Ein Puzzle deutscher Geschichte
Originale Gipsmodelle der Quadriga werden derzeit rekonstruiert

Sandro Dimichele restauriert den Pferderumpf.
16Bilder
  • Sandro Dimichele restauriert den Pferderumpf.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Drei Gipskunstformer der Staatlichen Museen rekonstruieren in den kommenden zwei Jahren im Mauer-Mahnmal des Deutschen Bundestags die überlebensgroßen Modelle von Schadows Quadriga. Besucher können den Experten in der offenen Schauwerkstatt im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus bei der Arbeit zuschauen.

„Ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich mal die Quadriga rekonstruieren darf“, sagt Timo Klöppel. Seit Ende Oktober restauriert der in Berlin geborene Bildhauer und Gipskunstformer gemeinsam mit seinen Kollegen Sandro Dimichele und Fabian Burg die erhaltenen Gipsmodelle und versucht, diese zusammenzusetzen. In zwei Jahren soll die Gips-Quadriga vor den originalen Mauerteilen im Mahnmal des Bundestages stehen. Ein einzigartiges Projekt. Denn die Gipsmodelle von Berlins berühmtestem Bildwerk waren noch nie zusammengesetzt.

Das Gipsmodell von Victoria wurde für eine Ausstellung bereits schon einmal aufgearbeitet.
  • Das Gipsmodell von Victoria wurde für eine Ausstellung bereits schon einmal aufgearbeitet.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Für den Job, den das Team von Werkstattleiter Stefan Kramer macht, braucht man Geduld und Ausdauer. Ein „3D-Puzzle Berliner Geschichte“ nennt es Timo Klöppel. Allein die Siegesgöttin Victoria besteht aus 15 Teilen, jedes der vier Pferde aus etwa zehn. Dazu kommen Hunderte Bruchstücke, die von den einzelnen Modellteilen beim Transport und bei der jahrzehntelangen Lagerung abgebröselt sind. Außerdem hatte die Bildgießerei Noack die Modelle teils zerschnitten, als sie in den Jahren 1957und 1958 mithilfe der Gipsmodelle die Kupfer-Quadriga hergestellt hat, die heute auf dem Brandenburger Tor steht.

Original im Zweiten Weltkrieg zerstört

Das Original von Johann Gottfried Schadow aus dem Jahre 1793 wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und die Reste im Auftrag des Ostberliner Magistrats eingeschmolzen. Lediglich ein Original-Pferdekopf aus Kupfer ist übrig geblieben, heute zu sehen im Märkischen Museum. Die Rekonstruktion der Schadow-Quadriga war 1957 nur möglich, weil 1942 sogenannte Schutzabformungen der Quadriga angefertigt wurden. Aus diesen Negativen hat die Gipsformerei 1957 die Gipsmodelle erstellt, die Grundlage für die Kupfertreibarbeiten waren. Die Gipsmodelle sind also näher am ursprünglichen Werk von Schadow aus dem Jahre 1793 als die heutige Version der Quadriga auf dem Brandenburger Tor. Denn die originalen Abformungen von 1942 gibt es nicht mehr. In den Gipsmodellen aus dem Jahre 1957 „ist ganz viel von Schadow drin“, erklärt Stefan Kramer.

Alle Teile werden auch dokumentiert.
  • Alle Teile werden auch dokumentiert.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Die Gipsmodelle lagen jahrzehntelang in den Katakomben unterm Kreuzbergdenkmal im Victoriapark und im Depot des Landesdenkmalamtes in Friedrichsfelde. Drei Pferdebeine, der Oberkörper der Victoria und zwei Pferdeköpfe der Gipsmodelle wurden bereits in den 1980er-Jahren für eine Ausstellung im Martin-Gropius-Bau aufgearbeitet. So geschniegelt und lackiert wie diese Einzelteile soll am Ende die gesamte Quadriga im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus aussehen. Die Gipskunstformer setzen das zusammen, was noch vorhanden ist. Auf 55 Paletten liegen die Abgüsse. Die Flügel der Victoria sind zum Beispiel komplett zerbrochen. Was fehlt, wird nicht nachgebaut. Ein Huf ist unter anderem weg; was alles noch, wird sich zeigen. Der Triumphwagen und die Standarte wurden 1942 erst gar nicht abgeformt. Noack hat 1957 den Wagen nach Fotos rekonstruiert. Die Trophäen wurden seinerzeit von Bildhauer Otto Schnitzer neu gestaltet.

Quadriga ohne Standarte

Weil es von der Standarte mit Preußenadler keine Gipsmodelle gibt, wird die rechte Hand der Victoria auf der Gips-Quadriga im Bundestag leer bleiben. Statt auf einem Streitwagen wird sie auf einer Ersatzkonstruktion stehen. Mit Standarte hätte die Siegesgöttin auch gar nicht in das Mauer-Mahnmal gepasst. Die Quadriga hat ohne Standarte eine Höhe von 5,50 Metern.

Vom Streitwagen gibt es noch Gipsmodelle von der Rosette des Wagenrades oder von der Girlande.
  • Vom Streitwagen gibt es noch Gipsmodelle von der Rosette des Wagenrades oder von der Girlande.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Das einzigartige Projekt ist eine Kooperation des Deutschen Bundestages, der Gipsformerei der Staatlichen Museen und des Landesdenkmalamts. „Das Brandenburger Tor mit der Quadriga war einst das Symbol der Teilung, aber zugleich auch das Symbol des Strebens nach Einheit – und ist jetzt zum Symbol der Freiheit in der ganzen Welt geworden. Daher ist es dem Kunstbeirat des Deutschen Bundestages ein Herzensanliegen, dass die für den Erhalt der Quadriga so bedeutsamen wie historisch aufschlussreichen Gipsabgüsse nunmehr gesichert und restauriert werden“, sagt Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU), der zugleich Vorsitzender des Kunstbeirats des Bundestages ist.

Die Schauwerkstatt im Mauer-Mahnmal des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses (Schiffbauerdamm, Eingang an der Spree) hat normalerweise dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet, derzeit ist sie wegen Corona jedoch geschlossen. In den Räumen wird auch eine Ausstellung mit historischen Aufnahmen zur Geschichte der Quadriga präsentiert. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos unter www.bundestag.de/mauermahnmal.

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 273× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 97× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 284× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 258× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 580× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 886× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 262× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen