„Flachmann“ in der Fürstenberger Straße 8 kommt weg
Supermarkt wird im Frühjahr abgerissen / Wohnhaus mit Edeka-Markt entsteht

So soll das neue Wohnhaus mit Edeka-Markt an der Fürstenberger Straße 8 aussehen, das 2022 fertig wird.
  • So soll das neue Wohnhaus mit Edeka-Markt an der Fürstenberger Straße 8 aussehen, das 2022 fertig wird.
  • Foto: Dipl.Ing. (FH) Tomislav Ankovic, pixellab. GmbH
  • hochgeladen von Dirk Jericho

„Flachmänner“ nennen Planer die eingeschossigen Supermärkte. In der Fürstenberger Straße 8 an der Grenze zu Prenzlauer Berg wird im kommenden Frühjahr eine alte Ost-Kaufhalle abgerissen, um Platz für ein Wohnhaus mit einem Supermarkt im Erdgeschoss zu schaffen.

Die eingeschossigen Supermärkte nehmen Platz weg, der dringend für neue Wohnungen benötigt wird. „In Berlin kommen 330 solcher sogenannten Flachmänner für eine Überbauung in Frage. Das entspricht einem Potenzial von 20.000 bis 30.000 Wohnungen“, sagt Pepijn Morshuis. Seine Firma Trei Real Estate wird im Frühjahr 2020 den Edeka-Markt an der Fürstenberger Straße Ecke Schwedter Straße abreißen. Auf dem Gelände baut Trei ein Haus mit 117 Wohnungen. Die neuen Mieter und die Nachbarn müssen auf einen Supermarkt nicht verzichten. Im Erdgeschoss wird es wieder einen geben. Edeka wird erneut die Flächen des Trei-Neubaus mieten, wie das Unternehmen mitteilt. Bis Frühjahr 2022 entsteht hier ein Wohnhaus mit sechs Obergeschossen und Supermarkt im Erdgeschoss. Die Gesamtinvestitionskosten belaufen sich auf rund 45 Millionen Euro.

Neben dem Projekt Fürstenberger Straße 8 realisiert der Investor Trei noch drei weitere Wohn- und Geschäftshäuser. Bereits im Bau befinden sich die Projekte in der Pappelallee 45-53 sowie in der Winsstraße/Ecke Marienburger Straße. An beiden Standorten wurden ebenfalls ehemalige Kaufhallen abgerissen und durch mehrgeschossige Wohnhäuser mit Supermärkten im Erdgeschoss ersetzt. Für ein weiteres Projekt in der Köpenicker Straße läuft derzeit ein Bebauungsplanverfahren.

Der Senat will ebenfalls, dass Grundstücke nicht für „Flachmänner“ verschwendet werden. Beim Supermarktgipfel diskutieren seit 2017 Stadtplaner das Bebauungspotenzial von Supermarktstandorten. „Die mehrgeschossige Grundstückausnutzung oberhalb von Läden ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten: Für die wachsende Stadt wird Platz für neue Wohnungen, Büroflächen, Praxen und soziale Einrichtungen geschaffen, und für die Unternehmen entstehen langfristig stabile Standorte. Zudem tragen die neuen Gebäude vielfach zur Stadtreparatur bei“, sagte Katrin Lompscher (Linke), Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, beim zweiten Berliner Supermarktgipfel 2018.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.