Viel Arbeit, wenig Schlaf und keine Langeweile
Wie Martina Polizzi das Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte durch die Corona-Krise führte

Martina Polizzi, hier in ihrem Büro im Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte an der Marzahner Promenade, hatte in der Corona-Pandemie mehr zu tun als je zuvor.
  • Martina Polizzi, hier in ihrem Büro im Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte an der Marzahner Promenade, hatte in der Corona-Pandemie mehr zu tun als je zuvor.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

So hatte sich Martina Polizzi den Start ihrer neuen Aufgabe nicht vorgestellt. Im März dieses Jahres übernahm sie mitten im Lockdown die Leitung des Stadtteilzentrums Marzahn-Mitte. „Meine erste Amtshandlung war, das Stadtteilzentrum zu schließen“, blickt sie zurück. Seitdem ist viel passiert.

Mit großem persönlichen Einsatz sorgt sie seit Monaten dafür, dass die Nachbarschaftshilfe im Kiez rund um die Marzahner Promenade aufrechterhalten wird. „Es war nie langweilig. Ich hatte weniger Schlaf und mehr zu tun als je zuvor. Kollegen habe ich keine gehabt. Ich war die ganze Zeit über Einzelkämpferin hier im Haus“, sagt sie. Los ging es im Frühjahr mit der ersten schwierigen Herausforderung. Auf einen Schlag entstand eine riesige Nachfrage nach Mund-Nasen-Masken. Polizzi organisierte die Produktion, denn im Stadtteilzentrum gibt es ein Nähcafé, das sie mitinitiiert hat. „Wir haben den Frauen die Nähmaschinen und Stoffe nach Hause gebracht, damit sie dort Masken nähen konnten." Einmal pro Woche machte sie mit einem Fahrer des Trägers des Stadtteilzentrums, der Volkssolidarität, die Runde, brachte den Frauen neue Stoffe, sammelte fertige Masken ein und verteilte sie sogleich. Insgesamt 3000 Stück hätten sie damals geschafft. Sie selbst habe auch Masken genäht. „Manchmal bin ich nachts aufgestanden, weil so viele gebraucht wurden.“ Abnehmer fanden sich mit DRK, Caritas, Jobcenter und dem Internationalen Bund reichlich.

Hotline für Helfer und Hilfsbedürftige 

Neben der Maskenherstellung kümmerte sich Martina Polizzi um die Einrichtung einer Corona-Hotline. Anhand einer Datenbank versuchte sie, Hilfebedürftige und Helfer zusammenzubringen. Einige Fälle waren besonders schwierig. Es gab Leute, die mittellos waren, aber aufgrund einer angeordneten Quarantäne nicht mehr zur Tafel oder zur Sparkasse gehen konnten. Außerdem erinnert sich die Leiterin an einen Studenten, der durch Corona zuerst seinen Nebenjob, danach seine Wohnung verlor und in einer Obdachlosenunterkunft landete. Im Juli musste sich Martina Polizzi selbst für zwei Wochen in Quarantäne begeben, nachdem sie Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatte.

Seit nunmehr 13 Jahren ist sie als Projektleiterin tätig, entwickelte unter anderem die Integrationslotsen. Das ist ein Projekt, bei dem Menschen mit Migrationshintergrund Geflüchteten beispielsweise bei Behördengängen helfen. Viele Angebote im Stadtteilzentrum wie Kochkurse mit Menschen unterschiedlicher Herkunft, Bildungs- und Beratungsangebote baute sie mit auf. Sie selbst ist Diplom-Sprachmittlerin für Russisch und Englisch, studierte dafür an der Humboldt-Universität. Auch in Italienisch und Französisch kann sie sich verständigen. Außerdem absolvierte sie später eine Weiterbildung zur Ehrenamtsmanagerin.

Viele Menschen sind nur noch frustriert

Die Pandemie hat Martina Polizzi, die seit 20 Jahren in Marzahn wohnt, vor eine riesige Herausforderung gestellt. Im Laufe der Monate, so hat sie beobachtet, habe die Hilfsbereitschaft der Menschen nachgelassen. Viele seien einfach nur noch frustriert und hätten außerdem durch die Arbeit weniger Zeit als im Frühjahr, Nachbarn zu unterstützen. Besonders ältere Menschen aus dem Viertel vermissten die Besuche im Stadteilzentrum. „Manche haben zu mir gesagt: ‚Lasst uns doch bitte rein. Wir sterben lieber an Corona als an Einsamkeit.“‘

Große Solidarität nach zwei Einbrüchen

Zusätzlich erschwert wurde ihre Arbeit durch zwei Einbrüche in das Stadtteilzentrum. Im August wurden die Türen aufgebrochen und die Büros verwüstet. Dies wiederholte sich im November. Doch da raubten die Täter auch Laptops, ein Radio, einen Beamer und USB-Sticks. Erst im September war das Haus nach den Schäden des ersten Vorfalls renoviert worden. Wer hinter den Taten steckt, weiß sie nicht. Den Schaden beziffert sie auf 15 000 Euro. Eine große Solidarität erfuhr die Leiterin durch das BENN-Team in Marzahn-Mitte und das SOS-Kinderdorf Hellersdorf, die innerhalb von drei Tagen Ersatzgeräte schickten. Dafür möchte sich Martina Polizzi noch einmal herzlich bedanken.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 592× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 933× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen