Bundeswehr gedenkt Wehrmachtsgeneral
Erinnerung an Erwin von Witzleben anlässlich des 75. Jahrestages seiner Hinrichtung

Vizeadmiral Joachim Rühle bei der Gedenkveranstaltung am 8. August.
2Bilder
  • Vizeadmiral Joachim Rühle bei der Gedenkveranstaltung am 8. August.
  • Foto: Bundeswehr
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Die Bundeswehr hat am 8. August dem von den Nazis hingerichteten Generalfeldmarschall Erwin von Witzleben gedacht, der auf dem Invalidenfriedhof an der Scharnhorststraße bestattet ist.

„Mit dem stellvertretenden Generalinspekteur der Bundeswehr, Vizeadmiral Joachim Rühle, gedachten hochrangige Vertreter der Bundeswehr dem ranghöchsten Widerstandskämpfer und erwiesen ihm die Ehre“, teilt Presseoffizier Jasmin Dikov vom Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr, Dezernat Informationsarbeit, mit. Generalfeldmarschall von Witzleben gilt als einer „der konsequentesten und frühesten Gegner Hitlers in der Wehrmacht“, heißt es.

Erwin von Witzleben war eine Schlüsselfigur der Verschwörergruppe um Claus Schenk Graf von Stauffenberg, die am 20. Juli 1944 ein Attentat auf Adolf Hitler verübten. Von Witzleben sollte nach Gelingen des Unternehmens Walküre als ranghöchster deutscher Soldat den Oberbefehl über die gesamte Wehrmacht übernehmen. Doch Hitler überlebte das Attentat, die Verschwörer wurden hingerichtet.

Von Witzleben wurde am 8. August 1944 zusammen mit weiteren Widerstandskämpfern durch das NS-Regime getötet. Er musste sich am 7. und 8. August 1944 vor dem Volksgerichtshof wegen Hochverrats verantworten. Dessen berüchtigter Präsident Roland Freisler verurteilte den General in dem Schauprozess zum Tode. Noch am 8. August wurde von Witzleben im Strafgefängnis Plötzensee auf ausdrücklichen Befehl Hitlers durch Hängen getötet. Üblich bei Militärangehörigen war die Hinrichtung durch Erschießen.

Die Bundeswehr ehrte den Widerstandskämpfer bei einer Veranstaltung an der Gedenkplatte auf dem Invalidenfriedhof mit Fahnen, Kränzen und Wachsoldaten. „Rechtes Gedankengut hat in dieser Bundeswehr nichts verloren“, betonte Vizeadmiral Joachim Rühle in seiner Rede.

Vizeadmiral Joachim Rühle bei der Gedenkveranstaltung am 8. August.
Die Gedenkplatte auf dem Invalidenfriedhof.
Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.