Mit Suppe und Geschenken
Quarantäne-Engel laden ein auf den Helene-Weigel-Platz

Die Quarantäne-Engel freuen sich auf viele Besucher zum Weihnachtsfest auf dem Helene-Weigel-Platz. Allerdings gelten natürlich auch hier die Corona-Regeln.
2Bilder
  • Die Quarantäne-Engel freuen sich auf viele Besucher zum Weihnachtsfest auf dem Helene-Weigel-Platz. Allerdings gelten natürlich auch hier die Corona-Regeln.
  • Foto: DRK-Kreisverband Berlin-Nordost
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Am Sonnabend, 12. Dezember, ab 12 Uhr soll es auf dem Helene-Weigel-Platz ein wenig weihnachtlich werden. Die Quarantäne-Engel des DRK-Kreisverbands Berlin-Nordost verteilen Geschenke an Kinder und es gibt eine kostenlos warme Suppe aus der Feldküche.

„Wir möchten möglichst vielen Menschen in dieser schwierigen Zeit eine kleine Freude bereiten und vor allem Kinderaugen zum Leuchten bringen“, sagt Dorothea Thiersch, Sprecherin des DRK-Kreisverbands. Ziel sei es, die Corona-Pandemie für kurze Zeit gedanklich zu verdrängen. Damit das gelingen kann, hat sich das DRK mit der Berliner Tafel und dem SOS-Kinderdorf zusammengetan. Die Partner schnürrten Weihnachtspäckchen und besorgten Süßigkeiten und andere Lebensmittel, die an diesem Tag an die Besucher weitergereicht werden. Jeder solle etwas bekommen. „Wir fragen nicht nach, ob jemand bedürftig ist“, sagt Thiersch.

Die Quarantäne-Engel wurden im Frühjahr noch vor dem ersten Lockdown ins Leben gerufen. Ehrenamtliche Helfer hatten die Idee, Menschen zu unterstützen, die sich bereits zu diesem frühen Zeitpunkt der Pandemie in häusliche Quarantäne begeben mussten. Es ging darum, Botengänge und Einkäufe zu übernehmen und an die Haustür zu bringen. Dazu wurde eine Hotline für die Menschen aus der Umgebung geschaltet. Lebensmittelpakete für Bedürftige wurden verteilt und die Feldküche gestartet.

Durch die Mithilfe vieler Helfer konnte darüber hinaus im Sommer eine Brache im Murtzaner Ring zu einem schönen Nachbarschaftsgarten mit angelegten Beeten und neuen Sitzbänken entwickelt werden. „Im ersten Lockdown hatten wir recht viel zu tun, im Sommer wurde es dann weniger“, erklärt Dorothea Thiersch. Anfangs hätten auch noch viele Schüler und Studenten mithelfen können, als Schulen und Universitäten vorübergehend geschlossen waren. Das sei jetzt im Teil-Lockdown nicht mehr der Fall.

In den vergangenen Wochen hat der DRK-Kreisverband bemerkt, dass die Sorgen der Menschen wieder zugenommen haben. „Viele fragen sich schon, wie lange das noch geht und was aus Weihnachten mit der Familie wird“, erzählt die Sprecherin. Immer mehr Menschen hätten finanzielle Sorgen, fänden es aufgrund der Pandemie zu riskant zu arbeiten oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Oft werde gefragt, was aktuell eigentlich noch erlaubt sei. „Viele Leute bewegt die Frage: Was wäre, wenn ich krank werde oder meine Liebsten?“ Ihnen tue es gut, einfach nur mal zehn Minuten zu plaudern.

Das Engagement der Quarantäne-Engel hat bundesweit Aufmerksamkeit erzielt. Bei der Publikumsabstimmung für den Deutschen Nachbarschaftspreis 2020 wurde die Hilfe auf Platz zwei gewählt. Zuvor waren die Quarantane-Engel für den Landespreis nominiert worden. „Darüber sind wir wahnsinnig glücklich und sehen das als Dankeschön an unsere Ehrenamtlichen, die mit ganz viel Herzblut mitgemacht haben“, sagt Thiersch. Wenn die Pandemie irgendwann überstanden ist, wird es das Projekt Quarantäne-Engel vermutlich nicht mehr geben. Bis dahin sollten die Beziehungen unter den Nachbarn aber derart gestärkt werden, dass sie sich selbst langfristig gesehen untereinander helfen.

Für die Weihnachtsaktion, die von der Bundestagsabgeordnete Petra Pau (Die Linke) vor Ort unterstützt wird, freut sich der DRK-Kreisverband über neuwertige Sachspenden wie Kinderspiele, die verschenkt werden können. Wer helfen möchte, erhält mehr Informationen per E-Mail an corona@drk-berlin-nordost.de oder unter Telefon 809331913. Finanzielle Spenden sind jederzeit über www.betterplace.org/de/projects/77997-ehrenamtliche-nachbarschaftshilfe-die-quarantaene-engel möglich.

Die Quarantäne-Engel freuen sich auf viele Besucher zum Weihnachtsfest auf dem Helene-Weigel-Platz. Allerdings gelten natürlich auch hier die Corona-Regeln.
Aus der DRK-Feldküche gibt es eine warme Suppe.
Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 756× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen