Renafan freiwillig und ohne jede finanzielle Unterstützung beteiligen. Ich würde mir wünschen, dass sich noch weitere Einrichtungen als Anbieter finden.“ bm

Am neuen Projekt beteiligt: Christine Münzberg vom Bezirksamt Reinickendorf, Stadrat Uwe Brockhausen, Bernhard Kufka, Andrea Nickoll von Renafan und Jana Forreiter-Stief von der Alloheim.
Stadtrat Uwe Brockhausen unterzeichnet den Kooperationsvertrag fürs Schutzraum-Projekt.
Autor:

Berit Müller aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 116× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 95× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 620× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen