Wirtschaftsstadtrat gibt dem Sojus als Kulturstandort keine Chance

Eine Nachbarschaftsinitiative will das frühere Kino Sojus zu einem Kulturstandort umbauen. Das Bezirksamt hält indes am Abriss des Gebäudes fest.
  • Eine Nachbarschaftsinitiative will das frühere Kino Sojus zu einem Kulturstandort umbauen. Das Bezirksamt hält indes am Abriss des Gebäudes fest.
  • Foto: hari
  • hochgeladen von Harald Ritter
Corona- Unternehmens-Ticker

Marzahn. Das Bezirksamt arbeitet auf den Abriss des früheren Kino Sojus hin. Der jüngste Beschluss der Bezirksverordnetenversammlung, den Erhalt des Kinos als Kulturstandort zu prüfen, dürfte daran kaum etwas ändern.

Kulturstadträtin Juliane Witt (Die Linke) wurde vom Bezirksamt Anfang Juni mit der Prüfung als Kulturstandort beauftragt. Die Linke hatte zudem im Oktober vergangenen Jahres den Ankauf des Gebäudes vorgeschlagen, was jedoch von der Bezirksverordnetenversammlung mehrheitlich abgelehnt wurde. Der Ankauf scheint also vom Tisch. Aus diesem Grund wurde auch ein Workshop der Nachbarschaftsinitiative "Kulturort Sojus" abgesagt. In der Initiative haben sich Anwohner und Vereine, Akteure aus Wirtschaft und Kultur zusammengetan.

Wirtschaftsstadtrat Christian Gräff (CDU) hatte in den zurückliegenden Wochen mehrfach bekräftigt, die Pläne für einen Lebenmittelmarkt weiter zu unterstützen. Er erntete daraufhin harte Kritik von der Linken. "Mit seinem Agieren torpediert der Stadtrat nicht nur den Beschluss der BVV, sondern auch das im Bürgerhaushalt geäußerte Anliegen der Bürger", erklärt Björn Tielebein, Fraktionsvorsitzender der Linken. Die Nutzung des "Sojus" als Kultur und Freizeitstätte hatte bei der Abstimmung zum Bürgerhaushalt im Stadtteil die meisten Punkte bekommen.

Gräff hält der Linken indes vor, außer Acht zu lassen, dass das Stadtplanungsamt seit Jahren Vorarbeiten geleistet habe, um einen Lebensmittelmarkt auf dem Helene-Weigel-Platz anzusiedeln. Diese Planungen seien der Öffentlichkeit seit mindestens zwei Jahren bekannt. Zum 35-jährigen Bestehen des Helene-Weigel-Platzes wurden die Pläne vorgestellt.

Schuld am Stillstand ist auch die Insolvenz des Eigentümer des Kinogebäudes. Laut Gräff stehen die Kaufverhandlungen eines Investors mit den Gläubigern kurz vor dem Abschluss. Ein Lebensmitteldiscounter hat sein Interesse an demStandort signalisiert.

Vorgesehen sei eine Handelsfläche von 2000 bis 3000 Quadratmeter Größe. Der Markt werde ergänzt durch Einrichtungen wie eine Bäckerei oder ein Café. In der ersten Etage des neu zu bauenden Gebäudes könnte eine Einrichtung für betreutes Wohnen einziehen.

Harald Ritter / hari
Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 185× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 131× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 95× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen