Hier stimmt die Klimabilanz
Schornsteinfeger Christian Liebermann setzt voll auf E-Mobilität

Schornsteinfeger Christian Liebermann lädt seinen Dienstwagen an der Ladesäule in der Friedrichrodaer Straße auf.
3Bilder
  • Schornsteinfeger Christian Liebermann lädt seinen Dienstwagen an der Ladesäule in der Friedrichrodaer Straße auf.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann
Corona- Unternehmens-Ticker

„Tach jesagt und Glück gewünscht“, grüßt Christian Liebermann auf der Motorhaube seines Dienstwagens, der die nächsten acht Stunden erstmal Pause hat. So lange dauert etwa ein Ladevorgang, erklärt der Schornsteinfeger, nachdem er den Nissan mit der Ladestation verkabelt und diese über einen Sensor aktiviert hat.

Die Handgriffe sind inzwischen geübt, denn Liebermann (54) ist in den vergangenen Jahren zu einem Profi im Bereich Elektromobilität geworden. Für sein vorbildliches Handeln wurde er Anfang November sogar mit dem Green Buddy Award, dem Umweltpreis des Bezirks, in der Kategorie „Umweltschonende Produktion und produktionsnahe Dienstleistungen“ ausgezeichnet. „Ich bin kein Öko“, sagt Christian Liebermann, und für die Umwelt habe er sich früher eigentlich wenig interessiert. Vor etwa vier Jahren aber gab es ein Schlüsselerlebnis. Als er durch die Buckower Laubenkolonien fuhr, beschwerten sich die Leute über den Lärm und den Gestank seines Zweitaktrollers. Liebermann beschloss, sich einen Elektroroller zu kaufen. Mit einmal Aufladen schafft der rund 50 Kilometer. Das reicht etwa für die Strecken, die der Schornsteinfeger an zwei Arbeitstagen zurücklegt. „Bei der Kundschaft ist das sehr gut angekommen“, erzählt er. Als nächsten Schritt verkauften er und seine Frau Jeannette (52) ihre Benziner und holten sich 2017 zwei Elektroautos.

Um die Fahrzeuge regelmäßig aufladen zu können, legte Christian Liebermann anfangs stets ein Stromkabel von seinem Haus in der Friedrichrodaer Straße bis zum Bürgersteig. Nach rund einem Jahr Verhandlungen genehmigte ihm das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf endlich die gewünschte Ladestation auf dem gegenüberliegenden, bereits zu Lankwitz gehörenden Gehweg. Die Kosten übernahm die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Seit Juni kann der Schornsteinfeger dort in Sichtweite seines Hauses aufladen. Weil durch die Ladestation zwei Parkplätze weichen mussten, habe er seine Nachbarn „vergrault“. Für den Schutz der Umwelt nimmt er dies jedoch in Kauf. „Ich habe ihn schon so kennengelernt als jemanden, der anders ist als die anderen“, erzählt seine Frau lachend. Auch sie habe sich erst nicht so recht mit den Elektroautos anfreunden können, doch das habe sich geändert.

Dabei hält der Alltag einige Herausforderungen bereit. „Man muss vorausschauend fahren, seine Arbeit richtig einteilen und planen“, sagt Christian Liebermann. Ist er mal in einer Ecke Berlins unterwegs, in der sich nicht so gut auskennt, informiert er sich über die App „plugsurfing“ über Ladestationen in der Nähe. Dass manche von ihnen schlecht gewartet werden und außer Betrieb sind, ärgert ihn gelegentlich, doch bereut hat er seine Entscheidung nicht. „Wenn man damit angefangen hat, will man auch nicht aufhören“, sagt er. Für ihn hat sich der Umweltschutz fast schon zu einer Sucht entwickelt, wie er zugibt. Das geht so weit, dass er nicht nur seinen Fuhrpark umgestellt hat. „Ich wollte noch einen Schritt weitergehen.“

Nachdem er im Februar 2018 in einem klimaneutralen Hotel in Südtirol übernachtet hatte, setzte er sich mit dem Unternehmen „ClimatePartner“ in Verbindung. Seitdem lässt Liebermann in seinem Haushalt verbrauchtes Gas sowie Haus-, Papier- und Kunststoffabfälle in CO₂-Werte umrechnen. Um seine persönliche CO₂-Bilanz ausgeglichen zu halten, unterstützt er ein Projekt zur Waldaufforstung in Brasilien. Der Gedanke, „erster klimaneutraler Schornsteinfeger Berlins“ zu sein, sei einfach zu verlockend gewesen. „Ich kann mit Stolz behaupten: Ich habe die Ziele und Grundlagen der Klimaschutzpolitik in Berlin und das Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm 2030 in meinem Betrieb und Haushalt schon erfüllt“, so Christian Liebermann.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 308× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 159× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 104× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen