Große Geste in harten Zeiten
Jurastudent mobilisiert Kältehilfe für Obdachlose in Marzahn-Hellersdorf

Laurenz Terl, umgeben von einem Berg aus Kleidungsstücken, die von den Menschen aus Marzahn-Hellersdorf nach seinem Aufruf gespendet wurden.
2Bilder
  • Laurenz Terl, umgeben von einem Berg aus Kleidungsstücken, die von den Menschen aus Marzahn-Hellersdorf nach seinem Aufruf gespendet wurden.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

In den kältesten Wochen des Jahres kann es für Menschen ohne Wohnung gefährlich werden. Ein 19 Jahre alter Student aus Mahlsdorf-Süd bietet Hilfe an. Er organisierte eine Spendensammlung, die inzwischen ein größeres Ausmaß angenommen hat, als er sich das hätte vorstellen können.

Die Idee, selbst aktiv zu werden und eine Kältehilfeaktion für Obdachlose zu starten, kam Laurenz Terl im November. Seit Jahren verfolgte er bereits den Berliner Kältebus. „Dabei habe ich gemerkt, dass die manchmal überfordert sind und selbst Hilfe benötigen“, erzählt er. In seinem Heimatbezirk Marzahn-Hellersdorf, so hatte er beobachtet, leben einige Menschen, die wenig Hilfe bekommen und nachts auf der Straße schlafen. „In Mahlsdorf gibt es quasi keine wohnungslosen Menschen, dafür aber gibt es Hotspots in Hellersdorf, Ahrensfelde und auch Biesdorf“, berichtet er.

Aufruf über Social-Media-Kanäle

Über seine Social-Media-Kanäle bat er um Spendengelder und rief dazu auf, Klamotten abzugeben. Die Resonanz war für ihn unfassbar. Bereits nach kurzer Zeit kamen 150 Jacken, 60 Hosen, „super viele Mützen“, Unterwäsche, Schlafsäcke, dazu Seifen, Damenbinden und andere Hygieneartikel zusammen. Zunächst lagerte er die Spenden bei sich zu Hause. Doch schnell wurde klar, dass er eine Lagerstätte benötigte. Der Abgeordnete Kristian Ronneburg (Die Linke) stellte ihm dafür sein Kiezbüro am Cecilienplatz zur Verfügung. Laurenz Terl und Ronneburg kennen sich persönlich, denn der 19-Jährige ist selbst politisch aktiv und seit drei Jahren Mitglied der Linkspartei. Seine Kältehilfe sei jedoch keine politische Aktion, wie er betont.

Im vergangenen Jahr absolvierte der junge Mann sein Abitur. Seit ein paar Monaten studiert er Jura an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Eigentlich hatte er vor, die Spenden nur nebenbei zu sammeln. Aufgrund der großen Spendenbereitschaft der Menschen aus Marzahn-Hellersdorf ist das aktuell aber nicht mehr möglich. Immer wieder klingelt sein Handy. Während unseres Gesprächs muss Laurenz Terl kurz unterbrechen, um von zwei Spendern eine Kiste mit Shampoo und Kaffee entgegenzunehmen. „Ich bin dankbar für diese geniale Unterstützung. Die wenigsten kenne ich persönlich“, sagt er.

Dankbarkeit und Bescheidenheit erlebt

Rund ein Dutzend obdachlose Personen gibt es derzeit im Bezirk. Dies hat Terl vom Sozialamt mitgeteilt bekommen. Sie zu finden, sei gar nicht so leicht gewesen. Zugleich seien einige drogen- oder alkoholsüchtig, was die Kontaktaufnahme erschwert. Seine auf 22 Helfer angewachsene Mannschaft, viele von ihnen ähnlich alt wie er, teilte er deshalb in Teams ein, um die bekannten Aufenthaltsorte aufzusuchen. Auch in Lichtenberg und sogar in Mitte waren sie bereits unterwegs. Laurenz Terl ist es darüber hinaus wichtig, mit den Obdachlosen ins Gespräch zu kommen. „Das ist nicht so leicht. Manchmal ist es schon ein Erfolg, den Namen zu erfahren. Es muss erst Vertrauen entstehen.“ Er habe allerdings eine unheimliche Dankbarkeit und Bescheidenheit erlebt. „Manche wollten gar nichts von uns annehmen, manche wollten nur eine Hose und nicht mehr.“

Mittlerweile hat Laurenz Terl die Spendensammlung gestoppt. „Wir haben einfach viel zu viel übrig, um ‚nur‘ die Menschen auf der Straße im Bezirk zu versorgen. Daher habe ich mich auch mit Wohnungslosenunterkünften und Frauenhäusern in Verbindung gesetzt und werde diese ebenfalls besuchen.“ Vom verbliebenen Etat will er noch ein paar Lebensmittel einkaufen.

Laurenz Terl, umgeben von einem Berg aus Kleidungsstücken, die von den Menschen aus Marzahn-Hellersdorf nach seinem Aufruf gespendet wurden.
Im Kiezbüro des Linke-Abgeordneten Kristian Ronneburg am Cecilienplatz wurden die Spenden gelagert und sortiert.
Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 158× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 123× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 140× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 73× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 100× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 201× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen