Öko-Büros fürs Umweltministerium
Zwei erste Preise für Verwaltungsneubau neben dem Abgeordnetenhaus vergeben

Entwurfsansicht der mit einem ersten Preis ausgezeichneten Büros JSWD Architekten, Köln und RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn für die Erweiterung des Bundesumweltministeriums.
2Bilder
  • Entwurfsansicht der mit einem ersten Preis ausgezeichneten Büros JSWD Architekten, Köln und RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn für die Erweiterung des Bundesumweltministeriums.
  • Foto: JSWD Architekten, Köln mit RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Auf der Freifläche zwischen Bundesumweltministerium und Abgeordnetenhaus ist ein Erweiterungsbau geplant. Zwei Architektenteams konnten die Wettbewerbsjury begeistern. Welcher der beiden Siegerentwürfe realisiert wird, wird nach weiterer Überarbeitung entschieden.

Das Umweltministerium an der Stresemannsraße südlich des Leipziger Platzes will einen Neubau, der „höchste energetische Ansprüche erfüllt und möglichst nah an ein Plusenergiehaus heranreicht“. Das war die Vorgabe in dem vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ausgelobten und durchgeführten Planungswettbewerb. Die neuen Beamtenbüros sollen „ein vorbildliches Projekt des Bundes werden“, heißt es.

Die Jury hat zwei Büros mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Die Teams müssen nun ihre Entwürfe überarbeiten. Danach soll im Rahmen des folgenden Verhandlungsverfahrens entschieden werden, wer den Erweiterungsbau neben dem Abgeordnetenhaus errichten darf.

Der Siegerentwurf vom dänischen Büro C. F. Møller Architects verwendet Holz für das Tragwerk und die Gebäudehülle. In den Fassaden sind Photovoltaiksysteme integriert. „Eine nachhaltige und zukunftsfähige Architektur“, urteilt die Jury. Ebenfalls Erstplatzierter wurden die JSWD Architekten aus Köln mit RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten aus Bonn. Die JSWD Architekten „unterstützen zum einen durch gezielten Einsatz thermisch speicherfähiger Bauteilmassen aus Recyclingbeton die angestrebte Lowtech-Strategie. Zum anderen werden durch die hohe thermische Qualität der Gebäudehülle sowie den großflächigen Einsatz von Photovoltaik der Umweltfußabdruck und der benötigte Ressourceneinsatz reduziert“, so die Begründung.

In dem Verwaltungsneubau zwischen Niederkirchnerstraße und Erna-Berger-Straße entstehen rund 29 600 Quadratmeter für Büros, Kantine, Konferenzzentrum sowie ein Medien- und Informationszentrum für das Umweltministerium. Weitere Bundesministerien und das Berliner Abgeordnetenhaus sollen die Angebote mitnutzen. Teilweise wird der Neubau an das 1916 errichtete, 2011 sanierte und ergänzte denkmalgeschützte Bestandsgebäude des Umweltministeriums an der Stresemannstraße angebaut. Der Baubeginn ist für 2022 geplant. Alle Wettbewerbsarbeiten sind im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung in der Straße des 17. Juni 112 ausgestellt. Zu sehen sind sie bis 5. Februar montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr.

Entwurfsansicht der mit einem ersten Preis ausgezeichneten Büros JSWD Architekten, Köln und RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn für die Erweiterung des Bundesumweltministeriums.
Entwurfsansicht der mit einem ersten Preis ausgezeichneten Büros C. F. Møller Architects, Aarhus und C. F. Møller Landscape, Aarhus für die Erweiterung des Bundesumweltministeriums.
Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.