Theorie und Praxis von Anfang an
Dual Studierende sehen sich auf dem Arbeitsmarkt im Vorteil

Die meisten dual Studierenden haben sich wegen der Verknüpfung von Theorie und Praxis für dieses Modell entschieden.
  • Die meisten dual Studierenden haben sich wegen der Verknüpfung von Theorie und Praxis für dieses Modell entschieden.
  • Foto: felixioncool/Pixabay
  • hochgeladen von Ratgeber-Redaktion

Zwei von drei Personen, die dual studieren oder studiert haben, können ihr Wissen im Praxisunternehmen anwenden. Damit erfüllt das Studienmodell die Hoffnung, die die Mehrheit damit verbindet: 82 Prozent nennen die Verknüpfung von Theorie und Praxis als wichtigsten Beweggrund, dual zu studieren.

Knapp 68 Prozent sind sogar davon überzeugt, dass ein duales Studium von Unternehmen im Vergleich zu einem klassischen Präsenzstudium als höherwertig angesehen wird. Das legt die neue Trendstudie zum Thema Duales Studium der IU Internationalen Hochschule vor.

Zeit für Theorie finden die meisten abends: 76 Prozent der Befragten lernen laut Umfrage nach Feierabend oder Vorlesungsende. 71 Prozent investieren ihr Wochenende, knapp ein Viertel (24 Prozent) ihren Urlaub. Und 40 Prozent nutzen am liebsten die frühen Morgenstunden. Die Doppelbelastung durch Ausbildung an der Hochschule und Arbeit im Partnerunternehmen führt bei der Hälfte der dual Studierenden dazu, dass sie sich gestresst fühlen. Doch 92 Prozent derer, die damit zu kämpfen haben, sind überzeugt, dass sich die Anstrengung lohnt. Drei von vier Befragten, die dual studieren oder studiert haben, sagen, dass sie sich schneller entwickelt hätten als Studierende im klassischen Präsenzstudium. 77 Prozent der Absolventen geben an, einen besseren Jobeinstieg gefunden zu haben.

„Dass ein duales Studium durch die Doppelverpflichtung von theoretischer Lehre und praktischer Arbeit im Unternehmen für Studierende eine große Herausforderung ist, ist kein Geheimnis. Die Aufgabe der Hochschule und der Praxisunternehmen ist es, diese Doppelbelastung so weit wie möglich in positive Bahnen zu lenken. Zum Beispiel durch freie Zeiten vor Klausurphasen oder eine Kontrolle der Arbeitszeiten, damit die Studierenden auch ausreichend Zeit zum Lernen haben“, so Prof. Dr. Linda Wegener, Akademische Regionalleitung an der IU Internationalen Hochschule.

Die Arbeitsbelastung hat sich durch die Corona-Krise für viele dual Studierende verändert: Knapp ein Drittel sagt, dass der Umfang im praktischen Teil gesunken sei (30 Prozent), für 23 Prozent hat er zugenommen. Rund ein Viertel hat keine Auswirkungen erlebt. Mit den Reaktionen der Hochschule auf die Pandemie sind die meisten Studierenden sehr zufrieden, auch wenn viele Präsenzveranstaltungen ausgefallen sind und das Studium digitalisiert wurde. Die Idee eines komplett virtuellen Studiums bewerten rund 54 Prozent als (eher) positiv. Sorgen würden sich die Befragten am ehesten über fehlenden Kontakt, fehlende Motivation und fehlenden Austausch machen.

„Die ganze Welt wird immer digitaler. Auch in der Präsenzlehre kommt man an dieser Entwicklung nicht vorbei. Viele dual Studierende oder Interessierte wünschen sich Veranstaltungen, die teilweise oder regelmäßig online stattfinden. Hier muss ein Umdenken bei den Hochschulen stattfinden, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden“, sagt Michael Kästner, COO Duales Studium an der IU Internationalen Hochschule.

Aktuell ist die gute Erreichbarkeit für dual Studierende noch immer das wichtigste Kriterium für die Wahl einer passenden Hochschule (68 Prozent). Weitere Kriterien sind die Unterstützung bei der Unternehmenssuche (62 Prozent), das Wunschstudienfach (61 Prozent), persönliche Betreuung (57 Prozent) und Dozenten mit viel Praxiserfahrung (56 Prozent). Mehr als 40 Prozent der Befragten würden beziehungsweise haben sich für eine private Einrichtung entschieden. Knapp die Hälfte (48 Prozent) nutzt Informationsportale, um eine Hochschule zu finden, die zu ihnen passt.

„Die Studienergebnisse verdeutlichen: Wer studieren will, informiert sich im Vorfeld heute in erster Linie online. Die Analyse unserer Portale zeigt, dass Hochschulwebseiten ihre eigenen Informationen mit vertrauenswürdigen Inhalten von externen, unabhängigen Studienportalen anreichern, um einen besseren Gesamteindruck der Hochschule oder des Studiengangs zu vermitteln. Dabei sind insbesondere authentische Erfahrungsberichte ein wichtiger Faktor für die Entscheidung bei der Studienwahl“, so Thomas Tibroni, Gründer und Geschäftsführer von StudyCheck.

Die „Trendstudie Duales Studium“ hat die IU Internationale Hochschule in Kooperation mit der Onlineplattform StudyCheck realisiert. RR

Hier geht es zur Trendstudie Duales Studium: https://bwurl.de/16-s.

Autor:

Ratgeber-Redaktion aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 225× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 586× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 398× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen