Rosen aus dem 3D-Drucker
Dänische Prinzessin weiht „Makerspace“ an Deutsch-Skandinavischer Gemeinschaftsschule ein

Irma (7) beobachtet, wie im 3D-Drucker eine Rose entsteht.
6Bilder
  • Irma (7) beobachtet, wie im 3D-Drucker eine Rose entsteht.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Die Deutsch-Skandinavische Gemeinschaftsschule (DSG) in der Machonstraße gilt bundesweit als Vorzeigeschule bei der Digitalisierung. Mit ihrem „Makerspace“ erweitern Schulleiter Jacob Chammon und sein Kollegium nochmals die Möglichkeiten, den Unterricht mit digitalen Hilfsmitteln weiterzuentwickeln.

„Unsere größte und wichtigste Aufgabe als Lehrer ist es, die Schüler auf die Welt da draußen vorzubereiten – und diese Welt ist digitalisiert!“, betont er. Die Schüler sollten lernen, dass sie nicht die Sklaven der Technologie, sondern die Herrscher darüber sind. Chammon, gebürtiger Däne und seit 2011 in Berlin, sieht die Schulen in Skandinavien in der digitalen Entwicklung als viel weiter fortgeschritten als in Deutschland. „Kollegen, die direkt aus Skandinavien zu uns kommen, sind es zum Teil gewohnt, ohne Bücher und zu 100 Prozent digital zu arbeiten. Der Einsatz neuer Medien sollte nicht als Gefahr und Mehrarbeit gesehen werden, sondern als eine Hilfestellung – und die Forschung in Dänemark zeigt, dass die Lehrer es genauso empfinden. Meines Erachtens ist das Handyverbot an vielen Schulen die größte Gefahr für die Digitalisierung deutscher Schulen!“, schrieb er kürzlich in einem Gastbeitrag für ein Pädagogik-Buch.

Die DSG, 2012 von deutschen und skandinavischen Eltern als freie Schule unter der Trägerschaft der Montessori-Stiftung Berlin gegründet, geht deshalb eigene Wege. Dort gibt es bereits in allen Klassenzimmern interaktive Tafeln. Seit 2016 ein professionelles WLAN aufgebaut wurde, können bis zu 2000 Geräte gleichzeitig genutzt werden. Den Mädchen und Jungen stehen 45 Laptops und 15 Tablets zur Verfügung. Im neuen Makerspace, mit rund 47 000 Euro von der dänischen Stiftung „LB Fonden“ finanziert, können alle 192 Schüler programmierbare Touchboards nutzen oder vor einem Greenscreen mit Kameras professionelle Videos drehen und am Laptop schneiden. Außerdem gibt es einen Lasercutter, mit denen verschiedene Materialien wie Holz, Plexiglas und Aluminium ausgeschnitten beziehungsweise graviert werden können.

Highlight sind allerdings die beiden 3D-Drucker. Mit deren Hilfe können die Schüler unter anderem künstliche Rosen produzieren. Bei der Makerspace-Einweihung überreichten sie diese ihrem royalen Ehrengast als Geschenk. Prinzessin Benedikte zu Dänemark, seit 2016 Schirmherrin der DSG, zeigte sich begeistert. „Ist das nicht fantastisch? Ich mag Rosen sehr gerne, also weiß ich, die sind sehr gut gemacht.“ Sie wolle schauen, wo diese in ihrem Zuhause einen geeigneten Platz bekommen können, sagte sie im Gespräch mit der Berliner Woche. Genug Zeit, um sich den Makerspace in aller Ruhe anzuschauen, hatte Ihre Königliche Hoheit nicht. Für einen ersten Eindruck reichte es jedoch, weil die Schüler ihr im Schnelldurchlauf die einzelnen Stationen erklärten.

„Die Idee, dass die Schüler nicht nur mit dem Kopf, sondern auch mit Hand und Herz lernen, passt hervorragend zur pädagogischen Linie dieser Schule“, erklärte sie in ihrer Eröffnungsrede. „Ich habe heute gesehen, wie Kinder und Jugendliche sich souverän zwischen handwerklicher Tradition und digitalen Lösungen bewegen. Warum ist das so wichtig? Weil keiner von uns weiß, wie die Zukunft aussehen wird. Die Schüler von heute werden in der Zukunft Jobs übernehmen, die wir noch gar nicht kennen.“ Wie nicht anders zu erwarten, wurde der digitale Experimentierraum in kürzester Zeit angenommen und wird begeistert genutzt. „Ich schneide gerne Videos. Der Greenscreen ist einfach ein Traum“, meint Finn (14). Seine Mitschülerin Stjärna (13) teilt diese Leidenschaft und sagt: „Ich finde es echt cool, dass wir diese Möglichkeit haben.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen