Unbekannte Hilfsangebote
Die Menschen in Marzahn-Hellersdorf greifen auf Unterstützung durch Verwandte zurück

Helfer wie Anika Steinbach vom Nachbarschafts- und Familienzentrum „Kiek in“ stehen für Einkaufsdienste bereit.
  • Helfer wie Anika Steinbach vom Nachbarschafts- und Familienzentrum „Kiek in“ stehen für Einkaufsdienste bereit.
  • Foto: hari
  • hochgeladen von Harald Ritter
Corona- Unternehmens-Ticker

Die Corona-Krise hat auch im Bezirk eine Welle der Solidarität ausgelöst. Vieles wird spontan und privat angeboten. Auch Stadtteilzentren engagieren sich, teils mit den eigenen Mitarbeitern, teils durch das Werben von Freiwilligen.

Das Nachbarschafts- und Familienzentrum des Vereins „Kiek in“, Rosenbecker Straße 25/27, hat einen Einkaufs- und Besorgungsdienst für Marzahn-NordWest organisiert und Kontaktdaten ins Internet gestellt. Dieser ist Mo-Fr von 9 bis 12 Uhr unter 933 94 86 oder per E-Mai an info@kiekin.org zu erreichen. „Unsere Helfer gehen für Senioren, die nicht rausgehen dürfen, in die Apotheke oder den Supermarkt“, sagt Sabine Behrens, Leiter des Bereichs Partizipation. Diese rekrutieren sich teils aus Mitarbeitern des Nachbarschafts- und Familienzentrums, teils aus Freiwilligen von außerhalb, die sich telefonisch gemeldet haben.

Eine der Helferinnen aus dem Stadtteilzentrum ist Anika Steinbach. Normalerweise hilft sie bei der Organisation von Veranstaltungen im Nachbarschafts- und Familienzentrum. Da Veranstaltungen momentan nicht stattfinden dürfen, hilft sei beim Einkaufs- und Besorgungsdienst. „Das mache ich gern“, erzählt sie. Allerdings seien Hilfeersuchen bisher nicht eingegangen. „Vielleicht sind die Angebote einfach noch nicht bekannt genug“, vermutet Behrens.

Die Freiwilligenagenturen haben von der Senatskanzlei den Auftrag erhalten, für ihre Bezirke zentrale Koordinierungsstellen aufzubauen. Auch die Freiwilligenagentur Marzahn-Hellersdorf hat von sich aus bereits Helfer geworben und Hilfen vermittelt. „Das reicht vom Gassigehen mit Hunden bis zum Einkaufen für ein Ehepaar, bei dem beide über 80 Jahre alt sind“, erzählt Heidrun Schmidtke, amtierende Leiterin der Freiwilligenagentur.

Sie habe auch die Information, dass die Hilfsangebote bisher nicht in dem vermuteten Maße wahrgenommen würden. Eine Erklärung sei, dass viel private Hilfe über Kinder, andere Verwandte und Bekannte laufe. Längst nicht alle Senioren besuchten regelmäßig ihre Stadtteilzentren und entsprechend kämen viele gar nicht auf die Idee, da mal nachzufragen oder nachzuschauen. Mit den Stadtteilzentren sei die Freiwilligenagentur über den Aufbau einer zentralen Koordinierungsstelle im regen Austausch. Sobald es diese gebe, werden die Kontaktdaten auf der Webseite der Freiwilligenagentur aller-ehren-wert.de veröffentlicht.

Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 559× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 211× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 117× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen