Besuch im Museum des Dreißigjährigen Krieges in Wittstock

Wie Wittstock im 16. Jahrhundert ausgesehen haben muss, veranschaulicht ein Modell im Ostprignitzmuseum.
2Bilder
  • Wie Wittstock im 16. Jahrhundert ausgesehen haben muss, veranschaulicht ein Modell im Ostprignitzmuseum.
  • Foto: Michael Vogt
  • hochgeladen von Michael Vogt

Der Marktplatz liegt still da, Nebelkrähen rasten auf Häusergiebeln im alten Stadtkern. An Winterwochenenden scheint Wittstock an der Dosse in einen Dornröschenschlaf zu fallen.

Das ist wohl die beste Zeit für einen Spaziergang durch die verträumten Gassen, entlang der kilometerlangen geschlossenen Stadtmauer aus Backsteinen, die Wittstock einst den Mythos der Uneinnehmbarkeit verlieh. Irgendwann gelangt man dann automatisch zum gewaltigen Torturm der alten Bischofsburg. Er beherbergt heute ein Museum über eines der dunkelsten Kapitel europäischer Geschichte, den Dreißigjährigen Krieg. Doch wer nur blutige Schlachten befürchtet, wird positiv überrascht. Beginnt man den Rundgang im benachbarten Ostprignitzmuseum, erfährt man viel über die einstige Bischofsburg und über die langen Handwerkstraditionen in der Prignitz. Anschließend führen im Turm sieben sehr informative Etagen den Besucher durch die Geschichte des großen Krieges von 1618 bis 1648. Themen sind seine Entstehung, der damalige Alltag in der Stadt und Region, das Leiden der Bevölkerung, das Schicksal der Soldaten, das Machtstreben der Herrschenden bis hin zum langersehnten Westfälischen Frieden in der obersten Etage. Der Schlacht der Schweden gegen die Kaiserlichen am Scharfenberg im Jahre 1636, die maßgeblich zu einer Verlängerung des Krieges um weitere zwölf Jahre beitrug, ist ein eigener Bereich gewidmet. Zwischendurch lässt sich immer wieder durch die Turmfenster ein Blick auf Wittstock werfen. Jene Stadt, die so viel überstehen musste - Kriege, Pest, Brände - und die doch über all die Jahre ein Stück ihres einstigen Glanzes und einen ganz eigenen Charme bewahren konnte. Sie entlässt ihre Gäste am Ende des Tages mit dem Gefühl, sehr viel Informatives und Besinnliches von diesem Ausflug mitgenommen zu haben.

Anfahrt mit dem Pkw über die A 24 und A 19 (Richtung Rostock) bis zur Ausfahrt Wittstock. Regionalzüge starten stündlich vom Bahnhof Hennigsdorf bei Berlin nach Wittstock. Die Fahrtzeit beträgt rund eine Stunde.

Kontakt: Museen Alte Bischofsburg, Amtshof 1-5, 16909 Wittstock, 03394 43 37 25. Geöffnet sind die Museen dienstags und donnerstags 9 bis 16 Uhr, mittwochs 9 bis 17 Uhr, freitags 9 bis 14 Uhr, sonnabends 13 bis 16 Uhr und sonntags 11 bis 16.30 Uhr. Der Eintritt kostet 2,50, ermäßigt 1,50 Euro.
Michael Vogt / mv
Wie Wittstock im 16. Jahrhundert ausgesehen haben muss, veranschaulicht ein Modell im Ostprignitzmuseum.
Der Torturm der einstigen Bischofsburg (links) beherbergt heute das Museum des Dreißigjährigen Krieges.
Autor:

Michael Vogt aus Prenzlauer Berg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.