Fahrräder im Huckepack

Einfach aufgeladen: Huckepack gehen die Fahrräder bis zum Ausflugsziel auf Tour.
  • Einfach aufgeladen: Huckepack gehen die Fahrräder bis zum Ausflugsziel auf Tour.
  • Foto: ProMotor
  • hochgeladen von Ratgeber-Redaktion

Sollen die Fahrräder lieber auf dem Autodach, an der Heckklappe oder auf der Anhängerkupplung mitreisen?

Ganz gleich, wie Autofahrer ihr Rad zum Ausflugsort letztendlich transportieren: Das A und O sei eine stabile Befestigung, erklärt ein Sprecher des Deutschen Kfz-Gewerbes. Die Systeme, ihre Vor- und Nachteile:

  • Anhängerkupplungsträger: Der teuerste ist zugleich der sicherste, sparsamste und dazu E-Bike geeignet. Niedrige Ladehöhe, spritsparender Transport im Windschatten, sicherer Halt, und mit Adapter können bis zu vier Räder huckepack genommen werden. Rückleuchten und Kennzeichen befinden sich auch am Träger. Modelle mit Abklapp- oder Ausziehmechanik gewähren den Zugang zum Kofferraum. Rund 80 Prozent der Käufer entscheiden sich für diese Version.
  • Heckklappenträger: Eine Variante nur für ausgewählte Autos: Vans, Kombis und Fahrzeuge mit steilen Hecks. Für einzelne Fahrzeugtypen bieten Hersteller auch maßgeschneiderte Modelle an. Gummibeschichtete Rahmenhalter schonen die Autotür. Die Scharniere der meisten Pkw halten den Strapazen der Träger auf Dauer allerdings nicht Stand. Minuspunkte sammelt das System auch, weil an den Kofferraum in der Regel nur schwer oder gar nicht heranzukommen ist.
  • Dachträger: Er überzeugt mit einem günstigen Preis und bietet sich besonders für Autos mit integrierter Dachreling an. Allerdings stehen die Räder voll im Wind - das kostet. Und in Crashtests entwickelten einige Produkte ein gefährliches Eigenleben. Abstriche gibt es auch bei der Montage: Ohne Lift müssen große Gewichtheber ans Werk. Mehr als Tempo 120 sollte die Tachonadel während der Fahrt übrigens nicht anzeigen.

Generell gilt: Mit der EU-Betriebserlaubnis entfällt die Abnahme beim Sachverständigen. Ein Blick in die Papiere verrät die zulässige Ladung des Trägers, die Stützlast der Anhängerkupplung sowie die Dachlast des Autos. Die dürfen nicht überschritten werden. Nach rund 20 Kilometern sollten alle Halterungen geprüft und bei Bedarf nachjustiert werden.

ProMotor / ProMotor
Autor:

Ratgeber-Redaktion aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.