Zur Zukunft der Metropolen-Region Berlin-Brandenburg in 50 Jahren
Unvollendete Metropole – 100 Jahre Städtebau für Groß-Berlin

Unvollendete Metropole - Ausstellungsplakat
4Bilder
  • Unvollendete Metropole - Ausstellungsplakat
  • Foto: Anne Schäfer-Junker
  • hochgeladen von Anne Schäfer-Junker

Die ehemaligen märkischen Dörfer im Norden Pankows gehören seit 1920 zu Groß-Berlin, Französisch Buchholz, damals Buchholz, trat 1913 bereits dem Gemeindebund bei. Am 1. Oktober 1920, also vor 100 Jahren wurde Berlin durch einen Verwaltungsakt zur damals drittgrößten Stadt der Erde. Der Beamte Adolph Wermuth, Oberbürgermeister von Berlin, verschmolz nach Krieg und Hungersnot die Stadt mit umliegenden Orten, die zum Teil bereits Stadtrecht hatten – Charlottenburg, Köpenick, Pankow (war bis 1920 Dorf), Reinickendorf und Spandau - und schuf so eine Megametropole mit fast 4 Millionen Bewohnern. (Spandau erhielt 1232, Köpenick spätestens 1325 Stadtrechte, Charlottenburg wurde 1705 von vornherein als Stadt gegründet und 1893 als Großstadt eingestuft.)

Berlin wächst weiter – in einem internationalen städtebaulichen Wettbewerb des Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg e. V. (AIV) sind visionäre Vorschläge mit Blick auf die Metropolen-Region gemacht worden – die 5 Gewinner wurden heute vorgestellt.

Am 1. Oktober 2020 wird im Kronprinzenpalais die Ausstellung „UNVOLLENDETE METROPOLE – 100 Jahre Städtebau für Groß-Berlin“ eröffnet, die auch die heute auf einer Pressekonferenz vorgestellten Visionen der ersten 5 Preisträger des städtebaulichen Wettbewerbes zeigen wird (voraussichtlich bis 3. Januar 2021). Von 55 eingereichten Arbeiten kamen 18 (11 aus Deutschland, 2 aus Spanien, 1 aus Östereich, 1 aus der Tschechischen Republik, 1 aus Rußland) in die Endrunde, über die die 15-köpfige Jury unter Jo Coenen, Maastricht, in einem anonymen Verfahren beriet und abstimmte.

Tobias Nöfer, ebenfalls Jurymitglied, betonte „wir möchten als Zivilgesellschaft eine breite Debatte über die Zukunft der Metropolenregion Berlin-Brandenburg in 50 Jahren anstoßen. Die Wettbewerbsbeiträge zeigen Ideen auf, wie der existierende Raum in eine lebenswerte Zukunft geführt werden kann. Bei der Preisvergabe war uns wichtig, auf der aktuellen Situation aufbauend, realistische Absichten für die zukünftige Metropolenregion zu kreieren.“ Auf den Internetseiten www.unvollendete-metropole.de (bzw. http://bb2020.de/ ) finden sich Informationen zur kommenden Ausstellung.

Der Blick der Architekten, Stadtplaner und Soziologen schweift weit voraus und es gilt, heute zu denken, was morgen aktuell sein kann. Stadtentwicklung ist kein Kinderspiel und um so höher ist zu schätzen, dass sich der AIV dem gewaltigen Thema unterwirft, um mit guten Regeln, wie denen eines Internationalen Wettbewerbes, der wachsenden Megacity visionär beizukommen, bzw. sich ihr zu nähern. In mehreren Vorträgen haben der Stadtplaner und Sozialwissenschaftler Harald Bodenschatz, der Vorsitzende des AIV Tobias Nöfer und die Co-Curatorin Christina Gräwe die Gegenwart der Stadt Berlin und die zukünftigen Erfordernisse einer Metropolen-Region Berlin-Brandenburg umrissen. Schwerpunktbetrachtungen wie Wohnen, Arbeiten, Verkehr, Freizeit und Erholung gehören zum Grundsätzlichen. Erweitert wird für die erfolgreiche Planung des Metropolenraums die Zeitachse: die kommende Ausstellung blickt bis in das Jahr 2070 und schaut über den „Tellerrand“ Berlins hinaus: eine europäische Perspektive bezieht die Betrachtung durch Zukunftsprojekte in den Berliner Partnerstädten London, Moskau, Paris und Wien mit ein.

Bemerkenswert scheint mir der 4. Preis: „Landschaft der Unterschiede“, von Thomas Stellmach TSPA, Giulia Pozzi / fabulism GbR u. a., die ihren Schwerpunkt auf den Strukturwandel und die Vernetzung der Wasser-, Land- und Energiewirtschaft sowie die Vernetzung der Verkehrssysteme legen. Der Klimawandel wird Berlin und Brandenburg zwingen, die gestellten Aufgaben primär im Umgang mit Wasser zu sehen! Deshalb versuchen die Verfasser dieses Wettbewerbbeitrages nicht in erster Linie durch Neubauten der Aufgabe gerecht zu werden, sondern suchen den Ansatz im Landschaftsraum und in den Grünräumen. Als Beispiel haben sie Oranienburg gewählt und zeigen, wie neue Kanäle durch die bestehenden Quartiere geführt werden und so ein zusätzliches Bewässerungs- und Erschließungssystem entstehen kann. Mehr dazu auf www.tspa.eu .  „Die Hypothese, die Seen und Flüsse als Rückgrat einer Kulturlandschaft zum Thema zu machen, gelingt den Verfassern auf beeindruckende Weise“, so die Jury des Wettbewerbes.

Seit 2 Jahren wird das Grab Adolph Wermuths in Berlin-Buch, Dank der dortigen evangelischen Kirchengemeinde, in das öffentliche Bewußtsein gerückt und als Ehrengrab der Stadt Berlin gepflegt.

Anne Schäfer-Junker, Berlin (anne.junker@gmx.de )

Autor:

Anne Schäfer-Junker aus Französisch Buchholz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 322× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 175× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 119× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 224× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 576× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 816× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen