Unzureichende Infrastruktur hemmt die Entwicklung
Unternehmensnetzwerk Magerviehhof will den Standort der Alten Börse stärken

Der stellvertretende Vorsitzende des Unternehmensnetzwerks Magerviehhof Friedrichsfelde (UNMF) Sven Koppenhagen und UNMF- Geschäftsstellenleiter Kay Reichmann vor der historischen Brücke in der Privatstraße "Zur Alten Börse". Die Brücke verlangsamt aus Sicht des UNMF die Entwicklung des Gewerbegebiets.
  • Der stellvertretende Vorsitzende des Unternehmensnetzwerks Magerviehhof Friedrichsfelde (UNMF) Sven Koppenhagen und UNMF- Geschäftsstellenleiter Kay Reichmann vor der historischen Brücke in der Privatstraße "Zur Alten Börse". Die Brücke verlangsamt aus Sicht des UNMF die Entwicklung des Gewerbegebiets.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Das Gewerbegebiet Alte Börse soll weiter wachsen. Doch die mangelhafte Infrastruktur bereitet den Gewerbetreibenden Sorgen. Das Unternehmensnetzwerk Magerviehhof Friedrichsfelde will diese Mängel angehen und hofft, dass die private Zufahrtstraße in eine öffentliche Straße umgewandelt wird.

Das Gewerbegebiet, das sich von der Allee der Kosmonauten bis fast zum S-Bahnhof Friedrichsfelde Ost erstreckt, benötigt Veränderungen, um in Zukunft bestehen zu können. „Deshalb haben wir diesen Verein gegründet“, erklärt der stellvertretende Vorsitzende des Unternehmensnetzwerks Magerviehhof Friedrichsfelde (UNMF), Sven Koppenhagen. Im Februar 2018 schlossen sich ansässige Unternehmen und Grundstückseigentümer zusammen, um den Standort „Zur Alten Börse“ zu stärken und attraktiver zu machen.

2012 begannen die Bemühungen, der Fläche, auf der sich von 1903 bis 1945 ein Handelszentrum für Rinder, Pferde, Schweine und Schafe befand (daher der Name Magerviehhof), neues Leben einzuhauchen. Damals erwarb der Investor Peter Kenzelmann einen Teil des heruntergekommenen Geländes und sanierte mehrere Häuser aufwendig. Sein Ziel war es, den Standort als angesagte Eventlocation unter dem Namen „Alte Börse“ bekannt zu machen. Doch allein schon die Lage nahe einer Einfamiliensiedlung machten die Pläne zunichte. Zuletzt verlegte sich Kenzelmann darauf, Veranstaltungen zu organisieren. Doch auch hier blieb der Erfolg aus. Ende 2019 wurde schließlich bekannt, dass das zentrale Börsengebäude zum Verkauf steht.

Laut Koppenhagen arbeiten derzeit rund 300 bis 400 Menschen auf dem alten Magerviehhof-Gelände. Angesiedelt sind zwei Brauereien, Künstler, Werkstätten, Antiquitätenhändler, Firmen aus dem Veranstaltungssegment und welche, die Netflix-Produktionen unterstützen. Hinzukommen ein Apartmenthotel und sogar Großunternehmen wie die „BSB Saugbagger und Zweiwegetechnik Stefan Mattes GmbH & Co. KG“. Kapazität für weitere Nutzer ist vorhanden. Am 26. September eröffnet mit dem „Blackbeards Berlin“ ein neues BBQ-Restaurant.

„Wir wollen in Zukunft keine Großevents, aber gerne Workshops durchführen. Mit dem BBQ-Restaurant würden wir gern zur Fußball-EM 2021 Public Viewing anbieten“, berichtet UNMF-Geschäftsstellenleiter Kay Reichmann. Auch eine Ausbildungsmesse soll es im kommenden Jahr geben, „um zu zeigen, welche Firmen hier eigentlich sind, und um Arbeitnehmer aus der Umgebung zu gewinnen“. Das Netzwerk wolle gezielt das Marzahner Umfeld ansprechen.

Hemmschuh bei der weiteren Entwicklung ist allerdings die Straße Zur Alten Börse mit der historischen Brücke an der Einfahrt. Die Straße ist als Privatstraße eingestuft. Die nicht zu unterschätzenden Unterhaltungskosten tragen daher die Eigentümer. Das Netzwerk drängt daher darauf, dass die Straße „Zur alten Börse“ als öffentliche Straße gewidmet wird. Dies ist auch deshalb so wichtig, damit eine richtige Straßenbeleuchtung installiert wird, Baumschneidearbeiten stattfinden und ein Winterdienst gewährleistet wird.

Ähnlich ungewiss ist, was aus der historischen Brücke werden soll. „Sie ist eine der ersten Spannbetonbrücken der Welt und steht wie Teile des Geländes unter Denkmalschutz“, erklärt Sven Koppenhagen. Die Brücke wird schon lange nicht mehr genutzt. Doch der Bezirk wolle sie unbedingt erhalten und muss eine hohe Summe in die Sanierung stecken. „Die Finanzierung steht angeblich“, erzählt er. Vielleicht komme 2021 der Beschluss. Danach könnten noch zwei bis fünf Jahre bis zur Fertigstellung vergehen. „Wir wollen bis dahin aber nicht schlafen, sondern das Gelände weiterentwickeln.“

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 132× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 166× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 167× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 385× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 191× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.