Moderne versus Tradition
Zwei unterschiedliche Siegerentwürfe für Molkenmarkt prämiert

Das modernere Konzept von OS arkitekter.
2Bilder
  • Das modernere Konzept von OS arkitekter.
  • Foto: Hans-Joachim Wuthenow
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Der Städtebauwettbewerb für den alten Molkenmarkt ist entschieden. Fast, um genau zu sein, denn es gibt zwei Siegerentwürfe. Die sollen in den nächsten Monaten weiterentwickelt werden. Im Februar folgt die erste Bürgerwerkstatt.

Das Preisgericht war sich bei seiner Entscheidung offenbar nicht einig. Es vergab den ersten Preis zur Neugestaltung des historischen Molkenmarkts gleich zwei Mal – für sehr unterschiedliche Entwürfe. Die hatten schon bei der digitalen Vorschauf auf die insgesamt zehn Wettbewerbsbeiträge am 24. November unter allen anderen hervorgestochen. Nun wurden das Berliner Büro Bernd Albers Gesellschaft von Architekten zusammen mit Vogt Landschaftsarchitekten aus Zürich und das Kopenhagener Büro „OS arkitekter mit cka czyborra klingbeil architekturwerkstatt mbB“ als Sieger verkündet. Welcher Entwurf sich am Ende durchsetzt, entscheidet sich im kommenden Jahr.

Für die Gestaltung des künftigen Molkenmarkt-Quartiers wählte das dänische Büro OS arkitekter einen modernen Ansatz mit eher lockerer Blockbebauung. Wobei das Gestalten einzelner Gebäude nicht Teil des aktuellen Wettbewerbs war. Details klärt der spätere Architekturwettbewerb. OS arkitekter will ein klimaneutrales und innovatives Viertel entwickeln, das auf alternative Baustoffe und ein nachhaltiges Gebäudekonzept setzt.

Der Entwurf des Büros Bernd Albers ist dagegen traditioneller und orientiert sich an der geschlossenen Blockrandbebauung des früheren Molkenmarkt-Viertels mit seinem Altstadtcharakter. Das Büro hat in Berlin schon mehrere Projekte umgesetzt, etwa das Stresemann-Quartier am Potsdamer Platz oder die Townhouses am Hausvogteiplatz.

Werkstätten im Februar und April

"Die beiden prämierten Konzepte für den Molkenmarkt sind eine hervorragende Grundlage für die Wiederbelebung der historischen Mitte Berlins“, sagte Jury-Vorsitzende Christa Reicher. „Sie stehen gleichermaßen – wenn auch mit unterschiedlichen Haltungen – für eine gute Lesbarkeit des Ortes und für ein vielfältiges Zukunftsquartier. Nun gilt es, dieses einstimmige Votum der Jury im Dialog mit allen Beteiligten zu profilieren.“ Für Mittes Baustadtrat Ephraim Gothe (SPD) ist mit der Entscheidung der Jury „das wichtigste Reurbanisierungsprojekt Berlins einen wichtigen Schritt weitergekommen“. Die Umwandlung von völlig überdimensionierten Verkehrsflächen in ein urbanes Quartier mit hoher Lebensqualität könne nun im Werkstattverfahren vitalisiert werden.

Wie geht es jetzt weiter? Die Planerteams werden ihre Entwürfe nach den Empfehlungen des Preisgerichts in den kommenden Monaten überarbeiten. Ab 2022 können sich die Bürger am Planungsprozess beteiligen. So gibt es im Februar und April laut Senatsverwaltung zwei Werkstattveranstaltungen, wo die Ideen der Planer diskutiert werden. Am Ende dieser Planungsphase stellen die Teams ihre Arbeiten öffentlich der Jury vor. Die gibt anschließend eine Empfehlung zur Umsetzung ab.

Im neuen Molkenmarkt-Quartier sollen Wohnungen, Gastronomie, Läden, Büros, Kultur und eine Kita einziehen. Große Teile das neuen Stadtquartiers bauen die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften Degewo und WBM. Auch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BimA) und ein privater Eigentümer sind beteiligt.

Das modernere Konzept von OS arkitekter.
Der traditionelle Ansatz von Albers Gesellschaft von Architekten.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 225× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 586× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 399× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen