Kulturlustgarten zieht nach Wittenau

Ein Bild aus besseren Tagen. Stadträtin Jutta Kaddatz und Kulturlustgarten-Veranstalter Henry Arzig. Jetzt wirft die Politikerin dem Unternehmer Unmoral vor.
  • Ein Bild aus besseren Tagen. Stadträtin Jutta Kaddatz und Kulturlustgarten-Veranstalter Henry Arzig. Jetzt wirft die Politikerin dem Unternehmer Unmoral vor.
  • Foto: Ed Koch
  • hochgeladen von Horst-Dieter Keitel

Mariendorf. Der Internationale Kulturlustgarten findet in diesem Jahr doch wie immer an Himmelfahrt vom 14. bis 17. Mai statt. Allerdings nicht wie üblich in Mariendorf, sondern im Volkspark Wittenau.

Wie berichtet, hat das Bezirksamt das traditionelle Volksfest für beendet erklärt. 30-mal fand der Kulturlustgarten im Volkspark Mariendorf, das 31. und letzte Mal auf der Trabrennbahn statt. "Ein finanzielles Desaster, das ich kein zweites Mal mitgemacht hätte", so der Veranstalter von der catering company, Henry Arzig, zur Berliner Woche.

Auch die für Kultur im Bezirk zuständige Stadträtin, Jutta Kaddatz (CDU) erklärt den Schritt mit finanziellen Argumenten. "Die vergangenen Jahre haben im Ergebnis gezeigt, dass sowohl der finanzielle als auch der personelle Aufwand in Bezug auf die heutigen Auflagen vom Bezirk so nicht mehr zu leisten sind", so Kaddatz. Nach ihren Angaben hat allein die Veranstaltung auf der Trabrennbahn den Bezirk rund 50 000 Euro gekostet. "Das können wir unmöglich ein zweites Mal stemmen", so die Politikerin. Pikanterweise hat Kaddatz dabei die früher obligatorische 10 000-Euro-Spende des Veranstalters in ihre 50.000-Euro-Rechnung eingespeist, die der sich nach dem schlechten Geschäft im letzten Jahr gespart hatte.

"Das ist doch deren eigene Schuld. Durch den Umzug auf die Trabrennbahn mussten alle Gutachten bezüglich Lärm-, Brandschutz und so weiter neu erstellt werden. Und weil sich das Bezirksamt bis zum letzten Drücker Zeit gelassen hatte, wurde das so teuer. Ich hätte das für einen Bruchteil bekommen, aber das wollte man offenbar nicht, sind ja nur Steuergelder", so Arzig zur Berliner Woche.

Der Bezirk plant ein neues Fest. "Wir befinden uns mitten im Brainstorming, Genaueres steht noch nicht fest", so die Stadträtin. Das dieses Fest dann wieder Internationaler Kulturlustgarten heißen wird, scheint unwahrscheinlich. Und es verärgert die Stadträtin schwer, dass Arzig den Internationalen Kulturlustgarten nun in Wittenau veranstaltet. "Herr Arzig hat nicht das moralische Recht, weiter unseren Traditionstitel zu benutzen", meint Kaddatz. Dass der Titel bislang nicht geschützt ist, will sie nicht gelten lassen. "Wir hatten in all den Jahren schließlich keine Veranlassung dazu." "Die Titelschutzaktion läuft schon", lässt Henry Arzig dazu verlauten.

Horst-Dieter Keitel / HDK
Autor:

Horst-Dieter Keitel aus Tempelhof

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 159× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 114× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen