Berlin baut das erste Modularhaus für Flüchtlinge in Marzahn

Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel beim Besuch auf der Baustelle unweit der Märkischen Allee.
3Bilder
  • Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel beim Besuch auf der Baustelle unweit der Märkischen Allee.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Marzahn. An sechs Tagen in der Woche arbeiten derzeit rund 40 Männer mit Hochdruck auf dem Areal an der Paul-Schenk-Straße gegenüber der Märkischen Allee: Hier baut das Land Berlin seine erste „Modulare Unterkunft für Flüchtlinge“ (MUF).

Im Mai haben die Arbeiten begonnen, Ende des Jahres sollen die beiden fünfgeschossigen Gebäude bezugsfertig sein. Sie bieten Platz für insgesamt 450 Menschen. Dazu kommt ein niedriger „Funktionsbau“ an der Paul-Schenk-Straße mit Empfang, Arztstelle, Waschhaus, Schulungs- und Beratungsräumen. Auch kleine Spiel- und Sportplätze sind geplant. Kostenpunkt: rund 17,6 Millionen Euro.

Der Vorteil bestehe in der seriellen Fertigung, sagt Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) beim Besuch der Baustelle am 16. Juni. „So können wir schnell und flexibel arbeiten und trotzdem haben wir massive Wohngebäude.“ Das Prinzip: Die MUFs bestehen aus einzelnen aneinandergereihten „Grundmodulen“ aus Stahlbeton, die knapp 20 mal 20 Meter messen. Sie sind bewusst klein gehalten und nehmen maximal 15 Flüchtlinge pro Etage auf – bei fünf Stockwerken also 75 Menschen. Jede dieser Einheiten hat einen eigenen Zugang und verfügt über alles Notwendige: neben Zimmern auch über Küchen, Gemeinschafts- und Sanitärräume.

Die Erdgeschosse sind für Familien reserviert. Dort werden rund 40 Quadratmeter große Wohnungen mit jeweils zwei Räumen und eigener Küche eingerichtet. Die anderen Flüchtlinge teilen sich in den Obergeschossen Zwei-Bett-Zimmer, die rund 16 Quadratmeter messen. „Das Verhältnis von Familien- und Gemeinschaftsunterkünften beträgt 25 zu 75 Prozent“, so der Senator.

Insgesamt werden zehn MUFs in Berlin gebaut, vier davon in Marzahn. „An der Wittenberger Straße haben die Arbeiten ebenfalls bereits begonnen, an der Rudolf-Leonhardt-Straße laufen die Vorbereitungen“, erklärt Bürgermeister Stefan Komoß (SPD). Dazu komme noch der Standort Albert-Kuntz-Straße. Er freut sich darüber, dass die Flüchtlinge bald menschenwürdige Unterkünfte beziehen können und nicht mehr in Sporthallen ausharren müssen. Zwei der vier mit Flüchtlingen belegten Sporthallen in Marzahn-Hellersdorf konnten inzwischen geräumt werden, die beiden anderen folgen im August. Andreas Geisel spricht von einer „gleichmäßigen Verteilung der Flüchtlinge über die ganze Stadt“. Ist das angesichts von vier Marzahner Standorten gerechtfertigt? „Die MUFs sind nur ein kleiner Teil unseres Programms. Die städtischen Wohnungsgesellschaften bauen ebenfalls an vielen Stellen für Flüchtlinge.“ Ziel sei es, innerhalb von rund zweieinhalb Jahren neuen Wohnraum für 35 000 Geflüchtete zu schaffen. „Das entspricht der Größe von Königs Wusterhausen“, sagt er. Nebenbei laufe natürlich auch das reguläre Berliner Wohnungsbauprogramm weiter.

Stefan Komoß wünscht sich nun einen guten Betreiber für das Heim und hofft auf Akzeptanz der Nachbarn. Die Erfahrungen seien nicht schlecht: „Als die ersten Container im Bezirk von Flüchtlingen bezogen wurden, gab es viel Protest. Aber schon 14 Tage später war alles ruhig“, erinnert er sich. Und letztendlich könnten viele der Marzahner in einigen Jahren von den MUFs profitieren. Die Gips-Karton-Innenwände lassen eine schnelle Umgestaltung zu. Dem Anbau von Balkonen oder Loggien stünde nichts im Wege – eine soziale Nutzung wäre ebenso möglich wie studentisches oder seniorengerechtes Wohnen. sus

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 56× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 188× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 86× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
20 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 241× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 162× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 27× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Filialen des Gartencenters Holland laden vom 17. bis 27. Juni 2022 zur verlängerten Rosenwoche ein. Zehn Tage lang wird der Fokus auf die „Königin der Blumen“ gelegt.
2 Bilder

Gartencenter Holland informieren
Rosenwoche vom 17. bis 27. Juni 2022

Die Filialen des Gartencenters Holland laden vom 17. bis 27. Juni 2022 zur verlängerten Rosenwoche ein. Zehn Tage lang wird der Fokus auf die „Königin der Blumen“ gelegt. Kaum eine Pflanze ist so beliebt wie die Rose. Sie lässt bei vielen (Hobby-)gärtnern das Herz höher schlagen. Während der Rosenwoche präsentiert das Gartencenter Holland ein vielfältiges Sortiment – von Klassikern bis hin zu Exoten. Wer für ein wohlduftendes Blütenmeer im eigenen Garten sorgen möchte, kann sich hinsichtlich...

  • Tegel
  • 09.06.22
  • 266× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.